Steuerfreie Zahlungen

Abgabenfreiheit der Zahlungen

Um Doppelzahlungen zu vermeiden, muss der Originalbeleg angefordert werden. Vom Arbeitgeber an den Arbeitnehmer geleistete Zahlungen des Gutscheins an. Unter der Voraussetzung, dass die Zahlungsvoraussetzungen erfüllt sind, unterliegen sie nicht der Einkommensteuer- und Sozialversicherungspflicht, von der sowohl die. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie dieses Problem richtig angehen können. Nachfolgend ein Auszug aus Titeln zum Thema "Steuerfreie Zahlungen", auf die Sie als Abonnent Zugriff haben:

Steuerbefreite Spenden

Ein Ausweg aus beiden Problemen sind Leistungen, die an Mitarbeiter z. B. zollfrei oder zum Pauschalsteuersatz ausgezahlt werden und für die keine Sozialversicherungsbeiträge zeitgleich zu zahlen sind. Diese sind ein sehr attraktiver und effektiver Weg, um die Arbeitskosten zu reduzieren, die Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen und qualifizierte Arbeitskräfte anzuziehen.

Wenn Leistungen an einen Mitarbeiter zollfrei ausgezahlt werden, hat das zwei Vorteile: Vor allem für bereits hochverdienende Mitarbeiter sind solche zollfreien Leistungen des Arbeitgebers aufgrund der in der Regel durch Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge aufgezehrten höheren Lohnsteuerlast eine gute Abwechslung zur konventionellen Lohnsteigerung. Ab wann sind die Leistungen steuerbefreit?

Die Steuerbefreiung bestimmter Leistungen ist darauf zurückzuführen, dass der Versicherer im Sozialversicherungs- und im Steuerrecht einen gewissen Handlungsspielraum hat. Diverse, aber begrenzte und an gewisse Anforderungen geknüpfte Weitergabemöglichkeiten von steuerfreien Leistungen an Arbeitnehmer sind gegeben. Dies sollte die Unternehmer jedoch nicht daran hindern, sie zu nutzen. So ist es beispielsweise eine wesentliche Voraussetzung für steuerfreie Leistungen, dass sie immer neben dem tariflichen Lohn bezahlt werden müssen.

Streng genommen ist es das Unternehmen des Unternehmers, die Ausgaben für gewisse Dienstleistungen oder Waren zu tragen, die der Mitarbeiter in Anspruch nehmen kann. Steuerfreie Weiternutzungen können z.B. sein: etc. Jeder dieser steuerfreien Vorteile ist an gewisse Voraussetzungen gebunden. Vor allem die erreichbare Bauhöhe und auch der exakte Einsatzzweck werden im Einzelnen ermittelt.

Um die Steuerbefreiung der Leistungen zu gewährleisten, ist es daher notwendig, diese (kostenlosen) Grenzwerte oder Spezifikationen zu beachten. Unternehmer, die ihren Arbeitnehmern für die Nachtarbeit sowie an Sonn- und Feiertagen Boni einräumen, können diese Freibeträge umsatzsteuerfrei abführen. Die Steuerbefreiung unterliegt den folgenden Obergrenzen: Es ist auch von Bedeutung, dass gewisse Zeiträume eingehalten werden, in denen Aufschläge bezahlt werden, um die Leistungen von der Steuer befreit zu halten.

Trägt der Unternehmer die Verantwortung für die Kinderbetreuung seiner Arbeitnehmer, sind auch diese Leistungen unentgeltlich - in unbeschränkter Höhe anrechenbar. Die Erziehungsberechtigten müssen dem bezahlenden Unternehmer eine Bestätigung über die tatsächlich geleistete Pflege einreichen. Wesentliche Grundvoraussetzung ist, dass die Pflegekosten neben dem tariflichen Lohn bezahlt werden. Warenbelege sind eine sehr populäre Art von zollfreien Vergünstigungen für Arbeitnehmer.

Sie sind jedoch in der Größe recht begrenzt. Einem Mitarbeiter dürfen nur steuerfreie Vorteile von bis zu 44 EUR pro Kalendermonat eingeräumt werden. Bei Überschreitung dieser Befreiungsgrenze wird der gesamte Wert versteuert. Eine kranke Belegschaft kann einen Unternehmer viel Arbeit verursachen. Mehr und mehr Unternehmer haben dies anerkannt und helfen ihren Mitarbeitern, ihre eigene gesundheitliche Verfassung durch geeignete Präventivmaßnahmen zu erhalten.

Wenn diese Massnahmen auch von den Kassen als Vorbeugung erkannt werden, sind diese Leistungen bis zu einem Betrag von 500,00 EUR pro Mitarbeiter und Jahr ebenfalls zollfrei. Die Tatsache, dass gewisse Leistungen nicht steuerpflichtig sind, ist in erster Linie ein großer Gewinn für den Mitarbeiter. Im Gegensatz zu beispielsweise klassischen Sonderzahlungen wie dem durch Sozialversicherungsbeiträge und Einkommenssteuerabzüge unter Umständen ungünstig niedrigen Jahresüberschuss, werden steuerfreie Arbeitgeberleistungen vollständig an den Auftraggeber gezahlt.

Diesen Vorzug können die Unternehmer zielgerichtet nutzen und Vorteile z. B. für Sonderzahlungen ausgleichen. Zudem können die Vorteile auch zielgerichtet zur Lohnkostenoptimierung im Betrieb genutzt werden. Dabei vereinbaren Auftraggeber und Auftragnehmer, dass ein Teil des bisher erzielten Lohns in absehbarer Zeit durch steuerfreie Leistungen abgelöst wird.

Im Gegensatz zu einer bloßen Gehaltskürzung bedeutet diese jedoch keinen negativen Einfluss auf den Mitarbeiter. Im Gegensatz zu einer konventionellen Entgeltkürzung bekommt er vom Unternehmer als Entschädigung steuerfreie Zulagen, die diese ausgleichen und in der Praxis meist noch übertreffen. Dies hat zur Folge, dass dem Mitarbeiter am Ende des Monats trotz einer Verringerung des Bruttogehalts trotz der Optimierungen zumindest so viel und oft noch mehr Nettogeld zur VerfÃ?gung steht wie vor der Umstellung.

In jedem Falle sparte der Auftraggeber zumindest die Lohn-Nebenkosten. Die Beispiele zeigen, dass die Bedingungen für steuerfreie Leistungen sehr verschieden sein können. Dies kann die Wahl der geeigneten Fördermittel etwas erschweren. Hinzu kommt, dass eine Vielzahl von Aspekten des Sozialversicherungs- und Steuerrechts stets berücksichtigt werden müssen.

Um sicherzustellen, dass sowohl Unternehmer als auch Mitarbeiter in der gewünschten Form von den zollfreien Vergünstigungen in Anspruch nehmen können, sollten Personalleiter, Manager, Geschäftsführer und alle anderen Entscheidungsträger in einem Betrieb auf fachkundige Unterstützung zurueckgreifen.

Auch interessant

Mehr zum Thema