Thriller Filme 2012

Krimi 2012 - Thrillerfilme 2012

Ich wünsche dir viel Spaß mit dieser Liste der besten Thriller der letzten 10 Jahre! Artikel über den Horror-Thriller 2012 von Horrorfilmchecker. Haus am Ende der Straße (2012). Der US-amerikanische Thriller Argo aus dem Jahr 2012 wird von Ben Affleck geleitet, der auch die Hauptrolle spielte. 2012, mit Chistoph Waltz und Jamie Foxx.

Horrorthriller 2012. Neue Horrorfilme: Rezensionen + Rezensionen + Neuigkeiten

Unglücklicherweise ist das auf vermeintlich wahren Ereignissen basierende Werk Terror-Kino mit dem Namen THE ENTITY heute keinem Horror-Fan mehr bekannt, was vielleicht daran liegt, dass Filme wie THE CONJURING oder PARANORMAL ACTIVITY den (jüngeren) Betrachter das Ultimative glauben machen. Wie bei THE ENTITY basiert die Story der gruseligen Reise auf Ereignissen, die sich in der gleichen Weise ereignet haben sollen, wie der jeweilige Kurzfilm sie darstellt.

Spritzer und Kryptowärter findet man im Spielfilm nicht, aber THE VISITANT leuchtet wie die TV-Serie einmal mit einem makabren Ende und zwei nicht so reizlosen Schauspielerinnen, die den Betrachter durch eine elementare Geschichte leiten, die Sie in 30 Spielminuten hätten zurücklegen können. Wegen der wenig erstaunlichen Staffelung ist das auch nicht dramatisch, denn THE VISITANT ist einer jener Filme, die das Spukgenre nicht wirklich anreichern.

Jeder, der Filme wie POLTERGEIST, THE CONJURING oder PARANORMAL ACTIVITY genossen hat, sollte sich hier zu Hause sein. Mit vielen Spukklischees wird der Betrachter gepeinigt, was zu einem reich konstruierten und eher abrupten Ende führt. Selbst wenn der Filmliebhaber nicht übersehen wird, dass nur ein Mikrobudget zur Verfuegung stand, ist THE VISITANT einer der Filme, deren Realisierung nicht unbedingt notwendig war.

Die Folie hat in diesem Land eine FSK 16 bekommen und ist unbeschnitten. Diejenigen, die nur ganze Filme sammeln, können ohne zu zögern darauf zurückgreifen. Dauer: ca. 93 Min. Ähnliche Filme: Wir begrüßen Sie zu einer weiteren Nummer unserer populären Rubrik: Found Footage Movies, die niemand mehr wirklich gerne sieht. Wie kaum ein anderes Subgenre hat sich in der Geschichte so sehr gepolt wie das Filmgenre, das sich mit zumeist unangenehmer Kameraverwacklung in die Erinnerung des Publikums einbrannte.

Ergebnis ist ein willkürlicher Found Footage-Film, der tatsächlich den selben Spielregeln unterliegt wie in vielen solchen Arbeiten, nur mit dem einzigen Ausnahme, dass in FROST zur Sicherheit mal isländisches und mal kein englisches Material geschrien und gejammert wird. Bei FROST geht es um den Regisseur Gunnar (BJÖRN THORS), der eine Dokumentation über eine Gletscherforschungseinrichtung als Ausrede für einen Besuch seiner Lebensgefährtin Agla (ANNA GUNNDIS) benutzt.

Dementsprechend wird der Betrachter bis zur Hälfte zum unfreiwilligen Zeugen von trivialen Beziehungskonflikten, die der Hauptdarsteller Gunnar natürlich mit der Fotokamera aufnehmen muss. Unglücklicherweise wird er mit vielen Nachfragen vor dem Fernseher zurückgelassen und fühlt sich ein wenig verarscht, nachdem er 70 Min. lang auf böse Ungeheuer wartete, die für das verschwundene Leben der fehlenden Forscher beschuldigt werden.

Unglücklicherweise kommt FOST den Eigenschaften seiner US-Rollenmodelle nicht einmal nahe, denn Direktor REYNIR LYNGDAL ist zu beschäftigt mit zu vielen unwichtigen Dingen und langweilig für das Publikum. Bei FROST geschieht so wenig, dass selbst der FSK glücklich sein sollte, wenn die Credits über den Bildschirm flackern. Abgesehen von einigen plötzlichen Nasenbluten ist hier keine Gewalttätigkeit zu erblicken.

Ähnliche Filme: Beim Betrachten eines Films geben wir den Ereignissen auf der Bildfläche eine gewisse Relevanz (vgl. THOMPSON 2001, S. 426), man kann also behaupten, dass der Betrachter den verfilmten Teil " vorliest ", während er einen Teil des Textes vorliest. Stattdessen bildet der gleichnamige Streifen die einzelnen Bestandteile in der Erwartung ab, dass sie hier wieder ihren früheren dramaturgischen (beängstigenden) Effekt entfalten werden.

Oft bin ich gegenüber klischeehaften Inhalten in Kinofilmen überempfindlich. Bei den Horrorfilmen beobachten wir vor allem Charaktere, die sich in äußerster Gefährdung aufhalten. Der Blick auf diese Augenblicke bringt unser Bewußtsein in einen Alternativzustand, in dem unser Blick eingeengt und unsere Einsicht so stark versperrt wird, daß wir buchstäblich den Manipulationsversuchen der Filmschaffenden unterworfen sind ("NORDEN 1980, S. 76f.).

Auch wenn die populärkulturell bedingte Aufklärung über Umfang und Wirkungsweise der sie bedrohenden feindlichen Mächte die Unbarmherzigkeit des körperlichen Angriffs und seine Unerbittlichkeit für die Hauptdarsteller der letzteren Filme nicht ausschließen kann, ist diese Feindseligkeit in ihrer originären Bedrohung doch stark begrenzt. In der Höhe der Schlacht unterbricht die Szenerie schlagartig und der Kinofilm kehrt einige wenige Std. in der Erzählzeit zurück, von wo aus sich die zentrale Handlung entfaltet, in der alle Figuren allmählich eingeführt werden und die Geschehnisse, die schließlich zur Eröffnungssequenz führten, wiedergegeben werden.

Nach dem erneuten Erreichen dieses Erzählpunkts untergräbt der Kinofilm klugerweise die Erwartungshaltung des Betrachters, denn die Story geht ein wenig weiter, wird aber im entscheidenden dramaturgischen Augenblick wieder unterbrochen. Man erfährt, wer die ausgelassene letzte Auseinandersetzung mit der zentralen Handlung überlebte und sieht, wie die Hinterbliebenen um die Überreste der Menschheit für Vorräte und Medikamente stöbern.

Stilgerecht gliedert sich der Spielfilm in zwei Teilbereiche. Die klassische Darstellung des Zombie wird jedoch durch einen neuen spannungssteigernden Effekt ergänzt. Im: Journal of the University Movie Assocation, Vol. 32, No. 1/2, S. 71-77; - THOMPSON, Kristin (2001): NEO-Normalistische Ölfilmanalyse. Dublin; - VEE, Valerie (2005): Die Scream-Trilogie, "Hyperpostmodernismus" und der Kinofilm Blitzer aus den späten 90er Jahren.

Im: Journal of Fil and Videoclips, Vol. 57, No. 3, S. 44-61. Ähnliche Filme: Wenn du ein wenig über die Horror-Szene weißt, sollten NACHDUNKELFILME ein vertrauter Name für dich sein. Der Schöpfer der Produktionsfirma schuf einmal das sagenumwobene AFTER DARK FILMFEST und zeigte den Horrorfans immer acht Horrorfilme, die jedes Jahr unter dem Motto "8 Filme to Die For" dem Horrorfans präsentiert wurden.

Ab 2011 werden in AFTER DARK FILMS nicht nur bereits angeschaffte Filme gezeigt und vertrieben. In der lancierten AFTER DARK ORIGINALS-Serie zeigen die Kreativköpfe hinter AFTER DARK FILMS, dass sie auch selbst gute Filme machen und eifrig eigene Duschen herstellen können, um den Freunden der dunklen Unterhaltsamkeit vielfältiges Horrormaterial zu liefern.

Nachdem es einige sehenswerte Filme wie den geheimnisvollen Terrordiem RITUAL oder die düstersten DUNKELKREISE gegeben hatte, war es nur eine Frage der Zeit, bis auf die aktuelle ORIGINALS-Saison ein Rohrbrecher folgte. KINDER DER RUHE ist der Name des Unsinns, der von der Firma FREUDE KCCLURE aufgeführt wurde und nicht einmal das angemessene Maß der erwähnten NACHDUNKELFILME zu erreichen beginnt.

Natürlich ist CHILDREN OF SORROW keine weitere überflüssige Fortsetzung der populären Serie mit neun Spielfilmen, die inzwischen zweifelhaft bekannt geworden ist. Weil sich CHILDREN OF SORROW in einem Horrormilieu befindet, sollte deutlich sein, dass seine Machtspiele nicht ohne Blutvergießen gefeiert werden. Child of Sorrow ist der 3000. Kinofilm dieser Gattung, der nach der Wackelcam-Methode so originalgetreu wie möglich wirkt.

Tja, CHILDREN OF SORROW kommt mit viel Verzögerung im Wohnraum an. Die Fertigstellung des Films erfolgte 2012 und sollte zu einer Zeit erfolgen, als sich gefundenes Filmmaterial wie eine Pest durch die Kinowelt frisst. children of sorrow gehören zu den ziemlich schlimmen Repräsentanten innerhalb des nickenden Kameragenres, was wohl auch der Grund für die späte Kinoveröffentlichung ist, denn nicht selten kommt es in der Filmszene vor, dass Startdaten von Horrorfilmen auf unbestimmte Zeit aufgeschoben werden, wenn Filme versaut wurden.

Unglücklicherweise passt der exzessiv gewaltsame zweite Teil der Geschichte nicht in den Film, besonders da BILL OBERST JR. in der Funktion des Kultführers Simon Leach völlig fehl am Platz erscheint. kinder der verletzung folgen dem seltsamen alltagsleben derer, die anders denken. Die langsame Aktion ist in unscharfe Aufnahmen eingetaucht, was dem Betrachter verhältnismäßig rasch Kopfweh bereitet.

Das, was für die Fans für ihr eigenes Ich durchaus von Vorteil ist, entpuppt sich als verschlafene Sache für den Betrachter, denn in CHILDREN OF SORROW will tatsächlich (bis auf das Ende) nichts Ereignishaftes ablaufen. War sein zweites Werk nur aus Zweckmäßigkeitsgründen entstanden, um die unteren Triebe der Horrorfans zu befriedigen, oder wollte der Filmemacher mit seinen CHILDREN OF SORROW eine entscheidende Nachricht über sektiererische Aberrationen an das Publikum ausstrahlen?

Es ist eine Tatsache, dass der derzeitige NACH DEM DUNKEL DER ORIGINALEN Beiträge ein ganz einfacher Unsinn mit Sauce ist und über lange Distanzen auch recht eintönig. Wenn Sie sich die Wahlmöglichkeiten aussuchen können, sollten Sie sich auf jeden Falle für seinen Einsatz entschließen, denn bedauerlicherweise können KINDER DER VERLETZUNG nichts anderes tun, als sich auf die Nerven zu gehen.

KINDER DER VERLETZUNG ist mehr Stoff aus der AFTER DARK Filmmschmiede, die bedauerlicherweise ein wenig aus der Spur ist. Verglichen mit den Beiträgen der vergangenen AFTER DARK ORIGINALS ist CHILDREN OF SORROW eine Depression. Wenn Sie keine Kopfschmerzen in Ihrem Zuhause haben, tun Sie sich selbst einen Dienst und vermeiden Sie KINDER DER VERLETZUNG. Die tapfere Seele wird jedoch bald feststellen, dass nickende Kamerafilme nach und nach aus der Welt kommen, weil man die selben Wirkungsweisen schlichtweg nicht mehr wahrnehmen kann und will.

Bis der Betrachter in CHILDREN OF SORROW Gewalttaten sieht, vergeht eine Zeitlang. KINDER VON SCHADEN wird sehr wahrscheinlich mit einem roten KJ-Aufkleber verkauft. Ähnliche Filme: Der jüngste mexikanische Export von Schleichern wird wahrscheinlich ähnlich sein. HIER kommt der Teufel und wagt es, wieder gegen den Fluss zu baden.

Es gibt hier weder Schlachthöfe, noch Folter oder lästiges Verwackeln der Kamera, was allein schon für die Amis Anlass genug sein sollte, die Rechte für ein Remake rasch zu ergreifen. Er sollte dem sachkundigen Filmfreund kein Fremder sein. Seine Beteiligung war vielleicht nicht ganz unbegründet, da der Italiener ein passionierter Anhänger des fantastischen Gatters ist und bereits mehrere (lausige) Horrorfilme gemacht hat, bei denen COLD SWEAT (2010) und der schmutzige I' LL NEVER DIE ALONE (2008) wohl zu den berühmtesten Arbeiten seines Vorgängers zählen.

hier kommt der teufel über das Ehepaar Felix (FRANCISCO BARREIRO) und Sal (LAURA CARO), die während eines Familienausflugs mit den beiden Kinder vom Übel geplagt werden. Nach den wütenden Jugendlichen von COME OUT AND PLAY (2013), die eine blutige Rachekampagne gegen die Erwachsenen führten, ist HERE COMES THE DEVIL der zweite mexikanische Gruselfilm in einer Reihe, der sich um kleine Schlägertypen dreht, mit denen etwas nicht in Ordnung ist.

Damals traten zusammenhängende Erzählungen in die Lichtspielhäuser, deren Entscheidungsträger sorgfältig versuchten, den Zuschauern beizubringen, mit einer gepflegten Stimmung Angst zu haben. Die Situation ist ähnlich wie bei HERE COMES THE DEVIL. Das Ganze fängt mit einem blutigen Vorspiel an, geht dann wieder unter und erzeugt bis zum Ende eine fast konstante Horroraura, nur um im Endspiel das Antlitz des Betrachters zu verfolgen.

ROSMARIES BABY (einer der Pioniere der okkulten Welle der 70er Jahre) sendet seine Grüße, denn auch im BOGLIANO Maschinenwerk will niemand seiner Frau trauen, obwohl auch der Betrachter sehen kann, dass es in HERE COMES THE DEVIL wieder nicht das Richtige ist. HIER kommt der Teufel ist ein kleiner, unpolierter Rauhdiamant mit Eck- und Randbereichen.

Nichtsdestotrotz ist sein neuester gruseliger Typ einer dieser Filme, der das Laienhafte wirklich mag und in dem die teilweise neugierige Kinematographie besonders reizvoll ist. Auf den Gesichtern der Hauptdarsteller gibt es oft rasante Vergrößerungen, wie man sie in vielen klassischen Werken der siebziger Jahre beobachten kann. Obwohl das manchmal ungeschickte Stampfen der Kinder ein Beweis dafür ist, dass die jungen Schauspieler noch nie etwas von Schauspielerei hörten, muss man sich wundern, wenn man sagt, dass HERE COMES THE DEVIL ein wirklich guter Spielfilm geworden ist.

So ein Horrortrip der Old School ist nach so viel blutverschmiertem Pseudo-Horror, der in jüngster Zeit den Zuschauern zujubelt wurde, ein echter Segen (auch wenn BOGLIANO den Spass am Experimentierfreudigen mit etwas Lifesaft nicht abhält). Auch bei den Kleinen macht der Dämon keinen Halt: Direktor ADRIÁN GARCÍA BOGLIANO holt mit seinem HIER COMES THE DEVIL einen der besten gemischten Gruselfilme ins Haus.

Spannungsfugen werden hier nicht mit obligatorischen Blutleistungen abgedeckt, denn BOGLIANO setzt sich mit Nachdruck dafür ein, dass sein HERE COMES THE DEVIL gar nicht erst untätig wird. Bei HERE COMES THE DEVIL ist ein sehr gewalttätiger Rachenmord zu beobachten, der wirklich rau über den Bildschirm flackert. Abgesehen davon ist der Streifen (außer der Eröffnungsszene) recht zurückhaltend mit Gräueltaten.

Dauer: ca. 101 Minuten Ähnliche Filme: Der Thriller wurde von Horror-Kult Ikone MARIO BAVA (BLUTIGE SEIDE) in den mittleren 1960er Jahren gegründet und blühte in den 1970er Jahren dank DARIO ARGENTO und SERGIO MARTINO auf. Mit seinem THE BUTTERFLY ROOM wollte er nur zwei Sachen tun: Dem berühmten Giallo-Thriller der siebziger Jahre mit all seinen Lieblingsschauspielern zu Ehren und einen Kinofilm in die Kinos mitzubringen, in dem eine verstorbene Angeklagte unschuldig wird.

Für uns ist BARBARA STEELE eine erbärmliche und gewissenlose ältere Frau, die bereits in Bayerns klassischem THE HUNT IF DRACULA COMES (1960) gesehen wurde und dort brillieren konnte. Großmutter Anna handelt in der Regel als Affekt und hat ihre ganz eigene Methodik zur "Müllbeseitigung" ausgearbeitet, die natürlich zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt werden sollte (schließlich ist es auch ein Horrorfilm), da sie anscheinend mit bärenhaften Kräften im Spielfilm beschenkt worden ist.

Sie sind auf jeden Falle gut gemacht, THE BUTTERFLY ROOM kann mit einem unverbräuchlichen Thriller-Thema punkten, das gar klug implementiert wurde. Würden nur andere so viel Leidenschaft in ihre Arbeit stecken, gäbe es nicht so viele schlechtere Filme wie heute. Weil im Dokumentarfilm nur wenige grausame, aber auch kaum blutige Dinge zu sehen sind, wurde der Strip ab 16 Jahren freigegeben.

Ähnliche Filme: Eine Geschichte von zwei Schwestern (2003), THE HOST (2006) und I SAW THE DEVIL (2010) haben auf eindrucksvolle Weise gezeigt, dass Schrecken eine länderübergreifende Bedeutung hat und dass jede dieser Kulturen ihre ganz eigene Methode vorzieht, um dem Betrachter Angst zu vermitteln. Natürlich hat es auch etwas mit Spauk zu tun, aber unter dem Strich unterscheidet es sich doch ganz anders als die vorherigen Filme des Direktors.

Das Rätsel liegt bereits in den Händen des sachkundigen Zuschauers, und doch geht TWO MOON ganz andere Wege. Auch wenn es sich um ein Rätsel handelt. Wir haben hier alles gesehen, was schon immer eine gruselige Reise war und sein sollte. Für die Ballerexperten unter den Horrorfans, die solche klassizistisch erzählten Spukartikel gegen den Strom gehen könnten, gibt es in ZWEI MONDEN kaum schnelle oder gimmikartige Auftritte.

Fummeln Zuhörer und Akteure anfangs buchstäblich im Dunklen und erforschen die Landschaft, bläst spätestens aus der Mitte des Films ein ganz anderer Atem, denn DONG-BIN KIM hat sich ganz bewußt für einen Plot-Twist inszeniert. Aus subtilem Horror wird so schnell mysteriöser Nervenkitzel, der von gruseligen Freunden ein paar beängstigende Sekunden verlangt und Herzinfarkte verursacht.

Einige Horrorfans könnten sich wahrscheinlich die Hand über den Schädel schlagen und an schlecht erfundene Geistergötter erinnern, die mit wenig erschreckender Wirkung für den Westbetrachter aus den Bildschirmen kriechen; TWO MONS halten sich von diesen abgegriffenen Spitzfindigkeiten fern und punkten mit Stimmung, Überraschungsmomenten und starken Bällen. Fazit: TWO MONDS ist ein erfolgreicher Ghost Horror für sehr couragierte Zuhörer.

Mit FSK 16 wird der Streifen nach Deutschland kommen, denn TWO MONDS ist nicht besonders anschaulich oder bösartig. Ähnliche Filme: Doch ab und zu schaffen es Filmemacherinnen und Filmemacher, trotz geringer Kosten, die dann noch kostspieliger aussehen als sie es waren, gute Filme zu machen. Ungewöhnlich ist das magische Wort, das das Leben in den Venen jedes verdorbenen Mainstream-Betreibers einfrieren lässt, denn FOUND interessiert sich nicht dafür, sich den üblichen Schemata des wechselbaren Horrorfilms zu beugen.

Der jüngere Märty ist dagegen ein naiver Mutetest, denn er ist kindisch von den selbst fratzenhaften Ungeheuern in diesen Spielfilmen gefesselt und kann nicht genug von diesen Schauern vor seiner Kamera haben. Es ist wirklich nicht nett anzusehen, aber zumindest der Gore und Splatter Nerd sollte eine Menge Spaß machen.

Der Shocker hat im internationalen Vergleich selbst die härtesten Genre-Fans begeistert und rannte auch beim populären AFTER DARK FILMFEST 2013 in Toronto, Kanada, wo er Preise in den Bereichen Best Title Sequence und Best Gore gewann. Hier wurde der Kurzfilm unbeschnitten und natürlich auf Englisch gezeigt. Vendor METEOR Filmm hat Gnade vor den Horror-Fans.

Hier wurde der Abstecher nach Österreich akzeptiert, weil der Streifen - wie auch im internationalen Vergleich - auf wenig Zustimmung bei der dt. Zollbehörde stößt. Trotzdem kann man sich immer noch über eine gelungene Umsetzung eines speziellen Films aussprechen. Im Mediabook gibt es neben zwei stylischen Collector's Packs, die den unbeschnittenen Teil des Films enthalten, auch die normale deutschsprachige Version für den Fachhandel.

Deshalb sollten sich Freunde von Komplettfilmen so weit wie möglich vom Aufbewahrungskoffer fernhalten. Ähnliche Filme: Wer sich in der Horrorfilm-Welt umsieht, denkt vielleicht, dass den Regisseuren die Gedanken ausgehen. Sie veröffentlichen Ihre Bluthandgranate ganz unkompliziert im angelsächsischen Raum und begrenzen das schlechte Filmstück auf eine so kleine Anzahl wie möglich, so dass Sie wesentlich mehr EURONS als notwendig aus der Geldbörse des Filmfans herausholen können.

Die bevorstehende Horrorreise DEVOURED sollte nicht in eine der beiden Unterhosen fallen. Ein regulärer Weg über den deutschsprachigen Raum könnte die Folge sein, was dem dt. Filmensammler gefallen sollte, der endlich einen hochwertigen Gruselfilm für einen regulären Preis in sein Verkaufsregal legen kann - natürlich unbeschnitten. Mit dieser Story gelingt es ihm, sich von den gängigen Horroristen der jüngeren Zeit zu differenzieren, und mit diesem klugen Kinofilm ist endlich wieder ein Spielfilm am Horizont, der mit ganz simplen Hilfsmitteln und kleinen Schrittfolgen den Horror dem Betrachter näher zu bringen sucht.

War man erstaunt, mit welchem hohem technischem Niveau Debütfilme aus dem Horrorgenre brillieren können, zeigt Direktor GREG OLLIVER mit seinem DEVOURED, dass man mit wenig Aufwand auch wirklich gute Filme machen kann. Mit MARTA MAILANS als eingesackter Geist, der den Folie nicht nur nahezu allein transportieren muss, sondern auch das Kunststück schafft, dem Betrachter zu vermitteln, was ihre Figur nur durch ihren Gesichtsausdruck zu denken und zu fühlen vermag, wurde der Folie brillant besetzt. Von MARTA MAILANS.

Aufgrund ihres schweigsamen, aber immer zugänglichen Schauspiels fühit sich der Betrachter rasch mit der Schauspielerin in Verbindung gebracht und begleitete die erkrankte Akteurin auf ihrem Weg in den Irrsinn, der von Furcht und Vereinsamung geprägt ist. Das paranormale Geschehen wird glaubhaft aufgedeckt und der Betrachter bekommt nicht das Ende mit einer eher groben Drehung, wie man es sich in einem so tödlich traurigen Dokumentarfilm gewünscht hätte.

A board of movie - vorbehaltlos zu empfehlender Insider-Tipp für all jene Freundinnen und Freunde gruseliger Entertainment, die eine Vorliebe für dezente Gruselfilme außerhalb des Genres haben. ENTWICKELT - VERSCHLUNGEN ist ein ziemlich leise gestalteter Spielfilm, der sich mit dem Untertitelhorror auseinandersetzt. Dauer: ca. 89 Min. Ähnliche Filme:

Verrückte Pirschjäger sind in Phasen von Schlitz und Schlitz fast zu einem Randphänomen geworden, das man immer weniger auf dem Bildschirm miterleben kann. ROBIN WILLIAMS beeindruckte bereits im Thriller ONE Hour Photo (2002) in seiner Funktion als erbärmlicher Therapeut Seymour Parrish und auch ANNIE WILKES bemühte sich 1990 in King's Romanadaption MISERY, das Herzen eines Schriftstellers auf seine ganz eigene Art zu erobern.

Es geht auch um einen unauffälligen Einzelgänger, der mit Vehemenz bemüht ist, die Begünstigung einer von ihr verehrten Schönheit zu erringen. CRUSH sollte mit seinem erwärmten Kaffeepulver keinen Kreativitätspreis erringen. Der Drehbuchautor SONNY MALLHI hat bereits THE ROOMMATE (2011) geschrieben, einen themenbezogen nicht so ungleichen Spielfilm, und bedauerlicherweise hat sie dort bereits alle ihre schönen Erfahrungen gemacht.

CRUSH unterhalten uns auf eine sehr gediegene Weise, aber dem Betrachter wird nichts angeboten, was er noch nicht in Kinofilmen wie CAPTIVITY, SWIMFAN, OBSESSED und STALKER gesehen hat. Der Home Invasion Thriller THE STRANGERS und das glatt polierte Neuauflage von SHUTTER gehen also auf die Rechnung ihres Produzenten, was Kinoliebhaber wenigstens auf der technischen Seite sensibel machen wird.

Wofür das Kino-Publikum CRUSH gemacht wurde, ist bereits in den ersten Minuten des Films ersichtlich. Die überwiegend überwiegend weiblichen TWILIGHT-Erfahrenen sollten natürlich so sein, der gepflegte Youngster hat selbst eine halbe Vorstellung vom Schauspiel und ist in der Lage, auch in den schwierigsten Situationen eine Einstellung beizubehalten. Zum Ärger der Protagonisten im Kinofilm, die sich dem Reiz des liebenswerten Heldes schlicht nicht entkommen können und ihm in Reihen zu Füßen legen.

Bei CRUSH scheinen sich alle in den knusprigen Jugendlichen verliebt zu haben und mit ihm völlig unzufrieden zu sein. gäbe es nicht einige "schlechte" Kulissen, die CRUSH wieder aus seiner Sinnlosigkeit herausreißen? Eine sehr unangenehme Wendung erinnert an die unbarmherzig schlechte Filme eines M.NIGHT SHYAMALAN, der sich bisher als eine geradezu negative Hand für die spektakulären Filmdrehungen erwiesen hat.

CRUSH schwimmen auf der gleichen Wellen, gewinnen in den letzen Minuten des Films an Geschwindigkeit und verlieren sich in einem ziemlich unspektakulären Abschluss trotz überraschender Plotwendungen. Letztendlich ist CRUSH ein Spielfilm, der gewissermaßen als Junk Food bezeichnet werden kann. Außerdem bietet CRUSH nicht viel Nervenkitzel, Spannung oder Tiefe, während allein die darstellerische Leistung der Bess-Schauspielerin CRYSTAL REED überhaupt keinen bemerkenswerten Schwerpunkt setzt.

Crush- ist ein unterhaltsam inszenierter und kurvenreicher Spannungsthriller, der für eine erhöhte Pulsfrequenz sorgt - jedenfalls wenn man sich zu den Zielgruppen von PG13 zählt. Der flache Streifen ist für den erfahrenen Horrorfilm-Fan ein altbekannter und kaum erwähnenswerter Nachlass. Abgesehen von den zugegebenermassen raffiniert aufgebauten Twists hat CRUSH keinen zusätzlichen Nutzen, der den Blick auf den fertigen Beitrag lohnt.

Weil im Fall von CRUSH das Deckblatt nur zu viel über die tatsächlich erstaunlich gemeinte Wendung der Geschichte enthüllt. Das ist kein Zufall, denn bis zum Schluss sind hier kaum schlechte Bilder zu beobachten. Damit ist CRUSH auch für sensible Menschen zu haben. Leuchtdauer: ca. 95 Minuten Nach dem Einsetzen der Blu-ray können Sie sich die verbindlichen Trailer bei UNIVERSUM FILM ansehen.

crush - gerährliches verlangen (crush - dangerous desiring) ist auch in klanglicher Hinsicht überzeugend: Die filmmusik schafft eine exzellente Dreidimensionalität und die dt. Vertonung wurde ebenfalls mit Profispeakern durchgeführt. Es gibt nichts Spezielles im Bonussystem zu entdecken. Allerdings reichte es für Untertitel hier nicht aus, so dass dieses Plus für Betrachter, die kein Englisch sprechen, kaum von Nöten ist.

Ähnliche Filme:

Mehr zum Thema