Zeitarbeit

Leiharbeit

Im Zuge der Hartz-Reform hat er die Zeitarbeit - wie die Zeitarbeit im Fachjargon genannt wird - von vielen Einschränkungen befreit. Leiharbeit ermöglicht es Arbeitgebern, ihr Personal nach Bedarf einzusetzen. Leiharbeitnehmer an den Kontrolleur; Ausweg aus der Arbeitslosigkeit; Einstieg in den Arbeitsmarkt;

Zeitarbeit ist eine eigenständige Branche. In den letzten Jahren ist der Arbeitsschutz in der Zeitarbeit immer noch defizitär.

Die Zeitarbeit? Was ist Zeitarbeit? - vorübergehend beschäftigte Beschäftigung

Leiharbeit bezeichnet ein dreieckiges Verhältnis zwischen Auftraggeber (Kreditgeber), Auftragnehmer (Leiharbeiter) und dem Betrieb, in dem ein Auftragnehmer arbeitet (Entleiher oder Leiharbeitunternehmen). Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter schliesst einen Anstellungsvertrag mit einem Leiharbeitsunternehmen oder einer Personaldienstleisterin ab. Diejenigen, die als Leiharbeitnehmer arbeiten, bekommen nicht unbedingt einen "Zeitvertrag" (befristeter Arbeitsvertrag). Leiharbeitnehmer bekommen in der Regelfall einen zeitlich unbegrenzten Anstellungsvertrag.

Die Leiharbeitsfirma überträgt dann die Arbeitskräfte des Leiharbeiters auf Betriebe, die einen derzeitigen Bedarf an Personal haben. Daher verrichtet der Leiharbeiter seine Arbeit nicht für seinen Auftraggeber, sondern für das entleihende Untenehmen. Temporärarbeit ist oft ein Brückenschlag für Menschen, die sich schwer in die Arbeitswelt einfinden können.

Wenn ein Arbeitnehmer den Vermieter von seiner Leistung vor Ort so überzeugt, dass er fest angestellt werden möchte, kann in Absprache zwischen dem Vermieter und dem Dienstleister eine Übernahmen vereinbart werden. Liegt dieser Wechsel des Arbeitgebers und eine feste Anstellung im aufnehmenden Unternehmen vor, wird von dem sogenannten "Klebeeffekt" geredet. Manche Leiharbeitsfirmen handeln bewußt mediationsorientiert und setzen sich für diese Form der permanenten Mediation ein.

Andererseits verwenden viele Betriebe Zeitarbeit, um passende Arbeitskräfte zu suchen, ohne sie dauerhaft an sich zu binden. Bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist es wichtig, dass die Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Nach Abschluss des Einsatzes kommt der Angestellte zu dem Auftraggeber zurück, der ihn verlassen hat. Es ist und blieb das Leiharbeitsunternehmen - mit allen Rechten und Verpflichtungen. Auch wenn es Zeit gibt, in der der Leiharbeiter nicht beschäftigt ist.

In Deutschland ist das Verhältnis zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen und dem Entleiher im so genannten Arbeitsüberlassungsgesetz (AÜG) endgültig festgelegt. Darüber hinaus arbeiten die meisten Leiharbeitsunternehmen im Zusammenhang mit einem Branchentarifvertrag.

Die Zeitarbeit? Was ist Zeitarbeit? - Aushilfstätigkeit

Leiharbeit bezeichnet ein dreieckiges Verhältnis zwischen Auftraggeber (Kreditgeber), Auftragnehmer (Leiharbeiter) und dem Betrieb, in dem ein Auftragnehmer arbeitet (Entleiher oder Leiharbeitunternehmen). Die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter schliesst einen Anstellungsvertrag mit einem Leiharbeitsunternehmen oder einer Personaldienstleisterin ab. Diejenigen, die als Leiharbeitnehmer arbeiten, bekommen nicht unbedingt einen "Zeitvertrag" (befristeter Arbeitsvertrag). Leiharbeitnehmer bekommen in der Regelfall einen zeitlich unbegrenzten Anstellungsvertrag.

Die Leiharbeitsfirma überträgt dann die Arbeitskräfte des Leiharbeiters auf Betriebe, die einen derzeitigen Bedarf an Personal haben. Daher verrichtet der Leiharbeiter seine Arbeit nicht für seinen Auftraggeber, sondern für das entleihende Untenehmen. Temporärarbeit ist oft ein Brückenschlag für Menschen, die sich schwer in die Arbeitswelt einfinden können.

Wenn ein Arbeitnehmer den Vermieter von seiner Leistung vor ort so überzeugt, dass er fest angestellt werden möchte, kann in Absprache zwischen dem Vermieter und dem Dienstleister eine übernehmen. Liegt dieser Wechsel des Arbeitgebers und eine feste Anstellung im aufnehmenden Unternehmen vor, wird von dem sogenannten "Klebeeffekt" geredet. Manche Leiharbeitsfirmen handeln bewußt mediationsorientiert und setzen sich für diese Form der permanenten Mediation ein.

Andererseits verwenden viele Betriebe Zeitarbeit, um passende Arbeitskräfte zu suchen, ohne sie dauerhaft an sich zu binden. Bei der Suche nach geeigneten Mitarbeitern ist es wichtig, dass die Arbeitsbedingungen eingehalten werden. Nach Abschluss des Einsatzes kommt der Angestellte zu dem Auftraggeber zurück, der ihn verlassen hat. Es ist und blieb das Leiharbeitsunternehmen - mit allen Rechten und Verpflichtungen. Auch wenn es Zeit gibt, in der der Leiharbeiter nicht beschäftigt ist.

In Deutschland ist das Verhältnis zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen und dem Entleiher im so genannten Arbeitsüberlassungsgesetz (AÜG) endgültig festgelegt. Darüber hinaus arbeiten die meisten Leiharbeitsunternehmen im Zusammenhang mit einem Branchentarifvertrag.

Mehr zum Thema