Mit Wieviel Prozent wird eine Abfindung Versteuert

Wie hoch ist der Prozentsatz, mit dem eine Abfindung besteuert wird?

¿Wie zahle ich Steuern auf den Vergleich? Der verbleibende Betrag einer Abfindung hängt von einer Reihe von Kriterien ab, bedeutet aber im Wesentlichen, dass nur ein Teil der Abfindung besteuert werden muss. Welcher Prozentsatz der Abfindung geht verloren? Ja, die Abfindung muss versteuert werden.

Steuergesetz: Wie muss eine Abfindung besteuert werden?

Steuergesetz Wie muss eine Abfindung versteuert werden? Zur Erlangung einer betriebsbedingten Entlassung wird oft eine Abfindung vom Dienstgeber gezahlt. Ab 2006 sind Abfindungen voll steuerpflichtige Löhne. Diese können jedoch als außerordentlicher Ertrag nach der so genannten Fünftelregel nach 34 EGV mit einem reduzierten Satz versteuert werden. In einem ersten Teilschritt wird die Abgabe auf das gesamte Einkommen ohne Abfindung errechnet.

Dann wird die Spezialprämie um ein Fünftes addiert und die darauf zu zahlende Abgabe mit dem Fünffachen vervielfacht. Um die Fünftelregel überhaupt akzeptieren zu können, müssen jedoch besondere Merkmale berücksichtigt werden. Die Abfindung muss innerhalb eines Kalenderjahres erfolgen und darf nicht vor und nach dem Silvesterabend in zwei Hälften aufgeteilt werden.

Unter ? Verhandlungen über Abfindungszahlungen klug und steuersparend!

Unabhängig davon, ob es sich um eine Entlassung oder eine persönliche Entlassung handelt, sind Unternehmen oft darauf vorbereitet, Abfindungen an Mitarbeiter zu zahlen, von denen sie sich getrennt haben. Der Betrag der Abfindung richtet sich in der Regelfall nach einem halben Monatslohn pro Jahr der Betriebszugehörigkeit. Letztlich sind aber sowohl die Summe der Abfindung als auch der Zeitpunkt der Zahlung mit dem Auftraggeber aushandelbar.

Wenn es keine Verhandlungen gibt, sind die Steuerbehörden in der Regel zufrieden! Der Abfindungsanspruch dient als finanzieller Ausgleich für die sich aus der Auflösung des Anstellungsverhältnisses ergebenden Benachteiligungen. Abfindungszahlungen sind von den Sozialversicherungsbeiträgen ausgenommen, sind aber, wie jeder Lohn, steuerpflichtig. Häufig sorgt das Übernahmeangebot für eine Abfindung für Zufriedenheit.

Oft kommt nach der Besteuerung das schlechte Aufwachen, denn je größer die Vergütung, desto größer das zu besteuernde jährliche Einkommen. Bei einer Beendigung gegen Ende des Jahres ist es oft von Vorteil, die Zahlung der Abfindung auf den folgenden Jänner zu verschieben, wenn im folgenden Jahr mit geringeren Erträgen gerechnet wird. Kommt es nach der Entlassung zu einer Phase der Erwerbslosigkeit, ist das gesamte Einkommen in diesem Zeitraum in der Regel geringer und damit auch der individuelle Hebesatz.

Diese werden daher in die Ermittlung der Steuerbelastung der Abfindung einbezogen. Bei reduzierter Steuerbelastung muss die Abfindung zusammen mit der Lohnergänzungsleistung und ggf. dem Lohn aus einer neuen Anstellung über dem Vorjahreslohn liegen. Häufig kann es vor allem für Elternurlauberinnen und -müttern wirtschaftlich von Vorteil sein, wenn sie ihren Job aufgeben und ihre Abfindung nicht unmittelbar, sondern in einem Jahr, in dem sie kein Gehalt oder Elternbeihilfe erhalten, ausgezahlt wird.

Weil dann eine Abfindung von bis zu EUR 10.000,- völlig unversteuert ist. Lediglich ab dem Zeitpunkt der Bestellung von Montag bis Freitag sind Steuerabgaben in Höhe von 9.001 EUR fällig. Tritt die Beendigung zum Ende des ersten Drittels ein, ist das erhaltene Jahresergebnis noch nicht so hoch und die Sofortbesteuerung ist nicht nachteilig. Die Geschäftsführerin Steinbach verweist darauf, dass das Einkommen aus einem neuen Dienstverhältnis auch bei der Besteuerung der Abfindung eine wichtige Funktion hat.

Besteht bereits ein neues Arbeitsverhältnis und ist das neue Einkommensniveau bekannt, so ist dies bei der Besteuerung der Abfindung zu berücksichtigen. Wer profitiert von der fünften Verordnung? Einige Mitarbeiter können von der so genannten Ein-Fünftel-Regel in den Genuss kommen, aber nicht alle. Nach der Fünftelregel ist nur ein Fünftes der Abfindung für den jeweiligen Steueranteil relevant.

Gleichwohl wird die komplette Abfindung im Jahr der Zahlung, wenn auch zu einem reduzierten Satz, versteuert. Für die Geltung der fünften Regel müssen die Einnahmen zusammen mit der Abfindung größer sein als das fiktive laufende Ergebnis aus einer reinen mathematischen Lohnzuwachs. Darüber hinaus ist die Abfindung für die Fünftelregel innerhalb eines Bemessungszeitraums zu zahlen. Der " Otto Normalverdiener " kommt in den Genuss der Fünftelregel, wenn die Abweichung zwischen der Abfindung und dem übrigen steuerpflichtigen Ergebnis groß ist.

Besserverdienende, die sowieso den Spitzensteuersatz bezahlen, profitieren nicht von der Fünftelregel. Es gibt für sie andere Möglichkeiten, die Besteuerung von Abfindungen zu mindern. Beispielsweise könnte die Abfindung um das eingesparte Stammkapital erhöht und mit einem niedrigeren Satz versteuert werden. Ein Abfindungsanspruch muss nicht als einmalige Zahlung ausgezahlt werden. Es ist möglich, die Zahlung in mehrere Raten aufzuteilen, was für einige Aufstellungen sehr günstig sein kann.

Auf der anderen Seite kann dieser Ansatz für das Fünftelsystem abträglich sein. Dies ist abhängig vom Quotienten aus dem Betrag der Raten und der Kapitalzahlung. Wer die Fünfte Regel sowieso nicht in Anspruch nimmt, ist mit der Zahlung der Abfindung über einen bis zu zweijährigen Zeithorizont besser dran. Aus steuerlichen Gründen kann es Sinn machen, einen Teil der Abfindung in eine Betriebsrente umzuwandeln.

Doch auch die Einzahlung in einen Basis- ("Rürup") oder Riester-Vertrag aus dem Vergleichsbetrag beeinflusst die individuelle Steuerbelastung. Dadurch kann nicht nur das Einkommensniveau gesenkt werden, sondern in Verbindung mit der fünften Verordnung haben die Steuerersparnisse eine sehr starke Wirkung. "In Extremfällen kann die Rente gar zu 100 Prozent aus dem Geld der Steuerzahler stammen", berechnet Gudrun Steinbach.

"â??Die Gestaltung einer Abfindung ist eine vielschichtige Sache, die fÃ?r den Privatmann in der Regel sehr aufwÃ??ndig und verwirrend istâ??, sagt Gudrun Steinbach. Eine Lohnsteuerbehörde wie der Verein Löhi dagegen kann problemlos diverse Versuchsberechnungen vornehmen, um den größtmöglichen Nutzen aus der Abfindung zu ziehen. Daher ist es ratsam, sich bei Fälligkeit einer Abfindung frühzeitig zu diesem Sachverhalt zu informieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema