Neuen Job Finden mit 50

Mit 50 Jahren einen neuen Job finden

Informieren Sie sich über alles, was Sie über einen potenziellen Arbeitgeber finden können. Warum ein seitlicher Einstieg mit über 40 m? Aber es ist nie zu spat für einen Stellenwechsel oder einen seitlichen Einstieg in einen neuen Berufsstand. Selbst mit über 50 Jahren finden potenzielle Berufswechsler den passenden Job. Alles, was Sie tun müssen, ist, ein paar Ratschläge zu befolgen, um sicherzustellen, dass Sie mit einem seitlichen Einstieg wirklich erfolgreich sind.

Es kann viele gute Argumente geben, warum Sie eine neue Karriere beginnen sollten. Doch auch Stress, große Belastung oder ein schlechtes Familien- und Familienleben führen dazu, dass viele Betreffende schon im Alter von 50 Jahren eine neue Tätigkeit aufnehmen.

Dies kann entweder der früheren Tätigkeit entsprachen oder eine ganz neue berufliche Welt eröffnen. Gleichzeitig unterscheidet sich der Lateraleinstieg mit 50 plus nicht wesentlich von dem Lateraleinstieg in jungem Alter. Für den Start eines seitlichen Einstiegs muss zunächst eine geeignete Variante gesucht werden. Dies kann unter anderem ein Berufsstand sein, der das eigene Steckenpferd umfasst, oder der Wunschberuf aus der Jugendzeit.

Es sollte jede erdenkliche Variante in Erwägung gezogen werden, damit die Selektion im Folgenden rationell ablaufen kann. Ebenso sollten die Anforderungen an den neuen Berufsstand auch vor Beginn der Tätigkeit nicht zu hoch gesetzt werden, so dass in der ersten Zeit in der neuen Tätigkeit kein Missfallen aufkommt. Gleichzeitig sollten die Möglichkeiten in diesem Tätigkeitsfeld vor dem seitlichen Einstieg in einen neuen Job geklärt werden.

Wenn die Möglichkeit besteht, dass Menschen über 50 Jahre eine Beschäftigung in der gewünschten Stelle finden, kann der Weg eingeschlagen werden. Wenn es jedoch wenig oder gar keine Aussicht gibt, dass ein seitlicher Einstieg in einen neuen Berufsstand auch wirklich ein neuer Berufsweg ist, sollte der Arbeitsschritt sorgfältig überdacht werden.

Einen wesentlichen Nutzen, den Menschen ab 50 Jahren haben, ist ihre Praxis. Als klares Plus werten viele Unternehmer die vorhandenen Erfahrungen im Altberuf, evtl. Freiwilligenarbeit, Nebenberufe oder Kenntnisse durch das Studium. Auch alternative Berufe werden oft vernachlässigt, indem man sich auf einen einzelnen Berufsstand konzentriert, so dass der seitliche Einstieg mit über 50 Jahren in einen ganz neuen Job oft sehr lange Zeit in Anspruch nimmt oder gar nicht machbar ist.

Die meisten Menschen über 50 Jahre sind mit vielen Arbeitnehmern und Arbeitgebern vertraut, so dass mögliche Arbeitsplätze ermittelt werden können, bevor sie offiziell ausgeschrieben werden. Wenn Forschung und Stellensuche erfolgreich waren und das Vorstellungsgespräch das einzigste Hemmnis ist, das vor dem gelungenen Lateraleinstieg steht, sollten alle Positivpunkte der eigenen Persönlichkeit wieder herausgearbeitet werden.

Weil viele Arbeitnehmer immer noch gerne Nachwuchskräfte sind, sollten über 50 Antragsteller daher ihre wichtigsten Fähigkeiten und Erfahrungen aufzeigen. Sie heben sich vor allem durch ihre langjährige berufliche Tätigkeit von der Vielzahl der jungen Arbeitnehmer ab, so dass bereits im Vorstellungsgespräch ein deutlicher Wettbewerbsvorteil zu verzeichnen ist. Auch wenn die frühere Berufspraxis beim Einstieg in ein ganz anderes Berufsbild als themenfremd angesehen werden kann, bezeugt sie doch die Fähigkeit und Bereitschaft, trotz hohen Lebensalters zu arbeiten.

Einen wichtigen Teil Ihrer Unterlagen stellt Ihr eigener Curriculum Vitae dar. Aufgrund der sich ständig ändernden Ausgestaltung sollte sich der Anmelder mit über 50 Jahren nicht an Entwürfe und Bauweisen halten, die Jahre oder Dekaden alt sind. Um sich mit Ihrer eigenen Bewerbungsmappe oder Ihrem eigenen Curriculum Vitae aus der Vielzahl der Bewerbungsmöglichkeiten für den gleichen Job herauszuheben, sollten Sie die aktuellen Design- und Content-Vorschriften berücksichtigen.

Berufserfahrung ist ein wesentlicher Bestandteil eines Lebenslaufs. Die im Curriculum Vitae aufgeführten Erfahrungswerte umfassen nicht nur die berufliche Haupttätigkeit. Alle Aus- und Fortbildungen, Praktika, Freiwilligenarbeit oder Teilzeitarbeit sind ebenfalls im CV enthalten. Positiv geäußerte Meinungen von Dritten können Ihre Bewerbungsunterlagen erheblich verbessern und die Gewinnchancen für die Stelle steigern.

Mehr zum Thema