Lebendorganspende

Organspende

Die Lebendspende richtet sich nach den Vorschriften des Transplantationsgesetzes (TPG). Nach dem Transplantationsgesetz ist die Spende von lebenden Organen nur unter sehr strengen Bedingungen erlaubt: Sie könnte für eine lebende Organspende in Frage kommen. Empfohlene Empfehlungen für die Lebendspende - Positionen zur Lebendspende. Wie bei der postmortalen Organspende müssen sich die Patienten nach der Lebendspende einer postoperativen Immunsuppression unterziehen.

Spende von lebenden Organen

Die Übertragung eines Organs oder eines Teils eines Organs von einer lebendigen Person auf einen Kranken wird als lebende Organspende bezeichnet. Die Lebendspende richtet sich nach den Vorschriften des Transplantationsgesetzes (TPG). Das Gesetz zielt vor allem darauf ab, Lebendspender zu beschützen und den illegalen Handel mit Organen zu unterbinden. Ab wann kann eine Lebendorganspende in Betracht gezogen werden?

Die Spende eines lebenden Organs kommt in Betracht, wenn eine Spende die für den Betroffenen beste Therapiemethode ist und kein geeignetes postmortales Spenderorgan zur gleichen Zeit zur Verfugung steht. Bei einem potenziellen Spender-Empfänger-Paar kann dann die Wahrscheinlichkeit einer lebenden Organstiftung erörtert werden. Organe, die bei einer Lebendspende transferiert werden, üben ihre Funktion im Empfängerorganismus in der Regel über einen längeren Zeitraum aus als Organe, die aus einer post-mortem Organstiftung hervorgehen.

Die Zeit für eine Lebendorganspende kann so bemessen werden, dass die Chancen auf eine gelungene Verpflanzung so hoch wie möglich sind. Dabei ist die Qualität der Organe sehr gut, da nur sehr gesündere Menschen als Orgaspender angesehen werden können. Vor der Spende von lebenden Organen ist es möglich, im Detail zu untersuchen, wie gut ein Molekül zu einem potenziellen Abnehmer paßt.

Mit einer Organspende können welche Organen transferiert werden? Bei Lebendspenden werden in Deutschland nahezu ausschliesslich eine Schilddrüse und ein Teil der Haut durchgelassen. In Deutschland werden diese jedoch bei einer Lebendspende nur in seltenen Fällen mitgenommen. Wie kann man eine Orgel lebendig säubern? Um für eine Zuwendung in Frage zu kommen, müssen die Geldgeber mehrere Bedingungen erfüllen. In diesem Fall müssen sie die folgenden Bedingungen einhalten.

Zur Verhinderung des Organhandels darf eine Spende von lebenden Organen nur zwischen Menschen erfolgen, die einander nahe stehen. Darunter fallen zum Beispiel Angehörige und Ehepartner oder Lebensgefährten oder Ehepartner oder Ehepartner oder Lebensgefährten, aber auch andere Menschen, die offensichtlich nahe beieinander stehen. Die Entscheidung für eine Organspende: muss mündig und zustimmungsfähig sein, der Entfernung von Organen zugestimmt haben, nach medizinischer Einschätzung als Organspender in Frage kommen, über alle mit der Organspende verbundenen Gefahren informiert sein, vermutlich nicht über das OP-Risiko hinaus bedroht sein oder über die unmittelbaren Konsequenzen der Entfernung hinaus ernsthaft gesundheitsschädigend sein.

Der Organspender und der potentielle Spender müssen sich einer Lebendspendenkommission unterbreiten. Sie überprüft, ob alle gesetzlichen Anforderungen an die Spende lebender Organe erfüllt sind und ob die Zustimmung zur Spende auf freiwilliger Basis erteilt wurde. Bestehen berechtigte Bedenken hinsichtlich der Legalität der Spende, kann die Kommmission die Spende eines lebenden Organs ablehnen.

Domino-Spende ist eine besondere Form der Lebendorganspende. Wenn ein Organ transplantiert wird, können weiterhin gesundes Teil des entfernten Organes, wie z.B. ein Teil der Haut oder der Pulsklappe, verschenkt und an eine andere Personen weitergegeben werden. Noch ein Beispiel: Bei der Lungentransplantation kann es aus chirurgischen GrÃ?nden notwendig sein, das Innere und die Lungen eines Betroffenen zusammen zu verpflanzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema