Zusatzleistungen

zusätzliche Dienstleistungen

Deshalb bieten der Kanton und die Gemeinden der AHV/IV zusätzliche Leistungen. Für die Festlegung und Auszahlung von Zusatzleistungen und Zulagen ist die Durchführungsstelle für Zusatzleistungen an die AHV/IV zuständig. Mit den Zusatzleistungen wird vor allem auch die Finanzierung der Pflegekosten im Alter und bei Invalidität sichergestellt.

Zusätzliche Dienstleistungen: Am populärsten bei den Angestellten

Welche zusätzlichen Dienstleistungen gibt es? Erstens sind Zusatzleistungen exakt das, was der Ausdruck verspricht: Es sind Zusatzleistungen des Arbeitsgebers, die über die bloße Zahlung in Gestalt des Arbeitsentgelts hinausgehen. Der englischsprachige Ausdruck "Benefits" wird oft als gleichbedeutendes Wort benutzt, das eigentlich die gleiche Aussagekraft hat und je nach Präferenz für den Anglizismus benutzt wird.

Etwas anders sieht es beim kapitalgedeckten Einkommensvorteil aus, der oft auch mit Zusatzleistungen in Verbindung gebracht wird. Hier sollte jedoch eine kleine Differenzierung vorgenommen werden, da sich ein Zusatznutzen durchaus von dem Sachnutzen unterscheidet. Ein einfacher Grund: Ein monetärer Vorzug ist nicht geldlich, d.h. er wird nicht in Geldform ausbezahlt.

Andererseits können Zusatzleistungen durchaus reiner Finanzcharakter haben und aus Vergütungen bestehen. Für die Erbringung von Zusatzleistungen ist es notwendig, dass der Kunde die Kosten selbst trägt. Die Zusatzleistungen liegen daher im Interesse der Mitarbeiter, die von den Leistungen Gebrauch machen können und eine weitere Art der Anrechnung genießen können. Aber auch für das eigene Haus ist es von Bedeutung, diverse Zusatzleistungen zu erbringen.

Zusätzliche Leistungen können das Ansehen eines Unternehmens stärken und es zu einem interessanten Betrieb machen. Bei der Rekrutierung von qualifizierten Fachkräften, die ihre Kompetenzen in das eigene Haus einbringen, steht der Unternehmer in einem starken Wettbewerb zueinander. Um Nachwuchskräfte von der Entscheidung für das eigene Untenehmen zu begeistern, genügt oft ein gutes Gehalt allein nicht, da es auch anderswo zu haben ist.

Daher entscheiden sich immer mehr Unternehmer für eine zielgerichtete Zusatznutzenstrategie und prüfen sehr sorgfältig die Vorteile, mit denen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer überzeugen können. Der eine zahlt Ihnen etwas mehr, der andere hat ein geringeres Basissalär, hat aber einige zusätzliche Vorteile, die Sie mit Ihrem Auftraggeber aushandeln können.

Der hohe Lohn mag zunächst reizvoll erscheinen, aber Sie sollten sorgfältig darüber nachdenken, was Ihnen am Ende wirklich zugute kommt, denn es gibt mehrere gute Argumente, warum Leistungen einen Dienstherrn so interessant machen und von vielen Mitarbeitern geschätzt werden. Natürlich ist das immer nett und bei den Mitarbeitern mehr als erwünscht, aber es ist durchaus vorstellbar, dass Zusatzleistungen letztendlich mehr Vorteile für Sie haben.

Der weitere Nutzen von Zusatzleistungen liegt in ihrer Selbstständigkeit. Viele Firmen bietet verschiedene Zusatzleistungen an, die Sie mit den passenden Verhandlungen an Ihre individuellen Wünsche und Ideen anpassen kann. Nicht zuletzt werden Zusatzleistungen als eine spezielle Art von Respekt und Anerkennung für die eigenen Mitarbeiter angesehen. Für die Konzeption von Zusatzleistungen gibt es unzählige Einsatzmöglichkeiten.

Im klassischen Sinne sind weitere wirtschaftliche Förderungen als Vorteile zu erachten. Allerdings gibt es viele andere Vorteile, die für Sie als Mitarbeiter sehr hilfreich und einträglich sind. Obwohl diese nicht immer völlig unbesteuert sind, gibt es oft Zulagen, so dass nur ein Teil des Werts besteuert werden muss.

Hier haben wir einige der gängigsten Vorteile aufgelistet: Für viele Beschäftigte ist es vielleicht der grösste Nutzen, wenn ihnen das Werk einen Firmenwagen zur Verfügung stellt, der für Geschäftsreisen verwendet werden kann. Bei privater Nutzung des Fahrzeugs muss dieser Teil der Fahrt als monetärer Vorzug besteuert werden. Doch nicht nur ein Pkw ist ein zusätzlicher Service, der zur Mitarbeitermobilität beiträgt.

Firmen können auch Job-Tickets oder Trainingskarten für Angestellte bereitstellen. Zu den beliebtesten gehören neben Firmenwagen auch Smart-Phones und Notebooks, wenn es um Zusatzleistungen geht. Großer Vorteil: Werden diese vom Auftraggeber gekauft und verbleiben auch in seinem Besitz, können sie dem Arbeitnehmer kostenlos und steuerlich übergeben werden, wodurch der Arbeitnehmer die Anlage auch ganz für sich allein in Anspruch nehmen kann.

Wenn die Kooperation mit dem Betrieb beendet ist, müssen Sie die Ausrüstung zurückschicken, aber es ist ein sehr guter Vorteil für die Zeit, in der Ihr Anstellungsvertrag gültig ist. Dies kann auch eine Art Zusatznutzen sein: Möglich ist dies in Gestalt einer zusätzlichen Leistung des Arbeitslosen. Obwohl die Schulung möglicherweise nicht unmittelbar vom Betrieb durchgeführt wird, kann Ihr Auftraggeber sie möglicherweise bezahlen - solange es sich wirklich um eine auf Ihren Arbeitsplatz bezogene Schulung handele.

Ihre eigene Gesunderhaltung ist Ihnen sowieso ein wichtiges Anliegen und Ihr Chef möchte auch, dass Sie sich wohl und leistungsfähig sind. Daher können gesundheitliche Maßnahmen eines Arbeitnehmers ein zusätzlicher Vorteil sein. Für Fitness-Studios können Firmen bis zu 500 EUR pro Jahr z. B. bei entsprechender Zulassung der Krankenkasse einbringen.

Mehr zum Thema