Wäschegeld Steuerfrei

Waschgeld Steuerfrei

Das Wäschefreibetrag ist steuerfrei, auch wenn es zur Deckung der Reinigungskosten der vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellten Arbeitskleidung verwendet wird. Lexikonsteuer: Erstattung von Auslagen Die Steuerbefreiung des Aufwendungsersatzes wird immer wichtiger und ist auf die gesetzlich explizit festgelegten Sachverhalte begrenzt. Dies sind Ausgaben, die dem Mitarbeiter in der Vergangnis entstanden sind (für das Konto des Arbeitgebers) und die der Auftraggeber rückwirkend erstattet. Ein steuerfreier Aufwendungsersatz besteht unter den nachfolgenden Voraussetzungen: Das Kostenrisiko trägt der Auftraggeber.

Dies gilt jedoch nicht für solche Summen, bei denen die Kosten nicht vom Belieben des Mitarbeiters abhängig sind, bei denen ihre Zweckbestimmung gewährleistet ist und bei denen die Erfahrung gezeigt hat, dass die Pauschalvergütung die tatsächlichen Kosten nicht übersteigt. Der Bundesfinanzhof vom 21.08.1995 - VI R 30/95, BStBl II 1995, 96. Der Betrag der regelmässig angefallenen Kosten, die durch die pauschale Auslagenerstattung zu kompensieren sind, muss im Einzelnen mindestens für einen vertretbaren Zeitabschnitt nachgewiesen werden.

Der für diesen Zeitabschnitt berechnete Durchschnittsaufwand kann dann zu einem pauschalen steuerfreien Satz bezahlt werden, bis sich die Umstände erheblich änder. Seit Jahren bezahlt der Auftraggeber seinem Musiker-Mitarbeiter einen Pauschalbetrag von 100 Euro pro Kalendermonat, um ihm die Kosten für Schnüre, Röhren, Stimmzungen und Musiknoten zu erstatten. Der Aufwand des Mitarbeiters liegt im Durchschnitt auch bei etwa 100 EUR pro Jahr.

Weil es sich bei den Vergütungen um laufender Aufwand des Mitarbeiters im Sinne des Unternehmers handele, werde kein geringwertiges Vermögen erworben und die Auslagen des Mitarbeiters seien im Durchschnitt gleich der pauschalen Abfindung, letztere könne nach 3 steuerfrei sein. Soweit der Auftraggeber die Reparaturkosten für das Musikinstrument des Mitarbeiters des als Konzernmusiker eingesetzten Mitarbeiters aufgrund einer kollektivvertraglichen Pflicht erstattet, ist dies ein steuerfreier Aufwendungsersatz ( "Auslagenersatz") (BFH, 28. März 2006 - VI R 24/03, BundestBl II 2006, 473).

Auch eine pauschale Aufwandsentschädigung sollte möglich sein, z.B. für die Erstattung der laufenden Ausgaben für Bürobedarf für Heimarbeiter oder Handelsvertreter. Zahlung ohne individuelle Abrechnung: Die EK Brandenburg hat die Leistungen an die Geschäftsführer einer Gesellschaft als steuerpflichtige Löhne abgetreten. Die Gesellschaft hat diese Leistungen zwar als nicht abziehbare Betriebskosten gebucht, die Juroren betrachteten dies jedoch als zu versteuernden Lohn.

Eine steuerfreie Auslagenerstattung besteht nach Auffassung der Juroren nur, wenn die Mittel individuell abgewickelt werden (FG Brandenburg, 02.12.1996 - 5 V 1368/96).

Auch interessant

Mehr zum Thema