Neuer Job

Neue Stelle

Phasenschreck vor dem ersten Tag im neuen Job ist ganz normal. Eine Bekannte von mir hat kürzlich einen neuen Job angenommen. Eine neue Stelle bedeutet nicht automatisch die Erfüllung aller beruflichen Träume.

Neue Aufgabe: 9 Tips für die ersten 90 Tage

Seltsam ist das Betriebsgebäude, die neuen Mitarbeiter und neue Aufgabenstellungen auch. Sie haben als Newcomer im Konzern eine schwierige Position: Zuerst müssen Sie Ihren festen Arbeitsplatz im Projektteam gefunden haben und Ihre Mitarbeiter müssen sich an Sie gewöhnt haben. Sie können daher auch davon ausgehen, dass Ihnen Ihre Kolleginnen und Kollegen die folgende Ausgangsposition einräumen werden:

Du hast kaum Ansprechpartner im Betrieb. Du wirst Irrtümer machen und viele neue Ideen haben. Ungeachtet dieser Konzessionen werden Sie als Newcomer nicht unbedingt der Favorit aller sein. Andernfalls geht es für die 90 Tage auf Probe vor allem darum, eine ausgewogene Lösung zwischen Profilerstellung auf der einen Seite und Adaption auf der anderen Seite zu schaffen. Stelle dir daher im Vorfeld ein paar selbskritische Fragen: Wo sind meine speziellen Fähigkeiten?

Was sind die speziellen Vorteile des Unternehmens? Stelle mir eine Frage. In der ersten Kurswoche lernen Sie das Unter-nehmen und seine Arbeitsabläufe kennen. Es ist besser, zuerst zu hinterfragen, wie mit etwas umgegangen wird, bevor man willkürlich handelt und einen Irrtum begeht. Doch bevor Sie einen Mitarbeiter um Unterstützung ersuchen, hätten Sie selbst nach einer Lösung suchen sollen, z.B. im Netz oder im Haus.

Oft haben viele Kolleginnen und Kollegen eine exakte Idee, was der neue Mitarbeiter vorhat. Dies sind oft Träume, Erwartungen oder Vorstellungen - manchmal auch irrational -, aber es sind keine Aufgabenstellungen, die umgehend gelöst werden müssen. Ob das Vermächtnis ihres Amtsvorgängers, enttäuschter Konkurrenten oder informeller Führungskräfte - es ist beinahe immer der Fall, dass freche Newcomer darüber hinwegtäuschen, dass sie nicht pünktlich ein privates Beziehungsnetzwerk aufbauen konnten - bevor sie wirklich anfangen.

Deshalb sollten Sie z.B. ein gemeinschaftliches Mittagsessen für ein persönliches Gesprächsthema verwenden und ein offenes und offenes Verständnis für Ihren neuen Mitarbeiter haben. Natürlich sollten Sie alle Ihnen zugewiesenen Arbeiten so schnell und vorsichtig wie möglich durchlaufen. Biete in diesem Falle deine Unterstützung an, wo immer du kannst. Damit Sie und Ihre Mitarbeiter vor überhöhten Anforderungen und Missfallen geschützt sind, ist es wichtig, die rechte Mischung aus Stabilisierung und Veränderung zu haben.

Achte darauf, wie deine Kolleginnen und Kollegen untereinander interagieren, ob es gewisse Anlässe gibt und wie du sie für dich nutzbar machen kannst. Sie als neuer Gruppenleiter können z. B. jeden Mitarbeiter gleich mit seinem eigenen Logo in gemeinschaftlichen Besprechungen begrüssen (wow, er weiß es!) oder sogar unbequeme Dinge selbst in die Hand nehmen (er ist zu gut für nichts!).

Generell können auch die ersten 90 Tage oder drei Monaten in dieses schwierige Feld eingeordnet werden: erster Monat: Befragung, Hören, Beobachten und Mitmachen. In den ersten 30 Tagen ging es vor allem darum, das Unter-nehmen, seine Unternehmenskultur, seine Organisationsstruktur, Namen der Mitarbeiter und deren Strukturen zu internalisieren. Jetzt ist es an der Zeit, Kontakte zu knüpfen und Ihren festen Platz in der Firma und in individuellen gesellschaftlichen Gruppierungen und Arbeitsgruppen zu haben.

Häufig sind es die berüchtigten Dolche und Bremse, die sich allzu offen für neue Kolleginnen und Kollegen einbringen. Zeigen Sie Kreativitäts- und Problemlösungskompetenz, aber so feinfühlig, ohne Ihre Mitarbeiter zu täuschen. Sachverhalt: Vom Mitarbeiter zum Vorgesetzten. Problematisch dabei ist, dass Kletterer auch Kenner sind und die Chancen und Risiken des Unternehmens nur zu gut auskennen.

Fahren Sie nicht wie bisher fort, sondern erlernen Sie, Aufgabenstellungen zu nennen und zu beauftragen! Sachverhalt: Die Gerüchteküche brodelt - wer so rasch steigt, hat entweder gute Kontakte oder einen schwachen Menschen. Entdecken Sie die Fähigkeiten Ihrer Mitarbeitenden und binden Sie sie in Ihre Entscheidungsfindung ein. Sachverhalt: Wenn der bisherige Typ populär war, wird der neue nun mit besonders großer Vorsicht oder gar Zurückweisung aufgenommen.

Heben Sie Erfolge hervor, auf die die Fachabteilung besonders hoch ist, fokussieren Sie sich auf Ihre eigenen Kräfte und kreieren Sie Ihre eigenen klaren Absichten. Sachverhalt: Nebeneinsteiger kommen, weil das entsprechende Know-how im Betrieb mangelt. Das Ergebnis: Wettbewerber fühlten sich zurückhaltend, Kolleginnen und Kollegen gefährdet durch die Kompetenzen von externen Fachleuten. Problemlösung: Da dem Betrieb ein Netzwerk von Kontakten zur Verfügung steht, sollten die anstehenden Arbeiten und der Auf- und Ausbau eines unternehmensinternen Netzwerks gleichermaßen vorangetrieben werden.

Sachverhalt: Da sich das Unter-nehmen in einer existenziellen Krise befindet, sind rasche, drastische Kürzungen unumgänglich. Nachdem Sie den Job und seine Herausforderungen untersucht haben, merken Sie sich im Voraus einen Aufgaben- und Soll-Katalog vor, was Sie in diesen drei Wochen auf jeden Fall erreichen wollen.

Mehr zum Thema