Turbo zum Traumjob

Auf zum Traumberuf Turbo

Oft ist der Weg zu einem Traumjob lang und steinig. Das ist ein Werk, das Ihre Laufbahn inspirieren wird. Sich auf dem versteckten Markt erfolgreich bewähren! Kluge Bewerberinnen und Bewerber setzen sich dort ein, wo es niemand sonst macht und öffnen ihren eigenen Jobmarkt - fokussiert und maßgeschneidert. Darin erlebt der Lektor, wie er mit dem Zielgruppenschreiben ein hochwertiges Bewerbungsschreiben schreibt und damit seine Wunscharbeitgeber ins Herzen nährt.

Der Autor erläutert schrittweise, wie der Leserbrief arbeitet, wie man ihn konzipieren, strukturieren und schreiben kann, wie man das Gesamtprojekt gestaltet und wie man mit den Beantwortungen umzugehen hat.

Nicht vernachlässigt werden auch die allgemeinen Bewerbungsthemen: Curriculum Vitae, Know-how-Profil, Zertifikate, Bewerbungsgespräch und die Verständigung mit dem gewünschten Arbeitgeber. Die meisten der in diesem Werk enthaltenen Beiträge basieren auf einer Reihe von Artikeln des Autors unter Karrierebibel.de.

Mit Turbo zum Traumjob - Der Leserbrief von Cornelia Riechers - Book

Werben Sie wirkungsvoll im versteckten Markt mit dem Zielgruppenschreiben! Entwickeln Sie mit dem Zielgruppenschreiben Ihre persönliche Jobbörse - zielgerichtet und maßgeschneidert! Sie lernen in diesem Handbuch, wie Sie mit dem Zielgruppenschreiben ein hochwertiges Bewerbungsschreiben schreiben und wie Sie das Herzen Ihres Wunscharbeitgebers erreichen können! Step für Step erklärt Der Autor, wie der Leserbrief arbeitet, wie man ihn gestaltet, baut und schreibt, wie man das ganze Experiment gestaltet und wie man mit den Ergebnissen umzugehen hat.

Der Großteil der in diesem Werk enthaltenen Texten basiert auf einer Beitragsreihe der Verfasserin bei Karrierebibel.de.

Sektion" id="Prepare for-target group application">Prepare for-target group application: Erforschen Sie die Bedürfnisse der Zielunternehmen.

Begriffserklärung: Woher kommt die Vorstellung von der Zielgruppenanwendung? Der Gedanke der Zielgruppenschreiben ist 1977 aus der Kooperation von Stoebe mit Wolfgang Mewes, dem geistlichen Begründer der so genannten EKS-Strategie, entstanden. Auch wenn Sie als Antragsteller für Ihre Verlässlichkeit und Treue werben können, beschäftigt sich der Auftraggeber in der Regel mit ganz anderen Dingen - wie z.B. fachlicher Kompetenz, fließenden Englischkenntnissen oder einem hohen Maß an Flexibilisierung bei der Gestaltung der Arbeitszeiten.

Bei der Beantwortung eines Stellenangebots ist es für Sie einfach herauszufinden, was der Auftraggeber von Ihnen verlangt. Doch wie findet man in einer Zielgruppenanwendung heraus, was seine Zielgruppen im Moment antreibt, welche Aufgabenstellungen und Problemstellungen dort prioritär gelöst werden müssen, wo man effizient unterstützen kann?

Auf diese Weise können Sie sich aus erster Hand über den Auftraggeber informieren und darüber hinaus herausfinden, wer Ihr zuständiger Gesprächspartner ist. Ideal ist jedoch eine auf Stellenanzeigen basierende Markteinschätzung. Durchsuchen Sie nun das Jobangebot nach Stellenangeboten und erstellen Sie eine Aufstellung der erforderlichen Qualifikation, aufgeteilt nach Hard- und Weichfaktoren.

Beachten Sie, dass die in der Bekanntmachung erwähnten Tätigkeiten auch Voraussetzungen sind - denn der von Ihnen gewünschte Antragsteller muss dazu in der Lage sein. Auf diese Weise haben Sie eine ausführliche Übersicht über die Stichworte, die in Ihren Unterlagen erscheinen sollen. Addieren Sie am Ende jeder Linie die Gesamtzahl der Einträge in Ihren Stellenangeboten und sortieren Sie Ihre Auswahlliste nach der so ermittelten Menge.

Obwohl es vielleicht nicht wissenschaftlich vertretbar ist, kann es Ihnen bei der Gestaltung Ihrer Vorteile behilflich sein und stellt sicher, dass Ihre Anwendung die Bedürfnisse potentieller Auftraggeber nicht übersieht. Ziel Ihrer Zielgruppenanmeldung ist es, die Neugierde eines Arbeitgebers zu wecken, der tatsächlich keine freie Stelle hat, und Ihre Zusammenarbeit für ihn attraktiv zu machen.

Für die Bewerbungsunterlagen über den Leserbrief ergibt sich die Fragestellung, welche Bedeutung die persönlichen Aspekte, d.h. die so genannten Softskills, im Anwendungsprozess haben. Ist es besser, die Zielgruppenanmeldung auf das Berufsbild zu begrenzen? Sie werden als weich bezeichnet, weil sie zum einen nicht so einfach zu beschreiben sind und zum anderen nicht so einfach zu belegen sind wie die so genannten Hard Skills, wie z.B. ein Abschluss (kann durch ein Bachelor-Zertifikat nachgewiesen werden) oder eine gewisse Berufsausübung (kann durch eine Berufsreferenz nachgewiesen werden).

Trotzdem fordern viele Unternehmen in ihren Stellenanzeigen solche Softskills von ihren Bewerben. Welche Argumente sprechen also für oder gegen die Softskills in Zielgruppenanwendungen? Obwohl in Stellenanzeigen oft eine lange Reihe von Softskills als Voraussetzung für die Einstellung erwähnt wird, werden Entscheidungen in der Regel auf der Grundlage der Hardfaktoren getroffen.

Sie können auf eine Vielzahl von Merkmalen - wie z. B. Verlässlichkeit und Treue - besonders hinweisen, die aber in Stellenanzeigen kaum oder gar nicht vorkommen. Diese Immobilien sind entweder nicht auf dem heimischen Immobilienmarkt gefragt oder werden als Selbstverständlichkeit angesehen. Dabei sollten Sie keinen Raum in Ihrer Zielgruppenanwendung einbüßen. Auf der anderen Seite gibt es auch solche Fallbeispiele, in denen es für Sie Sinn machen kann, Ihre Softskills in Ihrer Zielgruppenanwendung zu präsentieren:

Im Zusammenhang mit einem solchen Resultat werden Ihre Softskills überzeugen und Ihnen Vorteile einbringen. Beschreiben Sie vielmehr ganz genau, was an Ihnen besonders ist und wie es Ihrem neuen Auftraggeber zugute kommen kann. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre sozialen Kompetenzen mit Hilfe von Vorbildern unter Beweis stellen und die Vorteile für Ihr neu gegründetes Unternehmens hervorheben.

Allerdings nicht wie dieser Antragsteller, der sich in seinem Zielgruppenschreiben ausschliesslich auf seine Softskills fokussiert und sich darauf beschrÃ?nkt, seine groÃ?en Mengen an preiswÃ?rdigen QualitÃ?ten in einer sehr lÃ?ngeren AufzÃ?hlung wiederzugeben. In der Regel zeigt die Darstellung Ihrer Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen dem potentiellen Auftraggeber, wie Sie die Aufgabenstellung ausfüllen.

Nur so kann das Bewusstsein für Ihre Person wecken - denn nur so können Sie Ihre individuellen Fähigkeiten an Ihre Zielgruppe anpassen. Folgende Ausschnitte aus echten Zielgruppenschreiben verdeutlichen, wie Sie Ihre Softskills glaubwürdig präsentieren können, indem Sie sich konkretisieren und Ihre Statements mit konkreten Fallbeispielen untermauern: Ein Großkundenbetreuer schildert seine Vorgehensweise im Umgang mit Kunden:

Harte Qualifikationen zuerst: Starten Sie Ihren Leserbrief immer mit nachprüfbaren Daten - wie Berufserfahrung, Hochschulabschluss etc. Maximum 3: Wähle höchstens drei Softskills. Konzentriere dich auf die Fertigkeiten und Merkmale, die für deine Ziel-Position am wichtigsten sind. Geben Sie Beispiele:

Auch interessant

Mehr zum Thema