Weiterbildung Familienberatung

Fortbildung Familienberatung

Qualifizierte Weiterbildung zur Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern. Berufsausbildung zur Paar- und Familienberaterin (Weiterbildung) Der Paar- und Familienratgeber und der Paar- und Familienratgeber (auch Paar- und Familientherapeut) begleitet Ehepaare, Gastfamilien und Individuen, deren Koexistenz erschwert ist, zum Beispiel durch Auseinandersetzungen, Befürchtungen, Aggressionen, psyche....

. Nicht nur mit dem vorrangig Betreffenden, sondern auch mit dem Ehepartner oder anderen Familienmitgliedern, da sie alle die Gesamtlage beeinflussen.

Das Paar und die Familienberater verwenden unterschiedliche Therapieansätze, z.B. Psychoanalyse, Systematik, Interventionstechniken, Methoden der Symbolrepräsentation der Familie, Selbstverständnis. Grundsätzlich sind folgende Voraussetzungen erforderlich: ein durch ein Diplom in Psychologie, Sozialwissenschaften, (Heil-)Pädagogik, Medizin oder Theologie bescheinigtes Bildungsniveau oder eine vergleichbare vorherige Berufsausbildung an einer Hochschule, einer Hochschule oder Hochschule; Berufspraxis in der Beratung oder Therapie; Möglichkeiten der Mitarbeit in Beratung oder Therapie während der Berufsausbildung.

Eine staatlich geregelte Berufsausbildung gibt es nicht. Für die Durchführung der Arbeiten gilt die Richtlinie der Ausbildungsstätten und des VEF. Das Training wird in der Regel im Zuge einer systemischen Beratungs-/Therapieausbildung oder z.B. als Mediator oder Supervisor durchlaufen.

Inhalt des Trainingskurses Kinder-, Jugend- und Familienberaterin

Ausgebildet als Kinder-, Jugend- und Familienberaterin bieten sich gute Berufsaussichten: In der Jugend-, Schul- und Soziale Arbeit engagierte Kinder-, Jugend- und Familienberaterinnen und -berater nehmen diese besondere Beratungsstelle immer häufiger in Anspruch. Kinder-, Jugend- und Familienberaterinnen und -berater setzen im Zuge der "Erziehungshilfe" nach dem Kinder- und Jugendschutzgesetz (SGB VIII) eigenverantwortliche Massnahmen für Gemeindekunden um. Familie und Erziehungsberechtigte werden begleitet und betreut, z.B. in Fragen der Elternschaft.

Im Falle von Verhaltens- und Entwicklungsstörungen von Kleinkindern und Heranwachsenden führen Sie Änderungen ein. Kinder-, Jugend- und Elternberater sind "Familienexperten" und damit kompetente Gesprächspartner für die kommunalen und regionalen Jugendämter. Ein weiterer spannender Aspekt ist die Tätigkeit als Kinder-, Jugend- und Familienberaterin in der eigenen Arztpraxis. Therapeutische Fachberater, Psychologinnen, Psychotherapeuten, sensible Menschen mit einer hohen Neigung zu Kinder und Jugendliche.

Der Abschluss der Berufsausbildung zur Kinder-, Jugend- und Familienberaterin erfolgt mit einer Untersuchung. Bei rein beratender Tätigkeit ist keine Heilungserlaubnis erforderlich. Ohne Heilungserlaubnis erhält der/die TeilnehmerIn den Namen "Kinder-, Jugend- und FamilienberaterIn", während der/diejenige mit Heilungserlaubnis "HeilpraktikerIn für psychotherapeutische Zwecke mit Schwerpunkttherapie bei Kinder, Jugendliche und Familien" anführen kann.

Mehr zum Thema