Systemische Beratung und Therapie

Körperliche Beratung und Therapie

Institut für Systemische Beratung und Therapie Köln. Das STIP Systemic Transactional Analytical Institute & Practice www.systemischeausbildung.de.

Systemberatung und -therapie in der Stationärmedizin für Kinder und Jugendliche

In diesem Band untersucht sie das Potenzial systematischer Arbeitsweisen in der ambulanten Kinder- und Jugendfürsorge auf der Grundlage einer experimentellen Studie. Der Autor verbindet nach einer Theorieeinführung in die Systemlehre diesen Therapiebereich mit der Tätigkeit in ambulanten Einrichtungen der Jugendfürsorge. In den in diesem Zusammenhang geführten Expertenbefragungen werden verschiedene Handlungsoptionen aufgezeigt, die zur Verbesserung des Prozesses der ambulanten Hilfeleistung beiträgt.

Melanie Schumacher ist als Fachärztin in einer Intensivtherapieeinrichtung für junge Menschen mit seelischen und seelischen Krankheiten tätig.

Fortgeschrittenenkurs "Systemische Therapie und Beratung

Die Fortbildung richtet sich an Ärzte, Psychologen, Sozialpädagogen und Sozialarbeiter, Heilpädagogen und Mitglieder von verwandten Berufen, die in ihrem physiosozialen Arbeitsbereich in beratender und/oder therapeutischer Weise mit Individuen, Paaren, Gastfamilien oder anderen Gleichgesinnten zusammenarbeiten und diese auf der Grundlage von System-Grundsätzlagen, Grundvoraussetzungen und den daraus abgeleiteten systembiologischen Verfahren ausüben wollen.

Mit dem neuen Konzept des Fortgeschrittenenkurses ist es seit 2015 möglich, sowohl einen Hochschulabschluss als "Systemischer Berater" als auch einen Hochschulabschluss als "Systemischer Therapeut" zu erlangen und diese durch die Dachorganisation "Deutsche Gemeinschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie" (DGSF) bestätigen zu lasen. Beratung und Therapie betrachten wir als zwei Hilfssysteme, zwischen denen es keine strengen Vorgaben gibt - oder.

Daher wird der Fortgeschrittenenkurs "Systemische Beratung und Therapie" nicht in zwei separaten Weiterbildungskursen, sondern in einem kombinierten Fortgeschrittenenkurs aufgesetzt. In Bezug auf Grundbildung, Erwerbstätigkeit und berufliche Erfahrung garantiert die Vielseitigkeit der Fortbildungsgruppe eine kontextabhängige Vernetzung der gelehrten systemfragen. Gleichzeitig ermöglicht das Erlernen in einer permanenten Trainingsgruppe und mit permanenten Gruppenleitern mit wechselnden Co-Leitern ein Gleichgewicht zwischen Vielfältigkeit und Beständigkeit und prozessorientiertem Lehren und Erlernen, wobei die eigene Therapeutpersönlichkeit im Mittelpunkt steht.

Die Fortgeschrittenenkurse sind in zwei Bereiche unterteilt: Teil I umfasst: Inhalte: Theoretische Grundlagen und Techniken der Systemarbeit in Familie, Paar und individueller Umgebung werden auf der Grundlage des Verlaufs eines Therapie- oder Beratungsverfahrens erlernt. Diese erfolgt in enger Verbindung mit dem entsprechenden Kontext der Trainingsteilnehmer mit ihren speziellen Bedürfnissen an Beratung und therapeutischem Wirken.

So können unterschiedliche kontextbezogene Probleme mit den übermittelten Systemansätzen und Eingriffen verbunden und intensiviert werden. Damit sind die Anforderungen an eine angemessene Akkreditierung und Zertifikation durch den Spitzenverband DGSF erfüllbar. Inhalte: Der Schwerpunkt dieses Abschnitts liegt auf Aspekten des Erlebens und Gestaltens von Zusammenhängen, die für die Therapiearbeit von zentraler Bedeutung sind. Der Fokus liegt auf dem Verhältnis unserer Kunden zu sich selbst und ihrem Lebensumfeld, den Verbindungen innerhalb eines Kundensystems und nicht zuletzt auf dem therapeutischen Verhältnis zwischen uns und unseren Kunden.

Zusätzlich soll in diesem Teil der Fortbildung ein systematisches Wissen über Symptombildung und spezielle Störungsmuster sowie die dazugehörigen Therapieansätze vermitteln. Die Qualifikation "Systemischer Berater DGSF" erfordert 80 UE Eingriffe während der ganzen Ausbildung (Grundkurs inklusive), für die Qualifikation "Systemischer Therapeut DGSF" müssen weitere 20 UE Eingriffe bewiesen werden.

Das Weiterbildungsangebot ist teilzeitlich und erfordert die Fähigkeit, das Gelernte in die eigene berufliche Tätigkeit umzusetzen. Während der ganzen Fortbildung (inkl. Grundkurs) sind für den Studiengang'Syst. Berater DGSF' 70 und für den Studiengang'Syst. Therapeut' weitere 130 Beratungs-/Behandlungsstunden vorgesehen. Der Kolloquienteil, der zum Zeugnis führt, findet in der Arbeitsgruppe nach Beendigung von Teil I oder Teil II der Fortbildung statt und wird als Supervisionszeit gezählt.

Sie ist von der DGSF (Deutsche Vereinigung für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie) akkreditiert und hat daher deutschlandweit eine große Bedeutung. Neben der regulären Beteiligung an allen oben aufgeführten Trainingsmodulen und der Nachweisführung von 70 Stunden Beratung oder Behandlung (siehe oben) sind für die Zertifikation folgende Dienstleistungen zu erbringen:

Neben der regulären Beteiligung an allen oben aufgeführten Trainingsmodulen und der Dokumentierung von 200 Beratungs- oder Therapiestunden (siehe oben) sind für diese Zertifizierungen die folgenden Dienstleistungen zu erbringen: Dokumentierung von 4 absolvierten Therapie- oder Konsultationsprozessen, davon eines mit mind. 10 Sessions, mind. 2 Live-, Video- oder Audioüberwachungssitzungen, Beteiligung an einem Abschlusskolloquium, in dem ein Beratungs- oder Therapieprozess detailliert beschrieben wird.

Bei Buchung des Aufbaukurses Teil I und II zusammen mit dem Zertifikat'Syst. Therapeut' beträgt die Gesamtgebühr 6. 800,- , was eine Einsparung von 350,- Euro ausmacht.

Es wird erwartet, dass der nächst höhere Kurs Ende 2019 oder im Frühling 2020 beginnt.

Auch interessant

Mehr zum Thema