Welche Steuerklasse bei Abfindung nach Austritt

In welcher Steuerklasse werden Abfindungen nach dem Ausscheiden aus dem Unternehmen gezahlt?

Bei der Steuerklasse bestimmen Sie nur die Vorauszahlung. Steuerklassenauswahl für Abfindung, ALG I und Pensionszahlung Die Steuerklasse muss bekannt sein. Sachverhalt: Ich werde ab dem 01.01.2015 aufgrund der Schliessung des Unternehmens nach 36,5 Jahren Dienstzeit erwerbslos sein und aufgrund einer schweren Behinderung ab dem 01.

08.2015 in den Vorruhestand gehen. Im Jänner kriege ich von der Gesellschaft eine Abfindung von 72000 EUR brutto. Zur Zeit habe ich ein jährliches Einkommen von ca. 52000 EUR in der Steuerklasse III, da mein Mann ein unabhängiger Maler ist und wenig Einkommen hat.

Im Jahr 2015 werde ich ALG I für 7 Wochen mit 1800 Euro/Monat kaufen. ergeben 12600 EUR. Die 5-monatige Pension mit 1800 EUR/mtl bringt 9000 EUR. Damit beträgt das jährliche Einkommen im Jahr 2015 21500 EUR zuzüglich der 72000 Vergütung. Uns wurde nun mitgeteilt, dass die Abfindung auf die Steuerklasse VI (wie bei einer zweiten Lohnsteuerkarte) besteuert wird, da der erste Unternehmer das Einkommen in der Steuerklasse für das ganze Jahr besteuert.

Bei mir wäre das Arbeitsämter dann mein erster Auftraggeber. Von meiner Pension werde ich im Sommer 2015 als alleiniger Wohnort in Ungarn wohnen. Meine Mann schon ab Jänner. So wird die FA Neubrandenburg bei der Abgabe unserer Steuererklärung für 2015 für uns verantwortlich sein. Für Ehepaare mit einer gemeinsamen Beurteilung hätten wir auch Anspruch auf einen Freibetrag von ca. 16.000 EUR, wenn wir belegen könnten (z.B. durch eine Bescheinigung des Ungarischen Finanzamtes), dass wir im Jahr 2015 kein Einkommen in Ungarn hatten, sondern nur das Einkommen aus der Altersversorgung und ALG I in Deutschland.

Er wird nicht mehr als freier Künstler in Ungarn arbeiten. Jetzt meine Frage: Könnte ich die Steuerklasse VI für die Abfindung vermeiden, indem ich beim Arbeitsministerium für Jänner 2015 die Steuerklasse VI für die ALG vorstelle? Ich hätte also die geringsten Abstriche für die Entschädigung von 72000 EUR (sowie den Anspruch der 1/5. Verordnung) und die günstigste Steuerklasse III.

Der Abfindungsbetrag wäre dann mein wichtigstes Einkommen im Jahr. Ich wechsle Ende Jänner zu meiner Schwiegerschwester, weil wir unser Wohnhaus veräußern, und dann könnte ich die Steuerklasse für Arbeitslosenunterstützung von Steuerklasse VI auf III umstellen, wenn wir im Feber 2015 das Steueramt wechsle. Ich darf einmal im Jahr die Steuerklasse umstellen. Müssen die Steuerbehörden diese Wahl der Steuerklasse einhalten?

Haben Sie einen Lösungsvorschlag, wie ich am besten verfahren soll, um die Abschläge so niedrig wie möglich zu gestalten? Ich weiß, dass ich mit dem Finanzausgleich 2016 wieder zu viel bezahlte Steuer herausbekommen würde. Allerdings möchte ich im Jahr 2015 so viel wie möglich von meinem Gehalt haben, um unseren Hausvertrieb, unseren Standortwechsel und unsere Emigration besser bewältigen zu können.

Ich möchte mich für die schnellstmögliche Beantwortung bedanken, da ich am 06.12.2014 zum Arbeitsministerium gehen möchte, um die Arbeitslosenregistrierung vorzunehmen. Liebe S. R., sehr verehrte Kollegin R., vielen Dank für Ihre Anfrage nach Beratung, die ich Ihnen auf der Grundlage Ihrer Informationen gern nach den Richtlinien der Online-Plattform beantworten werde. Dort können Sie beim Arbeitsministerium für 2015 mit der Steuerklasse VI arbeiten.

Sie können die Abfindung dann mit der Steuerklasse III (oder IV) abgleichen, worin III sinnvoll ist, wenn Ihr Mann nicht selbständig ist. Aufgrund der Umsetzung der 1/5-Verordnung und der Steuerklasse III wird der lohnsteuerliche Abzug dementsprechend niedriger sein. Wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie im Rahmen Ihrer erst 2016 einzureichenden Einkommenssteuererklärung für 2015 möglicherweise Steuerrückstände zahlen müssen, wenn z.B. Ihr Dienstgeber aufgrund eines Irrtums zu wenig Einkommenssteuer einbekommen hat oder wenn Sie im Verlauf des Jahrs 2015 zusätzliches Einkommen haben.

Bitte beachten Sie jedoch, dass das Arbeitsentgelt aufgrund der Steuerklasse VI dementsprechend geringer sein wird. Auch eine Verteilung der Abfindung auf zwei Jahre wäre vorstellbar, d.h. ein kleiner Teil der Abfindung würde im Monat November und der restliche Teil im Monat Jänner gezahlt. Ich könnte dir dann ein besseres Arbeitsentgelt geben. Die Kosten von etwa 50 EUR waren vernünftig.

Auch interessant

Mehr zum Thema