Systemische Beratung Methoden

Methodik der systemischen Beratung

Dr. Wolfgang Schrödter, TU Dresden, Seminar: Das Beratungsgespräch. Körperliche Konzepte und Methoden / Systemische Beratung. Die entscheidende Voraussetzung für eine effektive Beratung ist die Herstellung des Produktes.

Systemkonzepte und -methoden - Academy

Im Mittelpunkt des systemischen Ansatzes steht die gesellschaftliche Vernetzung des Menschen. Ihre Koexistenz wird in der Familie und anderen Bereichen durch die Verständigung reguliert. Jedes der Systeme erarbeitet spezielle Verhaltensmuster, die sowohl die Vielfältigkeit der menschlichen Formen des Ausdrucks reflektieren als auch die Kommunikationsmöglichkeiten beschränken und aufhalten. Der Einstieg in die systemischen Grundkonzepte eröffnet den Zugang zu systemischen Methoden.

Der Teilnehmer wird dazu angeregt, die Wichtigkeit von Verständigung, Wahrnehmungen, Interaktionsmustern und- regelungen in ihrer Wichtigkeit für das systemische Verständnis sowohl in praktischer als auch in theoretischer Hinsicht zu ergründen. Er hat die Gelegenheit, Kommunikationsstrukturen aus seiner eigenen Herkunftsfamilie zu erfahren, ihre Sinnhaftigkeit zu begreifen und einen Hinweis auf die Erfahrung der Gegenwartskunst zu geben. Dieser Studiengang kann an der Freiburger Pädagogik in einigen Lehrveranstaltungen im Sinne der Verordnung über die Leistungsanerkennung anrechenbar gemacht werden.

Im Anschluss an die erfolgreiche Beteiligung erhältst du ein Zeugnis, das auf deiner Berufsausbildung zum Ergotherapeuten am Lehrstuhl für Familietherapie Weinheim e.V. basiert. Voraussetzungen für die anerkannter Berufsausbildung am Lehrstuhl sind die Teilnahmen an den Betreuungsstellen. Dieser Studiengang kann an der Freiburger Pädagogik in einigen Lehrveranstaltungen im Sinne der Verordnung über die Leistungsanerkennung anrechenbar gemacht werden.

Verfahren der Systemtherapie und -beratung

Die Wahl fiel auf diese Aufgabenstellung, weil mich die Praxis der praktischen Anwendung des Systemdenkens am meisten interessiert. Insbesondere möchte ich wissen, wie die Beratung im Gesamtsystem strukturiert werden kann. Damit ich die Aufgabenstellung ganzheitlich bearbeite, scheint es mir von Anfang an kurz die Grundzüge der Systemberatung zu erklären.

Neben einer Vorstellung der Systemberatung möchte ich einen Eindruck davon vermitteln, wo und wie die familiäre Beratung liegt. In der zweiten und überwiegenden Teil der Arbeiten werde ich dann die Methoden der Beratung und Behandlung, Kreisfragen, die Familienplastik und das Reflexionsteam präsentieren. Ich werde auch, unter Bezugnahme auf die Grundzüge der Systemberatung, die Annahmen und den Nutzen dieser Methoden erläutern und Ratschläge zu ihrer Umsetzung erteilen.

Das systemische Denken wird als ein solches "neues Paradigma" angesehen. Genau deshalb ist die systemische Beratung nicht nur eine weitere Form der Therapie. Systemische Psychotherapeuten beschäftigen sich mehr damit, wie Menschen ihre Realität gestalten, welche Spielregeln ihrem Handeln und ihrer Erfahrung zugrundeliegen und welche Veränderungsmöglichkeiten es gibt. Jetzt taucht die Problematik auf: Was ist ein solches noch?

In der globalen Begriffsbestimmung von Hall und Magen (1956) heißt es, dass ein Sytem die Gesamtheit seiner Bestandteile ist. Aber es gibt keine greifbaren Möglichkeiten für sie. Zuerst einmal gibt es formelle Muster oder erkennende organisatorische Instrumente, die wir verwenden, um unsere Realität zu gestalten. Wilke (1983, S. 282) bezeichnet das Verfahren als "eine ganzheitliche Verbindung von Bauteilen, deren Verhältnis zueinander mengenmäßig stärker und qualitativer produktiv ist als ihr Verhältnis zu anderen Einflüssen.

Durch die Vielfalt der Zusammenhänge entsteht eine systemische Grenze, die das Gesamtsystem von der Umgebung des Gesamtsystems abgrenzt. "Zum Beispiel ist die Schule, die für sich genommen ein systematisches Umfeld ist, für die Systemfamilie. Wir haben bereits darauf hingewiesen, dass die Natur des Systemdenkens von neuem ist. In unserem Körperparadigma suchen wir nach Prinzipien, die die Realität aufklären.

Diese Überlegungen in Ursache-Wirkungs-Beziehungen sind in alltäglichen Situationen der Zielwelt durchaus Sinn machend, aber nicht immer in Verbindung mit lebenden Systemen. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass es im Systemansatz keine Wahrhaftigkeit oder vollkommene Darstellung der Realität gibt. Im Verhältnis zum Betrachter gibt es nur eine einzige objektive Realität.

Sie ist ein systematisches Wesen, dessen Bestandteile die Mitglieder der Gruppe sind und dessen Beziehungen die Beziehungen zwischen den Gruppenmitgliedern sind. Familienberatungen drehen sich heute vor allem um das Kommunikationsmuster. Weil die Gastfamilie ein besonders bedeutendes soziales Wesen für den Menschen ist, ist sie auch für Leben und Krankheit relevant. D. h. Kommunikationsstörungen innerhalb des Netzwerks können zu einem oder mehreren Menschen zu einem Problem werden.

Daher richtet sich die Fokussierung der Systemfamilienberatung auf das enge soziale Feld des erkannten Betroffenen und wird auch auf dieser Stufe durchgeführt. Zur Beantwortung der Fragestellung, wie, gibt es unterschiedliche Methoden in der systematischen Nachbetreuung. Nachfolgend möchte ich drei dieser Methoden genauer erörtern. Weil es nach der Systematik keine Erkenntnis gibt, sondern nur objektive Erfahrungswerte der Angehörigen eines bestimmten Kulturkreises, ist es in der Beratungslage notwendig und nützlich, die Sichtweise jedes Einzelnen zu erleben.

Die " Bilder[....], die von den Familienmitgliedern von den Einzelbildern, ihren Mitfamilien" haben, beschreibt der Künstler (Arist von Schroppe, 2003, S. 42) als "Klebstoff der Sozialsysteme". Bei Problemfamilien ist es oft der Fall, dass die Beschreibung der Vorstellungen und Empfindungen der Familienangehörigen nicht mehr ausreichend erfasst werden kann.

Dabei sind die Vorstellungen einer der Personen über das, was die andere ist, völlig unbeweglich. Auf diese Weise entsteht im Laufe der Zeit eine Realität, die als schmerzhaft und qualvoll empfunden wird. Menschen entwickelt im Laufe ihres Zusammenlebens mit anderen nicht nur ein Selbstbild und eine Verbindung zu anderen, sondern auch Vorstellungen davon, wie sie von anderen wahrgenommen werden", so von Schroppe (2003, S. 33).

Du erziehst nicht nur deine eigenen Vorstellungen, sondern auch die der anderen. "In Luhmanns Sys temtheorie (1984) ist in diesem Kontext der Ausdruck "Erwartungserwartungen" zu finden: Ein Mensch schult die Erwartungshaltung darüber, welche Erwartungshaltungen andere an ihn oder sie haben. Deshalb sind alle Methoden der Systemberatung darauf ausgerichtet, den Zugriff auf die Beschreibung von Bildern, Denken und Fühlen zu ergründen.

Gehen wir also davon aus, dass die Familienmitglieder ihr Leid durch Erwartungshaltungen aufgebauscht haben, dann ist ein Therapieziel, sie zu finden und zu ändern. Deshalb wird jedes Angehörige in den Betreuungsprozess einbezogen und nacheinander interviewt. Rundschreiben werden nach Ansicht von Schlippes (2003, S. 44) "dann gewissermaßen um die Ecke gestellt".

Mit Peggy Penn (1983, S. 208ff) wurde die folgende Klassifizierung von kreisförmigen Fragestellungen festgelegt, die im Wesentlichen den Darstellungen von Peggy Penn (2003, S. 44) entsprechen:

Auch interessant

Mehr zum Thema