Vorstellungsgespräch Fragen

Interview-Fragen

Und noch mehr Fragen im Interview, die zu Klassikern geworden sind: Lohnvorstellungen, Umgang mit Stress, etc. Diese Frage soll im Interview klären, welche Motivation zu Ihrer Berufswahl geführt hat. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie sich auf Interviewfragen vorbereiten und diese richtig beantworten können. Finden Sie hier die richtigen Antworten auf die häufigsten Fragen in einem Interview heraus!

Interview: 5 Fragen an IT-Experten für IT-Experten

Ein Interview ist nicht dasselbe wie ein Interview. Personal und Entscheidungsträger sollten sich für jeden Kandidat einzeln ausbilden. Denn sie können einem Sozialmedienmanager nicht die Fragen vorlegen, die der Kandidat für die Controlling-Position gerade vor ihm beantwortet hat. Sie erfordert spezifische Fragen zur Aus- und Fortbildung, zur Berufspraxis, aber auch zum Verstehen der neuen Aufgabenstellung, um sich ein eigenes Urteil über die Fachkompetenz des Bewerbers zu bilden.

"â??Im idealen Fall trennen der Vorgesetzte und der Personalleiter die Fragenâ??, rät JÃ?rgen Rohrmeier von der Pape Consulting Group in einem GesprÃ?ch mit dem CIO. Mit seinen Fragen will der Personalverantwortliche die Karriere des Bewerbers sichern, d.h. feststellen, ob seine Daten korrekt sind. Außerdem ist es Sache der Personalverantwortlichen, etwas über die Person zu erfahren, die ihm während des Interviews gegenüber steht - über die Qualitäten und Kompetenzen, die für seine Arbeit im Betrieb und im Kontakt mit Kolleginnen und Kollegen wichtig sind.

Pape findet die gängige Fragestellung nach den jeweiligen StÃ?rken und Schwachstellen jedoch nicht besonders interessant. Wie verfahren Sie mit den Beantwortungen dieser Thematik? In der Regel sagt der Antragsteller, dass er bei Schwachstellen ungehalten ist. Das kommt beinahe immer. "Vielmehr nennen wir Ihnen fünf Fallbeispiele für Fragen, die ein IT-Experte nicht zwangsläufig erwarten kann, die Sie ihm aber trotzdem beantworten sollten:

Wenn der neue Arbeitnehmer die Verantwortung für das Personal übernimmt, kann die Beantwortung dieser Fragen Auskunft über seinen Managementstil und den Verhaltenskodex gegenüber Kolleginnen und Kollegen erteilen. Selbst wenn der Bewerber noch keine Erfahrung in der Führung hat, zeigen die Antworten, ob er gewillt ist, von anderen zu profitieren und welche Anforderungen er an seine eigene Führungsaufgabe hat.

Aus der Beantwortung dieser Fragestellung geht für die Mitarbeiter hervor, in welchem Umfang der Antragsteller sein Know-how in eigener Verantwortung ausbaut. Er kann zwischen den Linien hören, ob der Prüfling untrennbar engagiert ist - d.h. in seiner freien Zeit aus Eigeninteresse lernen will oder "nur", weil der Arbeitsplatz es abverlangt. Die Beantwortung kann in diesem Falle auch aussagekräftig sein.

¿Wie kann man sich bei Stress auf das Wesentliche ausrichten? Stressresistenz ist somit ein Merkmal, das dem Antragsteller klare Vorteile mitbringt. Als Alternative zur oben genannten Fragestellung kann auch in diesem Falle ein kleines Rollenspektakel genutzt werden, um festzustellen, ob der Antragsteller mit Stress und Rastlosigkeit zurechtkommt. Anhand dieser Fragestellung erfahren Sie, ob der Antragsteller einen umfassenden Überblick über seinen Verantwortungsbereich hat und eine spontane Beurteilung seiner Weiterentwicklung abgeben kann.

Sie können mit dieser Fragestellung auch seine Fähigkeiten prüfen, Tendenzen in diesem Zusammenhang zu identifizieren und zwischen dem Wichtigen und dem Unwichtigen zu unterscheidungsgen. Hier könnte die Fragestellung hinzugefügt werden, wie er das Traditionsunternehmen zukunftsfähig machen würde. Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob der Bewerber in der Regel über den Rahmen hinausschaut und ob er unternehmungslustig denkt.

Daher ist es für Sie als Personalexperte von Interesse herauszufinden, ob der Bewerber ein Beziehungsnetz unterhält, das ihn immer wieder mit neuen Erkenntnissen und Vorschlägen versorgt. Kann sich der Bewerber rasch und einfach netzwerken und mit den zuständigen Kolleginnen und Kollegen und Fachabteilungen zusammenarbeiten?

Mehr zum Thema