Msk Stuttgart

Stuttgart-Msk

MSK Flüssigasphalt ist ein bitumenbasiertes Gemisch, das aus den Komponenten A (spezielle Bitumenemulsion) und B (Mineralgemisch) besteht. Die MSK - Messe Service Klepper GmbH. Die Gründung einer Freiberuflichen Union in der DDR 1989/90: ÖTV und FDGB ...

.. - Das war Manfred Scharrer

Die Gründung von freien Mitgliedsverbänden in der DDR und den neuen Ländern hat einen herausragenden Beitrag zum gewaltfreien Erfolg des Wiedervereinigungsprozesses geleistet. Der Einsatz der Bundesgewerkschaften war ein wesentlicher Faktor bei der Auflösung des FDGB und seiner einzelnen Mitgliedsgewerkschaften und der Vermeidung sozialer Umwälzungen während des Vereinigungsprozesses. Im Zusammenspiel mit der Debatte mit den Mitgliedsgewerkschaften des FDGB erläutert und untersucht Manfred Scharrer die Struktur des ÖTV.

Dabei kann er sich auf 19 qualitativ hochwertige Befragungen stützen, die er zwischen 1991 und 1993 mit Akteuren des Gewerkschaftsorganisationsaufbaus in der DDR durchgeführt hat (ergänzt durch ein weiteres Gespräch mit der früheren ÖTV-Vorsitzenden Monika Wulf-Mathies). Der Quellteil enthält diese Befragungen, die eine umfassende authenthische Informationsquelle zum Themenbereich aus der Perspektive der direkt Beteiligten auf verschiedenen Ebenen der Verantwortung aus Osten und Westen sind.

Mit ihnen öffnet sich der Blick auf die eine oder andere Facette des Vereinigungsprozesses, die oft nicht bekannt war und von der Bevölkerung weitestgehend ignoriert wurde. "Die Studie von Manfred Scharrer über die Gründung von freien Genossenschaften in der DDR 1989/90 ist für die ganze Forschung der DDR von großer Wichtigkeit. Es wird das Ende des FDGB sowie die Tätigkeit der deutschen Industriegewerkschaften untersucht.

Seine wichtige Arbeit verfolgt am Beispiel von ÖTV zum ersten Mal, wie damals mittels Archiv und 20 qualitativ hochwertigen Befragungen die freien Genossenschaften zustande kamen."

Kriminalität - Belletristik - Marketing: Gewalttätigkeiten in der Gegenwart....

Gewalttätigkeit ist in der slawischen Gegenwartsliteratur omnipräsent - als Widerhall der Umwälzungen, Kriege, Gewalttaten und Systemumwälzungen des zwanzigsten Jahrhundert, als Antwort auf aktuelle und neue Auseinandersetzungen, als Begeisterung, Gefühl und Kaufanreiz. Gewalttätigkeit tritt als narrativ-ästhetische, traditionelle Komponente der Literaturrepräsentation und als bedeutungsvolles, Tabubruchmotiv auf. Die Bandbreite der betrachteten literaturwissenschaftlichen Fächer (von ost- und westslawischen bis südslawischen Fächern, von der Sage bis zur Dichtung und zum Drama), aber auch der über die literarische Ebene hinausgehende Einblick (einschließlich Filmen und Musik), die Themenvielfalt, Darstellungsformen und analytische Ansätze führen zu einem facettenreichen Gesamtbild, das eine Herangehensweise an die Fragestellung nach den Besonderheiten der literaturwissenschaftlichen Gewaltreflexionen erlaubt.

Mehr zum Thema