Sportmarketing Agentur

Agentur für Sportmarketing

Der fach- und ortsübergreifende Bereich von 16 Mitarbeitenden wird unter dem geschäftsführenden Gesellschafter Dino Burcher und dem Vorstandsmitglied Frank Behrendt zusammengefasst. Der fach- und ortsübergreifende Bereich von 16 Mitarbeitenden wird unter dem geschäftsführenden Gesellschafter Dino Burcher und dem Vorstandsmitglied Frank Behrendt zusammengefasst. Jan Milchereit wird das Projektteam als Head of Sports Engineering leiten. Zu Beginn wird das Gespann um zwei weitere ausgewiesene Fachleute verstärkt: Peter Fritzen, bisher fünf Jahre lang Marketingleiter bei Sportsfive in Hamburg, und Andrea Bergheim, die in den letzten acht Jahren für diverse Auftraggeber bei lokalen Fußballveranstaltungen in Europa und der Weltmeisterschaft gearbeitet hat.

Mit sofortiger Wirkung wird sie am Produktionsstandort Doha für die Sportmarketingprojekte für den Mittleren Osten und China verantwortlich sein.

mw-headline" id="Definition">Definition[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

"Unter Sportmarketing versteht man die gezielte Umsetzung von Marketingprinzipien und -prozessen auf Sportartikel und -Services im Sinn einer marktgerechten Unternehmenssteuerung. Das Sportmarketing beinhaltet sowohl die Vermietung von Sporterzeugnissen durch Sportverbände ("Vermarktung des Sports") als auch die Vermietung von sportbezogenen und nicht sportbezogenen Erzeugnissen und Leistungen durch Unternehmungen unter Nutzung des Sports ("Vermarktung mit Sport").

"Das Sportmarketing ist in zwei Bereiche unterteilt. Sportmarketing ist die Vermietung von Sportwetten oder Athleten mit ergebnisorientierten Methoden der Wirtschaft und Verständigung (Mediennutzung) zur Erfüllung der Kundenbedürfnisse. Unter dem Begriff des Marketings durch das Sportgeschehen (auch "Marketing mit dem Sport" genannt) versteht man die vermarktete Leistungspalette unter Nutzung des Sports als Informationsplattform.

Im Rahmen der Sportmarketing werden die Marketingmanagementprinzipien der allgemeinen Betriebswirtschaft auf den Sportsektor übertragen. Dabei ist es jedoch besonders bedeutsam, dass die besonderen Eigenschaften des Produkts "Sport" im Gegensatz z.B. zu Verbrauchsgütern beachtet werden. Im Sportbereich beispielsweise ist eine bestimmte Bereitschaft der am Wettbewerb teilnehmenden Clubs zur Zusammenarbeit notwendig, um ein marktfähiges Erzeugnis zu produzieren.

Darüber hinaus ist das für den Bereich des Sports typische unsichere Ergebnis des Spieles ein unvorhersehbarer Faktor für Marketingprofis. Zudem unterscheidet sich der Sportkonsument in mehrfacher Hinsicht von einem Verbraucher in anderen Wirtschaftssektoren (z.B. mehr emotionale Bindung und Bindung an die Marke als an die Konsumgütermarke). Laut Bühler/Nufer[2] ist es aufgrund der vorhergehenden Eigenheiten des Sportes durchaus angebracht, "das Sportmarketing nicht nur als eine Veränderung des allgemeinen Marketings, sondern als eine ganz besondere - nahezu unabhängige - Marketingform zu erachten.

"Bei " Vermarktung durch den sportlichen Bereich " beabsichtigt der Inserent, den Bekanntheitsgrad des geworbenen Leistungspakets zu erhöhen und/oder eine Imageübertragung der Eigenschaften der als Informationsplattform dienenden Sportart, Mannschaft oder Person auf das geworbene Leistungspaket vorzunehmen (vgl. Sponsoring). 3 ][4][5] Nach dieser Begriffsbestimmung ist die Fachrichtung Sportsponsoring ein wesentlicher Baustein des Sportmarketing und wird als eigenständige Fachrichtung im übergeordneten Marktmanagementprozess gesteuert.

Auch für Clubs hat das Sportmarketing an Bedeutung gewonnen. Ausschlaggebend für den Fortbestand des Verbandes sind neben der steigenden Abhängigkeiten von Sponsoringgeldern die vermarktete eigene Sportart, der Servicegedanke für die Sportler und die weitere Entwicklung des Sportangebotes. Dem Sportunternehmen steht eine Vielzahl gemeinsamer Marketinginstrumente zur VerfÃ?gung. Nufer/Bühler ( "2013") haben folgende Punkte (in alphanumerischer Reihenfolge) als die bedeutendsten Bereiche des Sportmarketings identifiziert: Arnold Hermanns, Florian Riedmüller (Hrsg.): Management-Handbuch Sport-Marketing.

Arnold Hermanns, Florian Riedmüller (Hrsg.): Sponsoring und Veranstaltungen im Bereich Sport: ISBN 978-3-8006-3558-0. Hrsg, München, 2003, ISBN 3-8006-2968-2. Gerd Nufer, André Bühler (Ed.): Training and development in sportsports - basics and studies of modern sports market. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2013, ISBN 978-3-503-14119-7 Arnd Krüger (Hrsg.): Leistungsmanagement.

Oldenbourg, München, 2004, ISBN 3-486-20030-5 Christoph Breuer, Ansgar Thiel (Hrsg.): Anleitung Turniermanagement. Hofmann, Schorndorf, 2005, ISBN 3-7780-1991-0 Albert Galli (Hrsg.): Leistungsmanagement. Grundlegende Grundlagen der Unternehmensführung im Bereich des Sports aus Betriebswirtschaft, Steuerwesen und Recht für den Sportleiter. Herausgeber Dr. Kovac, Hamburg, 2008, ISBN 978-3-8300-3634-0. Gerd, Nestlé, André Bühler: Sportmarketing: Introduction und perspective.

Darin: Gerd Nufer, André Bühler (Ed.): Engineering and Studies in Sportshops. Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2013, p. 8. cf. m. Stéphanie C. Kiendl: Brand communication with Sports. Sponsoring- und Brand-Events als Kommunikations-Plattform. DUV, Wiesbaden, 2007, ISBN 978-3-8350-0719-2. cf. 11 cf. Philipp Stockmann: Planning and implementation of integrated market ingkommunikation with the key instruments advertising and sports sponsoring.

DUV, Wiesbaden, 2007, ISBN 978-3-8350-0975-2. cf. Florian Riedmüller: Sports as a contextual reference for the marketingkommunikation. Darin: Arnold Hermanns, Florian Riedmüller (Hrsg.): Sponsoring und Veranstaltungen im Sporte. 1. Januar 2003, München, ISBN 3-8006-2968-2, S. 3-21. André Bühler, Gerd Nufer: Vermarktung im Bereich des Sports. Darin: Gerd Nufer, André Bühler (Ed.): Engineering and Studies in Sportshops.

Erich Schmidt Verlag, Berlin, 2013, S. 54. Erste bundesweite Online-Plattform für Sportsponsoring ist online, Sponsoo, 28. Jänner 2015, erreichbar am 12. Mai 2015. vgl. Pascal C. van Overloop, Arnold Hermanns: Internationales der Profifußballclubs: Theoriegrundlagen und Praxismodelle auf Strategieregmentebene. Zurückgeholt am 28. Jänner 2012. vgl. Simon Chadwick: Internationale Ausrichtung im Sports.

Im: Gerd Nufer, André Bühler (ed.): Geschäftsführung im Sport: Betriebliche Grundsätze und Anwendungsmöglichkeiten der modernsportökonomischen.

Mehr zum Thema