Was Heißt Coaching

Wofür steht Coaching?

Was ist das nicht?" Trainer Berlin - was ist ein Trainer? - Lebensberater | Business Coaching

Als Trainer bezeichnet man jemanden, der sich in der Praxis in der Praxis in der Regel im Dialog mit dem Kunden neutrale Verhaltensweisen an den Tag legt und auf die Bereitstellung von Hilfestellungen zur Selbsterhaltung achtet. Wenn man gefragt wird, wie ich als Trainer in Berlin agiere, ist es auch nützlich, sich anzusehen, wie ich nicht funktioniere. Worin unterscheidet sich ein Trainer von anderen?

Es ist kein Ausbilder, weil er nicht vor einer Gruppe steht und die Lerninhalte vermittelt. Zusammenfassend bedeutet das, dass ich als Berliner Coache keine Beratung erteile, sondern z. B. mit Hilfe von Fragebögen und Vorschlägen. Gemeinsam mit dem Coachees finden wir Lösungsansätze für neue Handlungsoptionen, damit z. B. Zielvorgaben, Anliegen und TrÃ?ume besser verwirklicht werden können, Problematiken, Konflikten und Krisensituationen besser und konsequenter begegnet werden kann.

Vor allem ist es mir ein wichtiges Anliegen, dass die Kunden ein höheres Selbst- und Lebensgefühl entwickeln. Nach einem Coaching können Sie nicht nur mit Ihren Sorgen umgehen, sondern auch etwas über sich selbst und Ihr Privatleben lernen. Es ist nicht zwingend erforderlich, dass ein Trainer über die gleichen Qualifikationen und Kenntnisse verfügt wie der Kunde.

Da er nach Handlungs- und Gewohnheitsmustern (Prozess) forscht, sind die Motive selbst (Inhalte) weniger aufschlussreich. Selbstverständlich werden auch die inhaltlichen Schwerpunkte diskutiert, aber es wird mehr Aufmerksamkeit auf alle wesentlichen Punkte rund um die Topics gelegt. Zu diesem Zweck verfügt ein guter Trainer über eine solide Grundausbildung, im Idealfall mehrere Zusatzfortbildungen.

Systembetreuung

Wofür steht systematisches Coaching? Neben dem Coacheon (dem Coachenden) berücksichtigt das systemische Coaching auch das jeweilige Sozialsystem (z.B. Partner, Gastfamilie, Freundschaften oder Arbeitskollegen). Das systemische Coaching beruht auf dem konstruktiven Ansatz: Jeder Mensch baut seine eigene Realität auf. Bei systemischem Coaching geht es darum, die eigenen Konstruktionen zu kennen, um das eigene Denkvermögen und Verhalten besser zu erfassen und ggf. eine neue Auswertung und Deutung der Ereignisse durchzuführen.

Dabei ist die Systemsicht von grundlegender Bedeutung für meine Arbeiten, da sie ein vertieftes Verstehen der allgemeinen sozialen und persönlichen Umstände ermöglicht.

Auch interessant

Mehr zum Thema