Wie Finde ich einen Job

So finden Sie einen Job

Führen Sie vor Ihrer Bewerbung die wichtigsten Kriterien für Ihre neue Stelle auf. Sind Sie einfach nicht zufrieden mit Ihrem aktuellen Job? Wieso kann ich keinen Job finden? Möglicherweise zehn Ursachen.

Ab und zu wird auch ein Interview geführt. Aber ich kann keinen Job finden! Allerdings geht das nicht allzu oft nicht auf den potentiellen Auftraggeber, sondern auf den Antragsteller selbst zurück. Oft sind es ungewollte Anzeichen, die den Antragsteller schicken und einem Auftraggeber mitteilen, dass er möglicherweise nicht am besten für den Job geeignet ist.

Die Suche nach qualifizierten Bewerbern ist eine der grössten Aufgaben für Unternehmen. Jegliche noch so kleine Lügen, die Sie während des Bewerbungsprozesses aufdecken - sei es in Ihrem CV oder im Interview - werden Sie nachholen. Einige Antragsteller denken schlichtweg nicht darüber nach, wie rasch solche Fehler ausreichen. Aber vor allem sollte sich jeder Antragsteller auf seine eigenen Fähigkeiten einlassen.

Fast 20 Prozentpunkte der in der CareerBuilder-Studie untersuchten Firmen waren der Meinung, dass einer der grössten Irrtümer darin besteht, keine greifbaren Leistungsbeispiele liefern zu können. In der Befragung erklärten 35 Prozentpunkte der Unternehmer, dass viele Antragsteller keine richtigen Antworten auf die Frage finden und damit ihre Chancen am Arbeitsplatz vernachlässigen. Bestens vorbereitetes Personal wird von den Unternehmern schlichtweg ernsthafter wahrgenommen.

Die Unternehmer fragen sich gerne: "Wo siehst du dich in fünf Jahren? Die Kandidaten sollten in der Lage sein, diese Intention während des Interviews zum Ausdruck zu bringen. Etwas Enthusiasmus kann nicht schaden, wenn es um einen möglichen neuen Job geht. Über die Haelfte der von der CareerBuilder-Umfrage unter den Arbeitgebern untersuchten ( "52 Prozent") haelt ein ueberhebliches oder uneigennuetziges Verhalten bei Bewerbungsgespraechen fuer vollkommen unangebracht.

Alle potenziellen neuen Mitarbeiter wollen das Gefühl haben, dass ein Kandidat wirklich dort tätig sein möchte, also sollte er im Vorstellungsgespräch auf sie aufmerksam werden. Diejenigen, die zu viele personenbezogene Daten preisgeben, verspielen auch ihre Jobchancen, so 13 Prozentpunkte der Personalverantwortlichen in der Befragung. Natürlich gibt es natürlich sehr gut in das Thema passende Erkenntnisse aus der Privatsphäre, wie z.B. Freiwilligenarbeit oder Hobbys.

In der Regel sollte man erst dann über das Entgelt reden, wenn es der Auftraggeber hat. Ansonsten rückt der Antragsteller in ein nicht sehr gutes Verhältnis. In vielen Firmen sind "Google"-Bewerber und damit ein eigenes Internet-Image für jeden Antragsteller von Bedeutung. Nach dem aktuellen Datenschutzrecht in Deutschland dürfen Unternehmer in Zukunft nicht mehr in Social Networks wie z. B. WLAN oder Twinity nach Antragstellern suchen, aber es wird nicht schaden, wenn sich Antragsteller von ihrer besten Warte aus im Internet zeigen.

In manchen Fällen ist es jedoch wahr und die einzige Möglichkeit kann darin bestehen, sich auf Jobs mit geringeren Ansprüchen zu bewerb.

Auch interessant

Mehr zum Thema