Wie hoch wird eine Abfindung Versteuert

Was wird eine Abfindung besteuert?

der Steuersatz ist aufgrund des Gehaltszuschlags besonders hoch. Hier können Sie optional Dokumente hochladen: Select file. führt zu einer vergleichsweise hohen Progression für den Mitarbeiter. Noch nicht so hoch und sofortige Besteuerung nicht zum Nachteil des Mitarbeiters. Besteht ein Anspruch auf Abfindung?

Abfindungen - zu hoher Steuersatz?

Abfindungszahlungen unterliegen im Prinzip als andere Vergütungen der Einkommensteuer nach dem Einkommenssteuergesetz und steigern im Jahr des Zustroms das zu versteuernde Ergebnis in vollem Umfang mit einer möglicherweise erheblichen Steuerlast durch die Steuervorverlagerung. Solche Einnahmen sind z.B.: wie vermutlich vorhanden, Kündigungsentschädigungen, also Entschädigungen für den Wegfall des Jobs. Die im Jahr des Zustroms an Sie ausgezahlten 20.000,00 sind nach der fünften Regelung des 34 ESTG zu unterlegen.

Das heißt, zunächst wird die Einkommenssteuer für Ihr Einkünfte aus dem jeweiligen Jahr entschädigungslos bestimmt, dann wird dieses Einkünfte um 1/5 der Ausgleichssumme - in diesem Fall um 4.000,00 - und daraus die resultierende Einkommenssteuer berechnet. Daraus resultiert die jährliche Steuer unter Einbeziehung der Abfindung.

Hat der frühere Unternehmer diese fünfte Regelung nicht entgegen 39b ESTG angewandt, können Sie dies mit der Einkommenssteuererklärung des jeweiligen Jahrs tun und gelten, wenn die Steuerveranlagung noch nicht rechtsverbindlich ist. Der fünfte Teil der Verordnung bringt jedoch nur Steuervorteile, da bei den entschädigungslos zu besteuernden Einkünften der Punktesteuersatz noch nicht ausgeschöpft ist, d.h. bei Unverheirateten ein Wert von ca. 53.000,00 ?, bei Ehegatten ein Wert von ca. 106.000,00? als Summenwert der beiden zu besteuernden Einkünfte.

Weil ich keine weiteren Angaben habe, ist eine exakte Kalkulation nicht möglich, aber zur Erklärung das folgende Berechnungsbeispiel gemäß der Basistabelle ("Junggeselle") des Jahrgangs 2009: Steuersumme ab 20.000,00 = 1.461,00 ? + 1.250,00 ? = 2.711,00 ?. Für höhere Beträge bis zu einem bestimmten zu besteuernden Ergebnis ist der steuerliche Vorteil der Fünftelregel wesentlich hervortreten.

Prinzipiell gibt es auch die Moeglichkeit anderer steuerlicher Vorteile fuer Abfindungszahlungen, z.B. durch Umwandlungen in eine Altersvorsorge o.a., aber dies ist fuer Sie nicht mehr moeglich, da die Abfindung bereits versteuert und an Sie ausbezahlt wurde.

Arbeitsgesetzgebung

Besteht ein Abfindungsanspruch? Ein Abfindungsanspruch besteht nur in verhältnismäßig wenigen Ausnahmen. So wäre es beispielsweise vorstellbar, auf der Grundlage eines Sozialplans oder eines Tarifvertrags einen Abfindungsanspruch zu haben. Ein Abfindungsanspruch besteht jedoch in der Regelfall nicht. Weshalb werden dann noch Abfindungszahlungen geleistet? Was kann die Abfindung sein?

Eine ungefähre Faustregel lautet: Wenn der Anwalt über die Hoehe der Entschädigung nachdenkt, versucht er zu klarstellen, wie "sicher" die Entlassung ist. Im Falle einer Beendigung, gegen die es viele Gründe gibt, sollte die obige Formulierung "korrigiert" werden, je nachdem, ob sie z.B. in der Formulierung enthalten ist:

Scheint die Beendigung jedoch verhältnismäßig unbedenklich, d.h. gibt es wenig Gegenargumente, sollte eine Reduzierung des aus der ersten Gleichung resultierenden Werts erwogen werden. Besteht bei Bezug einer Abfindung die Möglichkeit, dass das Arbeitsmarktservice eine Sperre für das Arbeitsentgelt vorschreibt oder die Aussetzung des Arbeitsentgelts verfügt?

Ja, es gibt Gefahren. Ein Sperrzeitraum oder die Aussetzung des Arbeitslosengelds ist z. B. dann gefährdet, wenn in einer vom Mitarbeiter initiierten Aufhebungsvereinbarung eine Abfindung vereinbaren wird oder wenn die Frist zum Zeitpunkt der Beendigung nicht beachtet wird. Diese negativen Auswirkungen können jedoch durch einen entsprechenden Auflösungsvertrag umgangen werden. Erfolgt eine Abfindung vor dem Arbeitsrichter, z.B. im Zuge eines Kündigungsschutzes, ist eine Sperre grundsätzlich nicht zu fürchten.

Es muss jedoch auch sichergestellt sein, dass die anwendbaren Ankündigungsfristen eingehalten werden, da sonst das Arbeitslosengeld für die Zeit der nicht beachteten Ankündigungsfrist ausgesetzt werden kann. Sind die Abfindungen steuerpflichtig? Übersteigt Ihr Gehalt mit dem Vergleich Ihren individuellen Freibetrag - was in der Praxis der Normalfall sein wird -, ist es nach den allgemeinen Regelungen als Ertrag steuerpflichtig.

Allerdings sind auf die Abfindung keine Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen. Das wird von den Arbeitgebern oft zu Unrecht getan.

Mehr zum Thema