Sozialplan Post 2015

Gesellschaftsplan nach 2015

Der von uns ausgehandelte Sozialplan-Betriebsvereinbarung enthält konkrete Maßnahmen zur Abmilderung der Folgen der Umstrukturierung. Der Sozialplan für die Karstadt-Filialen wurde ausgehandelt. Die GAV 2015 muss trotz harter Arbeit einen soliden Damm gegen drohende Armut bilden! Massnahmen gemäss Abschnitt B. nach Sozialplan.

Mehr erfahren

Der von uns ausgehandelte Sozialplan-Betriebsvereinbarung enthält die konkreten Massnahmen zur Minderung der Folgen der Restrukturierung. In den Tarifverhandlungen wurde 2015 erstmalig ein Kinderunterhaltsbeitrag für das Kind von KV-Neu Mitarbeitern eingeführt. Der Schichtbonus liegt bei 11,91 Euro pro Tag bzw. 5,95 Euro pro Tag für die bis zu 4-stündige Präsenz und betrifft Beamte und Mitarbeiter, die in DO-Schichten in den Briefverteilzentren und Paketzen arbeiten.

Entscheidungen des Arbeits- und Sozialgerichts vom 16. Mai 2014 zur Zeiterfassung und Dienstplanerstellung im Niederlassungsnetz.

Posten Sie den doppelten Sozialplan für über-50-Jährige auf

WIEN Die Landespost will die Anzahl ihrer 50-jährigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unter über reduzieren. Sehr kritisch ist die Handlung "Golden Handshake". Für Die vorgesehene Maßnahme wird verdoppelt, ebenso der Sozialplan. Betriebsratsvorsitzender Helmut Kstinger unterstrich gegenüber gegenüber der Tageszeitung, dass es sich um eine Inititative der Post handele und kein Kollege zur Angebotsannahme zwang.

Das will die Post ältere, die sich zum größten Teil im Besitz des Staates befindet, die Mitarbeiter aus dem Betrieb herausmanövrieren, "gefällt auch ich nicht, aber es ist eine ethische Frage", sagte Ralf E. Krause. Weitere 91 Mio. EUR an die Post verfüge an Rückstellungen für Personalmaßnahmen. Dieser Pot sollte nicht mit dem Pot für "Unterauslastung des Personals" für verwechselt werden. für Amtsträger, deren Arbeitsplätze rationalisiert wurden.

Dass die teilstaatlichen österreichischen Postmitarbeiter, für es nicht mehr nutzen haben, ein für Abspertigungsmodell bietet, wird heftig beanstandet. Grundtenor: Das Unternehemen hängt die Preise, für die nach dem Goldenen Handschlag droht die Arbeitslosenquote der Postangestellten, die breite Öffentlichkeit. Background: Das angebotene Postangebot bezieht sich auf für Kollegen zwischen 50 und 56 Jahren mit mind. zehnjähriger Firmenzugehörigkeit.

Laut Erwerbslosenstatistik ist es insbesondere für über 50-jährigen besonders schwierig, nach dem Wegfall des Jobs einen neuen Arbeitsplatz zu haben. Nach Angaben von Postchef George Plzl soll das Projekt für eine "zweistellige Nummer" von Beschäftigten einführen. "Der Österreichische Post Konzern ist bemüht, den notwendigen Personalabbau unter sozialverträglich so weit wie möglich durchzuführen. Es wird darauf hingewiesen, dass es sich nur um die Angebote für Arbeitsplätze, für handelt, die das Unternehmen nicht mehr für sinnvoll hält - und dass es sich um eine freiwillige Maßnahme handelt.

Allerdings wird diese "Freiwilligkeit" von den Mitarbeitenden bezweifelt. Eine Postbotin berichtet in einer E-Mail an die APA: "Gesunde und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden unter Untätigkeit gesucht". "â??In einer Zeit, in der viel Steuergelder dafür dazu benutzt werden, ältere wieder arbeitslos nach Beschäftigung zu holen, geht von allen Dingen die teilweise verstaatlichte Post exakt den umgekehrten Wege, für, deren Nachlaufkosten ebenso wieder den Steuerzahlern entstehen. Dabei entsteht dafür, so die FP-zugeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

Wie Birgit Schatzkammer, Arbeitnehmervertreterin von Grünen, am Donnerstag sagte: "Es ist ein unglaubliches Unverschämtheit als Unternehmen in der Mehrheit des Staatsvermögens ohne Bedenken ein Kündigungswelle für für ältere Mitarbeiter anzukündigen. "Und Gertrude Asubauer, ÖVP-Seniorin, geht davon aus, dass Erfahrungen, Kompetenzen und Wertschöpfung der Mitarbeiter über 50 der Post natürlich kein Wunsch sind.

Mehr zum Thema