Paartherapie Systemisch

Paare Therapie Systemisch

Systemtherapie als Dienstleistung der GKV Das G-BA untersucht die Erkennung der Systemtherapie als Dienstleistung der GKV für Erwachsene. Die Entscheidung wurde vier Jahre nach der Auszeichnung der Wissenschaftlichen Beraterkommission für Psychotherapie (WBP) mit dem Titel Systemtherapie als naturwissenschaftliche Psychotherapiemethode für Erwachsene, Kinder und Jugendliche getroffen. Eine Systemtherapie bei Kleinkindern und Heranwachsenden wird nicht Bestandteil des Evaluierungsverfahrens sein.

Der WBP-Bericht vom 16. September 2008 hat gezeigt, dass die Systemtherapie eine der anerkanntesten Methoden der Psychotherapie ist. Im Rahmen des WBP-Evaluierungsverfahrens wurde die Effektivität der Systemtherapie bei der Erwachsenenbehandlung für ihre Anwendungsgebiete bestätigt: Gefühlsstörungen (F3), Ernährungsstörungen (F50), psychologische und gesellschaftliche Einflussfaktoren bei körperlichen Erkrankungen (F54), Sucht und Mißbrauch ( "F1, F55"), schizophrene und irreführende Erkrankungen (F2).

Bei der Kinder- und Jugendbehandlung hat das WBP auch die systemische Erkennung der Systemtherapie für folgende Anwendungsgebiete festgestellt: Gefühlsstörungen (F30 bis F39) und Stressstörungen (F43), Ernährungsstörungen (F50) und andere Verhaltenstörungen mit physischen Erkrankungen (F5), Verhaltenstörungen (F90 bis F92), F94, F98) mit Ausbruch in der Kleinkindesalterszeit und der Adoleszenz und Tic-Erkrankungen (F95),

Persönliche und Verhaltensauffälligkeiten (F60, F62, F68 bis F69), Impulskontrollstörungen (F63), geschlechtsspezifische Identität und sexuelle Auffälligkeiten ( "F64 bis F66"), Sucht und Mißbrauch ( "F1, F55"), schizophrene und Wahnsinnserkrankungen (F20 - F29). Sie wurde als Methode zur vertieften Weiterbildung sowohl als psychologische Psychotherapeutin als auch als Kinder- und Jugendpsychotherapeutin vorgeschlagen.

Dies war die erste Grundvoraussetzung für die Zulassung der Systemtherapie als neuartiges psychotherapeutisches Verfahren in der GKV, das in der Regel die Eröffnung eines Evaluierungsverfahrens durch den G-BA rechtfertigt (§ 17 Abs. 1 der Psychotherapierichtlinie). Als weitere Grundvoraussetzung untersucht der G-BA nun, ob der Nutzennachweis, die medizinische Notwenigkeit und die Kosteneffizienz in der Systemtherapie nachgewiesen werden können - zumindest für die Anwendungsgebiete "affektive Störungen" und "Angststörungen und Zwangsstörungen" sowie in zumindest einem der drei Anwendungsgebiete "somatoforme Störungen", "Persönlichkeitsstörungen und Verhaltensstörungen" und "psychische und durch Psychotropiermittel verursachte Verhaltensstörungen" oder in einem der beiden anderen Anwendungsgebiete der Psychotherapierichtlinie.

Auch interessant

Mehr zum Thema