Mboss Transfergesellschaft

Die Transfergesellschaft Mboss

Erkundigen Sie sich aus erster Hand, ob mBoss der richtige Arbeitgeber für Sie ist. mBoss GmbH (Transfergesellschaft und Personalberatung). er hat mBoss nach der Liquidation als Transfergesellschaft eingestellt.

Das Transferunternehmen

Das Transferunternehmen soll Menschen, die ihren Job verloren haben, dabei unterstützen, wieder ins Berufsleben einzusteigen und mit der angespannten Lebenslage zurechtzukommen. Ein Transferunternehmen und seine allgemeinen Bedingungen - Zeitdauer, Qualifikationsbudget usw. - werden zwischen dem Arbeitnehmerrat und dem Auftraggeber im Rahmen des Sozialplans festgelegt. Die Höchstdauer hat der Parlamentarier auf 12 Monaten beschränkt. Bei dieser Massnahme gehen die Beteiligten unmittelbar von ihrem früheren Auftraggeber zur Transfergesellschaft.

Sie werden dort aus den Kassen der Bundesagentur für Arbeit und ihres früheren Arbeitsgebers gezahlt. Der Altarbeitgeber erhöht in der Regelfall die Vergütung der Beteiligten auf 80 Prozentpunkte ihres Vorjahres. Mit Wirkung zum Stichtag 31. Dezember 2016 hat der Bundesgesetzgeber in der Transfergesellschaft mit der Aufnahme von 111a SGB III weitere Fördermöglichkeiten eröffnet.

Die Transferberaterinnen und -berater nehmen Sie in dieser Sondersituation auf, analysierten Ihre individuellen StÃ?rken und Schwachstellen, suchten mit Ihnen nach neuen Sichtweisen und begleiteten Sie bei der Suche nach einem Neuanfang. Während der Dauer der Transfergesellschaft können sich die Beteiligten auf die Suche nach einer neuen Stelle vorbereiten und sich ganz auf ihre Jobsuche einlassen.

Sie werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Transfergesellschaft tatkräftig betreut und betreut. Wir haben keine handelsübliche Transfergesellschaft.

Transferunternehmen

Am Ende der bisher grössten Transferaktion im Handel evaluierte das Helex-Institut seine Begleitstudie für alle sechs teilnehmenden Institutionen der Transfergesellschaft und ergänzte sie durch zielgerichtete Umfragen bei ausgesuchten Teilnehmer. Einen wichtigen Erfolg des Trägerunternehmens stellt die personelle Auswahl der Transferberater dar. "Im Jahr 2013 hatten die Insolvenzverwaltern von Praktiker/Max Bahr 8.000 sozialversicherungspflichtigen Mitarbeitern die Möglichkeit geboten, einer Transfergesellschaft beizutreten.

An dem großen Transferprojekt in ganz Deutschland nahmen sechs Sponsoren teil. Das Helex-Institut hat das gesamte Projekt von Beginn an begleitet, um neue Ergebnisse über Transferunternehmen und deren Qualitäten zu erarbeiten. Stattdessen sollte eine umfassende Umfrage unter den Teilnehmern ermitteln, wie sie die Transferunternehmen bewertet haben und welche Kriterien für die Güte entscheidend sind.

Im Monat Juli 2015 (Erhebungsdatum) waren 66,9 Prozentpunkte der Erhebungen wieder in regulärer Beschäftigung. Angesichts der erwarteten Mediationsfähigkeit der Beteiligten attestierten die Forscher gar, dass sich die Massnahme in einer sehr schwierigen Ausgangssituation befand. In der Studie wurde festgestellt, dass die "hohen Vermittlungsbarrieren" vieler früherer Praktiker/Max Bahr-Mitarbeiter eine besondere Herausforderung für Transferberater darstellen.

Zusammen mit ihren Beratern haben die Beteiligten Vorschläge für Alternativjobs entwickelt und Unterlagen vorbereitet.

Mehr zum Thema