Steuerliche Behandlung von Abfindungen 2015

Besteuerung von Abfindungen 2015

In vielen Fällen wäre es aus steuerlicher Sicht vorteilhafter, wenn sie in zwei Raten gezahlt werden könnte. Okt. 2015, Az. IX R 46/14). reduzierte die Besteuerung von Abfindungen.

Für Abfindungen gab es bis 2005 feste Steuerfreibeträge. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Steuer zu senken.

Der Steuerexperte ist online: Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Im Falle der Kündigung eines Anstellungsverhältnisses wird in der Regel eine Abgangsentschädigung geleistet. Das Einkommenssteuergesetz schreibt daher unter gewissen Bedingungen eine geringere Belastung von Abfindungen vor. Wie hoch ist die Abfertigung? Abfindungen sind im Kern ein Substitut für Einkommensverluste und damit einkommensteuerlich voll steuerpflichtig. Es besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Abgeltung.

Ein Abfindungsanspruch muss nicht notwendigerweise geldwerter Natur sein; er kann auch ein Abfindungsanspruch sein, wenn die Abfindungsvereinbarung Sachleistungen des ehemaligen Arbeitsgebers wie die freie Dienstwagennutzung umfasst. Inwiefern beeinflusst eine Abgangsentschädigung die Einkommensteuer? Seit dem 1. Januar 2006 müssen Abfindungen besteuert werden; bisher bestehende Zulagen für kleine Abfindungen entfallen.

Abfindungen profitieren jedoch von der Einkommenssteuer, da sie als "Sonderertrag" betrachtet werden. Durch die so genannte "fünfte Verordnung" wird die Steuerbelastung mildert. Es wird die Differenzbeträge aus der Einkommenssteuer für das entschädigungslose Ergebnis und der Einkommenssteuer für das Einkünften der Entschädigung ermittelt. Dieser Unterschied zwischen den beiden Freibeträgen ist der Steuersatz für ein Fünftes der Abfindungszahlung und wird dann auf das Fünffache reduziert, um die Steuern für die ganze Abfindungszahlung zu erhalten. In diesem Fall wird die Abfindungszahlung auf das Fünffache reduziert.

Dies führt zu einer geringeren Progression und damit zu einer wesentlich geringeren Steuerlast, als wenn der gesamte Betrag in einem Betrag einkommensteuerpflichtig wäre. Bei der fünften Regel für Abfindungen wird daher davon ausgegangen, dass der Steuerzahler für fünf Jahre ein Fünftes der Abfindungszahlung erhalten hat. Allerdings muss die Mehrwertsteuer auf einmal bezahlt werden.

Der Auftraggeber ist für die Ermittlung und Zahlung der auf die Abgangsentschädigung zu zahlenden Einkommenssteuer verantwortlich, d.h. er muss die abzuführende Einkommenssteuer errechnen und an das zuständi gen Steueramt auszahlen. Es gibt keine Sozialversicherungsbeiträge für Abfindungen. Einerseits ist die Abgangsentschädigung innerhalb eines Steuerjahrs in voller Höhe zu leisten. In Ausnahmefällen kann die Steuerminderung auch angewendet werden, wenn sich die Abgangsentschädigung auf zwei aufeinanderfolgende Geschäftsjahre auswirkt.

Das Steueramt nimmt auch einen bestandsgefährdenden Dringlichkeitsfall des Abgangsempfängers an, bei dem er auf eine Vorschusszahlung angewiesen war. Andererseits muss innerhalb des Kalenderjahrs eine Einkommenskonzentration bestehen, d.h. der Mitarbeiter erwirbt mehr in der Summe aus Abgangsentschädigung, weiterem Einkommen aus der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses und verbleibendem laufendem Lohn, als er bei Weiterbeschäftigung des Beschäftigungsverhältnisses gehabt hätte.

Mehr zum Thema