Ostra Allee Dresden

Die Ostra Allee Dresden

De Ostra-Allee is een straße in Dresden. mw-headline" id="Beschreibung">Beschreibung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Das Ostra-Allee, eine Altstadtstraße, die die Altstadt mit dem Ostra Vorwärtswerk oder Raumgut verbindet, mündet in die Landschaft des Ostrageheges. Unmittelbar neben dem einstigen Waldhof und den Kurfürstenstlichen Stallungen sowie der Reithalle lagen die Ostraer Wiesen zur Elbe hin, die später Kleines Straußenhege genannt wurden. An dieser Stelle befinden sich das Kongresszentrum, Teile des Hauses der Press und die Brücke über die Maria-Brücke.

Nach der Gründung der Friedrichstadt im Jahr 1730 wurde die Ostra-Allee 1741 erweitert und 1744 die ehemalige Strasse in einen Barockallee umgewandelt. Seither heißt diese ökonomisch bedeutsame Strasse Ostra-Allee und nimmt den charakteristischen Verlauf einer städtischen Strassen. Sie wurde zwischen 1744 und 1755 im Westen des Zweigs an der Ostra-Allee erbaut.

Heute gibt es fünf Kulturgüter an der Ostra-Allee, neben dem Theater und der damaligen Handellehranstalt, ein Schulhaus an der Ostra-Allee 9, das sind die Bauten an der Ostra-Allee 25, 27 und 27, und die 2 weiteren Kulturgüter mit dem Herzensgarten und dem Zwerger an der Grenze zur Astra-Alle. Heute geht die Ostra-Allee vom Posteingang bis zur Könnneritzstraße, die Nordwestfortsetzung ist die magdeburgische Strasse.

Im Westen, in der Nähe, Malergäßchen, Hertha-Lindner-Str asse, An der Herzensgin Garden and Maxstrasse, to the east Am 20ingerteich and Kleine Packhofstrasse lead into Ostra-Allee. Entlang der Ostra-Allee läuft der jährliche Dresden-Marathon. In der Ostra Avenue gab und gibt es eine Anzahl von bemerkenswerten Gebäuden. Auf der westlichen Straßenseite liegen die ungewöhnlichen Zahlen, hier sind folgende Häuser erwähnenswert: Nr. 1 = Eck Ostra-Allee / Postplatz (Palasthotel Weber): Das Haus wurde im monumentalen Stil der Reformbauweise errichtet.

Sie war das bauliche Widerlager des Schauspielhauses Dresden an der Kreuzung Ostra-Allee und Theaterstraße. Während des Krieges wurde das Haus zum Teil zerstört und 1968 gegen den Widerstand der Dresdener Bürger abgerissen. Nr. 3 bis 7 Hier standen einst der Silberne Hammer und das Royal Court Washhouse sowie ein Wohngebäude. Das 1912/13 erbaute Gebäude trägt heute die Adresse Theaterstraße 2, seine Fassade verläuft jedoch entlang der Ostra Avenue.

Nr. 9 (Haus der Dresdener Kaufleute): Hier wurde das heute unter Denkmalschutz stehende Kaufmannshaus von Alexander Hohrath von 1912 bis 1914 mit einer "dreidimensionalen Fassadenstruktur" errichtet. 11 Das Eckgebäude zum Bildergäßchen wurde 1945 teilzerstört, später beherbergt es eine Gewerbeschule. Von Bernhard Schreiber wurde das Mehrfamilienhaus in das am 28. Februar 1870 eröffnete Geschäftshaus des Dresdener Industrievereins umgewandelt.

Sie hatte 2057 Sitzplätze[13] und war ab 1871 Sitz der Gewerbehaus-Kapelle[14], die 1915 in Dresdener Philharmoniker und 1923 in Dresdener Philharmoniker umfirmiert wurde. Seit 1871 The Kingliche Capelle, today the Sepsische Stateskapelle Dresden, also played regular concerts in the gewerbshaus from 1871. 15 Bei den Bombenangriffen auf Dresden im Feber 1945 wurde das Geschäftshaus vernichtet und die Ruinen von Trümmern befreit.

16] An dieser Kreuzung fließt heute die Hertha-Lindner-Straße in die Östraallee. Nr. 15 (Logenhaus Ostra-Allee): Until its destruction in 1945, the logenhouse Ostra-Allee of the Lodge Zu den drei Schwestern and Association of the Three Swords and Greendene. Sie befand sich in der Wolfsdorfer Stadt zwischen dem Theaterhaus und dem Herzensgarten.

Eine weitere Perle in der Ostra Avenue war die frühere Ortschaft The Duchess Garden. Nr. 33 (Art'otel und Art'forum): Von 1991 bis 1996 wurde der Baukomplex an der Ostra-Allee 33/Ecke Maxstraße 2-8 als Juwel der modernen Künste erbaut. 22 ] Schrille, farbenfrohe Design-Objekte des Mailänders Denis Santachiara finden sich im Cafe, im Hotelrestaurant und in der Vorhalle.

Auf der östlichen Seite der Strasse standen die Häuser mit den geradlinigen Haarnummern. Weil weder der zwingende noch der markante Platz unmittelbar an die Ostra-Allee grenzt, ist es von dieser Seite der Strasse nur erwähnenswert: Nr. 20: Der Schriftsteller Hugo Richard Jüngst war hier. In den 1860er Jahren befand sich auf dem Winkelgrundstück Ostra-Allee/Bridgeauffahrt zur Märienbrücke das kleine Brückengeldhaus und dahinter die "Königliche Hofgärtnerei" als Teil des Maxiliansgartens.

Im Stadtkarte von 1903 ist die Kurve unerschlossen, sowohl das Sammlerhaus als auch die Gartenhäuser und die Straßenbahnstation sind verschollen, und erst ab 1910 begann der Bau wieder. In der DDR: Walter May, Werner Pampel und Hans Konrad: Reiseführer Architektur, Dresdner Stadtteil. Gilbert Lupfer, Bernhard Sterra and Martin Wörner (ed.): Architektführer Dresden.

Ingeborg Flagge: Dresden, City Guide to Contemporary Architecture, Dietrich Riese Verlagshaus, Berlin 1997, ISBN 3-496-01179-3. Beispiel, Darmstadt 2004, ISBN 3-935243-48-0. Holger Gantz: 100 Gebäude in Dresden: Ein Leitfaden für Gebäude von historischer und architektonischer Rangordnung. Friedrich Christian August Hasse: Dresden and the surrounding area to Elsterwerda, Bautzen, Herrnhut, Rumburg, Austrig, Thöplitz, Freyberg and Hubertusburg.

A. Buch- und Kunststoffhandlung, Dresden 1804. Jump up to: abcd Ostra-Allee, House of the Press, Stables, Orangery. Ort: Dresden-und-Sachsen.de. Zurückgeholt am 24. Mai 2013. Hochsprung Thomas Kantschew: Verlag der SRZ - vormals " House der Press ". Ort: Das neue Dresden. Ort: Dresden-und-Sachsen.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema