Schwedischer Thriller

Der schwedische Thriller

mw-headline" id="Begriff">Begriff[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Swedenkrimi ist ein umgangssprachlicher und werbewirksamer Begriff für Krimis schwedischer Schriftsteller und ihre Filmadaptionen sowie für Fernsehkrimis, die in Schweden angesiedelt sind. Seit den 90er Jahren wird der Begriff "schwedischer Krimi" von Verlegern im deutschen Sprachraum für Werbezwecke verwendet, einige Büchereien nutzen ihn als Stichwort für die Erschließung von Krimis. Zu den inhaltlichen Aspekten, die das "Genre" bilden, gehören neben der Entstehung der Autorinnen und Autoren auch die inhaltlichen Aspekte:

Häufig beschränkt sich die Detektivgeschichte nicht nur auf die Beschreibung eines Straftats und seine Untersuchung, sondern zeigt das Verbrechen auch vor dem Hintergund eines düster-kritischen Gesellschaftsbildes in Schweden. Zahlreiche in Schweden erschienene Kriminalromane, vor allem von den berühmtesten Schriftstellern wie Henning Mankell und Henning Larsson, sind nicht geizig mit Beschreibungen von bestialischen Gewalttaten.

Oft sind die Forscher melancholisch, aber es gibt auch einige Ausnahmefälle, wie z.B. Barbarotti bei Håkan Nesser. Demgegenüber wird in der Literaturgeschichte der Begriff des schwedischen Krimis nicht häufig als Subgenre des Genre Krimis verwendet. Der 1893 unter dem Künstlernamen Prins Pierre erschienene und als erster schwedischer Verbrechensroman geltende Buch Stockholms-detektiven von Friedrich Lindholm wird als erster schwedischer Verbrechensroman bezeichnet.

Um 1900 erfreute sich die Kriminalromanliteratur jedoch in Schweden keiner hohen Reputation, weshalb andere Schriftsteller ihre Kriminalromane unter einem Künstlernamen veröffentlichten. Der erste erfolgreiche Kriminalautor aus Schweden aus den 1910er Jahren war Frank Heller (Pseudonym für Martin Gunnar Serner), der selbst wegen Bankbetrug überführt worden war. Allerdings spielt er seine Kriminalromane nicht in Schweden, sondern in England und den Niederlanden.

Die Krimis von Strieg Trentner ab den 1940er Jahren sind in einem ungarischen Umfeld entstanden. Der zweite bedeutende Vertreter der heimatlichen Krimi-Literatur in der Zeit nach 1945 war Maria Lang, deren Werk oft durch Schwedens natürliche Romantik, vielschichtige Inszenierungen und ein Tatmotiv mit geschlechtlichem Hintergund geprägt ist. Gemeinsam mit Sune Kundquist a. D. Vic Suneson und Hans-Krister Rönbolm gelten sie zeitweise als die Großen Vier (De Fyra Stora) der heimischen Krimiliter.

Die schwedischen Autorenpaare Maj Sjöwall und Per Wahlöö gelten als Gründer des gesellschaftskritischen schwedischen Thrillers. In den Jahren 1965 bis 1975 wurden sie mit ihrer Krimiserie Rom über ein Verbrechen a um den Hermittler Martin Beck zu Vorbildern für die späteren schwedischen Verbrecher. Seit Frank Heller waren sie die ersten Repräsentanten dieses Gatters aus Schweden, die auch im europäischen Raum sehr beliebt waren und in mehrere Fremdsprachen mitübersetzt wurden.

Dies löste in Schweden einen regelrechten Hochkonjunktur aus: In den 1960er und 1970er Jahren nahm die Anzahl der heimischen Krimis sprunghaft zu, während das Geschlecht bei den Literaturkritikern nach und nach Anerkennung fand. Dass Sjöwall und Wahlööö exemplarisch sind, lässt sich auch daran erkennen, dass diverse namhafte Krimi-Autoren (Mankell, Erzähler, Arne Dahl, Arne Dahl) ihre Krimiserien auf zehn Episoden wie den Kriminalroman stützen.

Einer der Väter der jüngeren Schwedischen Krimi-Literatur ist der hauptberufliche Sport-Reporter der Firma Sten Wall mit seiner 23-teiligen Folge über den 1981 gegründeten Detektivkommissar Sten Wall, von denen einige Episoden ins Englische übertragen wurden. Ähnlich wie Mankell beschäftigt sich Hellberg auch mit dem Alltag, praktiziert aber einen spielerischen Zugang zum Thema als dieses.

Die schwedischen Thriller sind im angelsächsischen Sprachraum vor allem durch die Werke des Schriftstellers Henning Mankell bekannt geworden. In den Jahren 1991-2010 erschienene und zu den berühmtesten schwedischen Kriminalromanen gehörende Werke über Kommissarin Waldr. Die posthum publizierte Millenniumstrilogie des Schriftstellers Storchen Larsson hat von 2005 bis 2007 bei den Leserinnen und Leser der schwedischen Krimis für internationale Aufmerksamkeit gesorgt.

Unter den ebenfalls sehr erfolgreich im internationalen Vergleich tätigen Kriminalschriftstellern sind der frühere Highschool-Lehrer Håkan Nesser, der vor allem durch seine Erzählungen über die Charaktere der Kommissare Van Veeteren und Barbarotti bekannt wurde, und das Ehepaar Alexandra Coelho Ahndoril und Alexander Ahndoril, die seit 2009 unter dem Künstlernamen Lars Verlagsromane unter dem Künstlernamen Lars auflegen.

Einige Krimis, nämlich Camilla Läckberg, Åsa Larsson, Liza Marklund und Viveca Sten, wurden sehr bekannt - auch außerhalb Schwedens. Seit 2000 ist die Anzahl der in Schweden lebenden Krimi-Autoren, von denen die ins Englische übersetzten Arbeiten spürbar sind, auf über hundert gestiegen. Die Tatsache, dass viele Arbeiten gefilmt wurden, hat auch zum Weltruhm der heimischen Krimis und in manchen Fällen auch - wie bei den Wallanderromanen von Mannkell - mehrmals beigebracht.

Der besondere Erfolgsfaktor der Kriminalromanliteratur in Schweden dürfte darin liegen, dass dieses zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert noch geächtete Geschlecht verhältnismäßig frühzeitig in der heimischen Literaturbühne bekannt wurde. Schon 1957 wurde der erste Überblick über die heimische Kriminalitätsliteratur veröffentlicht. Im Jahr 1971 haben einige Kriminalschriftsteller und Kriminalkritiker die Schwedenische Kriminalakademie (Svenska Deckarakademin) gegründet, um die Glaubwürdigkeit der kriminellen Literatur des Staates zu verbessern.

Seitdem verleiht sie den angesehenen Swedish Crimean Crimean Prize in mehreren Sparten. Auch Schriftsteller aus anderen nordischen Staaten, nämlich aus Dänemark, Norwegen und Island, haben von der gestiegenen Bedarf an Kriminalromanen aus Schweden profitiert, weshalb der Ausdruck Scandinavian Crime Thriller heute ebenfalls auftritt und auch im Bücherhandel Verwendung findet (allerdings weniger häufig als Scandinavian Crime Thriller und Crime Thriller aus Skandinavien).

Oftmals umfasst der Ausdruck "schwedischer Krimi" Arbeiten von Autorinnen und Autoren aus dem Ausland, z.B. auf der Webseite www.schwedenkrimi.ch. Jeannette Schröter: Religionen im Schwedenkrimi. Der schwedische Thriller von Larsson, Mannkell und Schneider (Diss. Hannover).

Mehr zum Thema