Systemischer Supervisor

Sytembeauftragter

eine neue berufliche Identität als Supervisor auf einer soliden beruflichen Basis zu ermöglichen. Betreuung, Beratung, Coaching für den Raum Düsseldorf, Köln, Neuss, NRW. "Übersicht" und wird in der Regel von einem externen Vorgesetzten verwaltet.

Systembetreuung und Vermittlung 2018

Für wen ist das Training gedacht? Präferenz erhalten Menschen, die in den Bereichen Psychosoziales, Psychiatrie und Beratung Betreuung und Vermittlung bieten, z.B. Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Sozialwissenschaftler, Lehrer, Theologen mit einer abgeschlossenen Fortbildung in Systemischer Therapie/Beratung. In der Psychosoziologie steigt der Bedarf an systemischer Betreuung und Vermittlung immer mehr. Vor allem im Institutionsbereich kommen immer mehr Forderungen nach systemischer Aufsicht und Vermittlung von Instituten, die nicht in erster Linie systematisch orientiert sind, da der Nutzen des Systemansatzes zunehmend anerkannt wird, insbesondere im schulübergreifenden und mulitprofessionellen Arbeitsumfeld.

Das Ausmaß der Fortbildung richtet sich nach den Vorgaben der SG von zusammen 300 UE, die sich wie folgt verteilen: 20 UE Selbstarbeit, Literaturwissenschaft etc. Das Weiterbildungsangebot gliedert sich in 6 Fortbildungsblöcke (Schwerpunkt Aufsicht 2018) und 3 Fortbildungsblöcke (Schwerpunkt Mediation 2019). Werden keine Zertifizierungen durch den Spitzenverband SG beantragt, können die 6 Trainingsblöcke Aufsicht auch einzeln angemeldet werden.

Anträge auf Training für Systemic Supervision und Systemic Mediation können jeweils separat eingereicht werden. Das Weiterbildungsangebot Systemisches Überwachen und Vermitteln orientiert sich in seinem Geltungsbereich an den Vorgaben des Zertifikates "Systemisches Überwachen" der SGE. Der Weiterbildungskurs Systembetreuung und -vermittlung ist von den Fachkammern (LÄK und LPK Baden-Württemberg) für Ärzte und Psychologen anerkannt und kann mit 160 bzw. 240 Punkte für das Weiterbildungszertifikat (Systemische Aufsicht und Mediation) angerechnet werden.

Veranstaltungsort: Zeit: Teilnahmegebühr: Gruppengröße: Die Kursdaten für den Fortbildungsteil "Systemische Mediation" 2019 werden im Rahmen des Kursprogramms 2019 bekannt gegeben.

Fortbildung Systemisches Überwachen

Die systemischen Ansätze sind sehr differenziert und haben eine differenzierte und entsprechend vielschichtige Lehre von der Kontextstellung einzelner und institutionenbezogener Problemstellungen, von der patientenorientierten Dialog- oder Triogikklärung von Aufgaben, von der zielorientierten Aktivierung von Ressourcen und von der lösungsorientierten Prozessführung. Die Übertragung dieses Wissen auf den Supervisionskontext ist mittlerweile weit fortgeschritten, und es gibt auch einen großen Erfahrungsschatz in der Methodik der Ausbildung von systemischen Supervisoren.

Dementsprechend werden im sozialpsychologischen Umfeld und darüber hinaus verstärkt kompetente Vorgesetzte für die persönliche Fallbetreuung (einzeln, in der Gruppe oder im Team), für die Teambetreuung (zur Konfliktlösung, zur Fortentwicklung der Teamentwicklungskultur und des Fallverständnisses), für die Führungs(team)-Betreuung und oft auch für tragfähige Qualitätssicherungsmaßnahmen benötigt. Die Nutzenwirkung für den Betreuungskunden ist das wesentliche Testkriterium der systemischen Aufsicht - dies veranlasst auch viele Anforderer, die sich an anderen, nichtsystemischen Fallverstehensweisen ausrichten, sich über die systemspezifische Aufsicht zu informieren.

Übertragung von systemischen Thesen auf die Supervisionspraxis: Systemmodelle zur Erkennung und Beeinflussung von psychologischen, sozialen, physischen und organisatorischen Mustern in der Aufsicht. Überwachungsformate: Prozessdesign der systemischen Supervision: Überwachungsmethoden und Supervisionsdesigns: Unter Selbsterkenntnis versteht man die Spiegelung biographischer und professionell vergesellschafteter Perspektiven, Affekt-, Verhaltens- und Lösungsstrukturen der Teilnehmer an der Fortbildung.

Dabei können die in der Betreuungspraxis gesammelten Erkenntnisse und persönliche Resonanzerscheinungen im Bereich der Betreuungsarbeit widergespiegelt und zusammen mit einem Lehrbeauftragten erörtert werden. Aufsicht über die Aufsicht und Aufsicht dienen der Vor- und Nachbereitung, Bewertung und Reflektion der betreuenden praktischen Tätigkeiten der Teilnehmer an der Fortbildung zusammen mit einem Betreuer. Im Rahmen des Trainings erarbeiten sich die Teilnehmer eine eigene Betreuungspraxis in ihrem Arbeitsbereich.

Mehr zum Thema