Muster Aufhebungsvertrag Schweiz

Modellkündigungsvereinbarung Schweiz

Durch dieses Modell für einen Aufhebungsvertrag vermeiden Sie arbeitsrechtliche Risiken. Muster für einen arbeitsrechtlichen Aufhebungsvertrag zum sofortigen Download. Laden Sie einen Mustervertrag als PDF & DOC herunter und nutzen Sie ihn so oft Sie wollen. Wir raten daher von der blinden Annahme von Musterzertifikaten ab.

Aufhebungsvereinbarung

Wegen der vertraglichen Freiheit sind Einzelpersonen zur einvernehmlichen Auflösung eines Vertrages befugt, und zwar durch einen so genannten Kündigungsvertrag. Dies setzt voraus, dass sich die Beteiligten über die Kündigung des Vertrages einigen. Das Aufhebungsabkommen muss keine besondere Gestalt annehmen, kann daher auch mundlich abgeschlossen werden - dies auch dann, wenn der Originalvertrag einer formalen Anforderung unterliegt, z.B. einem Immobilienkaufvertrag, der notariell beglaubigt werden musste.

Die Kündigungsvereinbarung führt dazu, dass das Vertragsverhältnis zwischen den Vertragspartnern erlischt. Eine Stornierung eines bereits erfüllten Anspruchs ist nicht möglich - hier kann ein neuer Rechtsverhalt entstehen, der die Stornierung der Dienstleistung beinhaltet. Auch bei Rechtsgeschäften, die nicht in vollem Umfang der vertraglichen Freiheit unterworfen sind, wie z.B. einem Unterhaltsvertrag, ist eine Aufhebungsvereinbarung nicht möglich.

Kündigungsvereinbarungen sind auch für Arbeitsverträge oft ein Problem (siehe "Gegenseitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses (Aufhebungsvereinbarung)" für Guider) und sind mit Gefahren für den Mitarbeiter behaftet.

Aufhebungsvereinbarung für ein Anstellungsverhältnis - Muster zum Herunterladen

Zur Vermeidung der ordentlichen betrieblichen Beendigung eines Arbeitsverhältnisses vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer in der Praxis die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses. Im Regelfall wird der Mitarbeiter dann entlassen und alle Urlaubsansprüche gelten als erfüllt. Darüber hinaus sieht der Vertrag vor, dass eine Abfindung rein netto gezahlt wird und dass sich der Arbeitgeber verpflichtet, einen wohlwollenden Arbeitgebernachweis vorzulegen.

Die Rückgabe des Firmenwagens des Mitarbeiters ist unverzüglich vorzunehmen, es sei denn, beide Parteien können sich auf einen Erwerb des Firmenwagens einigen.

vertrag über unternehmen - Arbeits- und baufachrecht Beratungstätigkeiten

Der Austritt aus einem Arbeitsverhältnis kann entweder unilateral durch Mitteilung des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers oder gemeinschaftlich durch eine entsprechende Regelung geschehen. Im Folgenden wird kurz und bündig beschrieben, was beim Abschluß so genannter Aufhebungsverträge zu berücksichtigen ist. Der Austritt aus einem Arbeitsverhältnis kann entweder unilateral durch Mitteilung des Arbeitnehmers oder des Arbeitgebers oder gemeinschaftlich durch eine entsprechende Regelung geschehen.

Im Folgenden wird kurz und bündig beschrieben, was beim Abschluß so genannter Aufhebungsverträge zu berücksichtigen ist. Durch die vorzeitige Vertragsauflösung kann der Mitarbeiter z.B. ein vorzeitiges Arbeitsverhältnis eingehen. Anders als bei der einseitigen Entlassung kann der Mitarbeiter die Gestaltung der Abwicklungsmodalitäten mit dem Auftraggeber mitgestalten. Häufig fällt die Auflösung des Anstellungsverhältnisses dann für den Mitarbeiter weniger stark ins Gewicht als eine einseitige Entlassung von oben.

Der Grund für den Abschluß einer Abfindungsvertrag kann für den Auftraggeber auch darin bestehen, daß eine Erkrankung des Mitarbeiters nach Abschluß der Abfindungsvertrag nicht zu einer Verkürzung der Frist und damit zu einer unvorhersehbaren wirtschaftlichen Beeinträchtigung des Betriebes führt. Darüber hinaus können mit Hilfe von Abfindungsvereinbarungen Abfindungen zusammengestellt werden, die eine komplizierte und zeitaufwändige Abrechnung von Urlaubs- oder Mehrarbeitsguthaben, Boni usw. erübrigen.

Kündigungsvereinbarungen bedeuten, dass der Entlassungsschutz (OR 336 ff.) nicht mehr gilt und kürzen den Leistungsanspruch auf AL. Wenn der einvernehmliche Stichtag vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Frist ist, verzichtet der Mitarbeiter auch auf einen Teil seines Lohnanspruchs. Der Aufhebungsvertrag kann unter bestimmten Voraussetzungen auch andere Forderungen aus zwingenden gesetzlichen Bestimmungen außer Kraft setzen (z.B. wegen einer Sperre oder der Verpflichtung des Arbeitsgebers zur Lohnfortzahlung, wenn der Mitarbeiter an der Arbeit verhindert ist).

Die Tatsache, dass der Mitarbeiter ohne Rücksicht auf alle diese Forderungen verzichten muss, steht im Widerspruch zu jeder Lebenseinstellung. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs wird eine Abfindungsvereinbarung daher nur dann als zulaessig angesehen, wenn beide Seiten wechselseitige Zugestaendnisse von gleichem Wert machen und der Mitarbeiter dadurch ein angemessenes Nutzungsinteresse an dem Vertragsabschluss hat. Aus Beweisgründen ist es ratsam, den Aufhebungsvertrag in schriftlicher Form abzuschließen.

Die Mitarbeiter müssen sich der Konsequenzen ihres Verhaltens zum Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung im Klaren sein und dürfen nicht überwältigt werden. Hier besteht die Risiko, dass dem Mitarbeiter im Hinblick auf die zu erwartende Entlassung ohne weiteres ein Krankenstand gewährt werden kann. Ob ein Anstellungsverhältnis durch eine gemeinsame Kündigungsvereinbarung oder durch einseitige Entlassung gekündigt werden soll, kann nicht ohne weiteres geklärt werden.

Um zu vermeiden, dass die Nichtigkeitsvereinbarung später vom Richter für nichtig erklärt wird, ist es unerlässlich, alle Forderungen der Parteien zu erfassen und die wechselseitigen Konzessionen sorgfältig abzuwägen. Wir raten daher von der blindheitlichen Annahme von Musterzertifikaten ab.

Mehr zum Thema