Muss man Abfindung Versteuern

Müssen Sie Steuern auf Abfindungen zahlen?

Die Differenz muss mit fünf multipliziert werden. Was sind die Regeln und was muss ich beachten? Ist die Abschaffung der Besteuerung von Abfindungen nicht wieder gefordert?! Eine sofortige Einbehaltung der Einkommensteuer durch den Arbeitgeber aus einer gezahlten Abfindung ist korrekt.

Müsste die Abfindung separat erfolgen?

Ist eine Abfindung steuerpflichtig?

Firmen, die Kündigungen durchführen oder ihren Betrieb optimieren wollen, setzen zunehmend auf Abfindungen, um den vorzeitigen Austritt von Mitarbeitern zu fördern. Was hat er von einer Verwarnung und müssen Sie auf eine Abfindung Steuern zahlen oder nicht? Eine Abfindung war bis vor wenigen Jahren noch zum Teil umsatzsteuerfrei, solange die Initiativstellungnahme zur Beendigung oder zum Abschluß eines Aufhebungsvertrages durch den Auftraggeber erfolgte.

Ab 2006 entfällt dies jedoch und eine Abfindung muss vollständig besteuert werden. Aus steuerlicher Sicht wird eine Abfindung nicht als "Vorauszahlung" auf das Entgelt angesehen, die der Dienstgeber z.B. während der Kuendigungsfrist weiterhin zahlen muss. Das bedeutet für den Betreffenden, dass die Abfindung ab dem ersten EUR steuerpflichtig ist und es keine Zulagen oder Pauschalen, wie z.B. für Löhne oder Gehälter, gibt.

Dadurch wird der Wert einer Abfindung im Vergleich zur Lohnfortzahlung im Kündigungsfall erheblich reduziert und der Vermögensschaden vergrößert. Der Mitarbeiter kann ALG I im Fall einer Aufhebungsvereinbarung oder einer Abfindung nicht aufbringen. Insbesondere wenn die Abfindung relativ niedrig ist, müssen Sie im Voraus berechnen, wie hoch der Vermögensschaden durch den Ausfall von ALG I und der Steuern sein soll.

Wie oben beschrieben, darf die Abfindung nicht als Gehalt, sondern als Einnahme besteuert werden. Müssen Sie die Abfindung versteuern, haben Sie hier auch die Möglichkeit, Quellensteuer und Steuersenkungsbeträge zu verrechnen, aber es gibt grössere Schäden, die mit der Einkommenssteuer verrechnet werden können, in der Regel nur Selbstständige, Freiberufler oder Einkünfte aus Miete und Leasing oder Land- und Forstwirtschaft. Bei der Verrechnung von Einkünften aus der Lohnfertigung können Sie sich an uns wenden.

Die Einkommensteuervergütung kann jedoch mit der fünften Methode auf 5 Jahre verlängert werden - so müssen Sie die Vergütung versteuern, aber bei geringeren Vergütungssummen können Sie auch unter den Steuerbefreiungsbetrag fallen und müssen auf die Vergütung keine Steuern zahlen. Die Abfindung ist im Unterschied zum Gehalt, das bei Beendigung gezahlt wird, nicht sozialversicherungspflichtig - mit Ausnahme von Abfindungszahlungen, die im Falle der Beendigung nicht gewährt werden, sondern als Vergütung für die erbrachte Leistung.

Die Sozialversicherungsbeiträge wären in diesem Falle zu zahlen und die Abfindung zu versteuern.

Auch interessant

Mehr zum Thema