Kurs Bewerbungstraining

Anwendungsschulung

Eine gute Anwenderschulung bringt Sicherheit. Gutes Training kostet nicht viel. Die Dozentin oder der Dozierende imitiert den Auftraggeber, ein Student den Bieter. Anschließend werden Aussehen, Antwortmöglichkeiten und Verlässlichkeit des Befragten im Laufe des Kurses untersucht. Mehr als in der Vergangenheit verlangen die Unternehmer heute von den Bewerbern, dass sie sich perfekt einfügen.

Das betrifft nicht nur das Interview, sondern auch die Unterlagen. Das ist in einer Zeit, in der sich mehrere hundert Ordner mit gleich qualifizierten Bewerbern auf den Tischen der Personalverantwortlichen aufstapeln.

Unsere Schlussfolgerung: Gutes Training gibt es bereits für weniger als 50 EUR. In diesen Kursen werden alle Bereiche eines Bewerbungsprozesses auf einen Blick abgedeckt - von der Jobsuche über die verschiedenen Arten von Bewerbungen und Interviews. Das Angebot umfasst sehr unterschiedliche Formen - als Abendkurse, Wochenendseminare oder Tageskurse. Am meisten Schulungen werden von den VHS angeboten.

Bei vielen Kursen findet kein Unterricht statt, da sich nicht genügend Personen eintragen. Im Falle der allgemeinen Bewerbungstraining gehörten zwei in Hamburg angebotene Lehrveranstaltungen zu den preislich und leistungsmäßig besten: der "Bewerbungsworkshop" der Arbeitslosen-Telefonhilfe, der für nur 20 EUR für Erwerbslose gilt, und das "Bewerbungstraining für Rückkehrer" des KWB Koordinierungsstelle Fortbildung und Beschäftigung für 40 EUR.

Die beiden Lehrveranstaltungen beeindruckten durch ihre sehr hohe inhaltliche und methodische Kompetenz (siehe Tab. S. 56/57). Der Inhalt wurde praxisnah und nah an der individuellen Lebenssituation der Beteiligten aufbereitet. Ein allgemeines Bewerbungstraining ist nützlich für alle, die sich lange nicht oder zum ersten Mal angemeldet haben. Manche Schulungen sind auf bestimmte Gruppen ausgerichtet.

Beispielsweise ist die Arbeitslosenquote für die Telefonunterstützung in erster Linie etwas für die Arbeitslosen. Die Ausbildung bei der KWB Koordinierungsstelle Fortbildung und Beschäftigung richtet sich in erster Linie für Mädchen, die nach der Kindererziehungszeit wieder ins Berufsleben einsteigen wollen. Doch auch Erwerbslose und Ältere zählen zum angepeilten Kreis der Personen. Der Teil des Seminars erfolgt ohne Einschränkung der Teilnehmer.

An der VHS Wiesbaden setzten sich nicht nur Wissenschaftler und erfahrene Fachleute entgegen der Vorgabe an. Nicht nur die Arbeitslosenhilfe und die KWB-Koordinationsstelle für Fort- und Weiterbildungen und Beschäftigung, sondern auch die Erwachsenenbildungszentren in Hannover und Münster haben gute Arbeit geleistet. Ganz besonders erfreulich: Das Bewerbungsgespräch nahm in vielen allgemeinen Trainingseinheiten viel Platz ein, und das nicht nur theoriebezogen.

Gelingt es den Referenten, die Teilnehmenden ausreichend zu begeistern, so wurden die Diskussionen auch vor der eigenen Nase geführt. Das letzte in der Serie der allgemeinen Anwendungsschulungen war der Kurs an der VHS Frankfurt am Main. "Entscheidend ist über das Praktizieren hinaus das Feed-back, d.h. das Feed-back, das jeder einzelne Kursteilnehmer dort erhält, nicht nur vom Vortragenden, sondern auch von den anderen Kursteilnehmern.

Bei allen speziellen Schulungen wurden Bewerbungsgespräche als Rollenspiel geschult, meistens vor einer laufenden Aufnahme. Lediglich im Office für Arbeitsstrategie in Frankfurt am Main konnten sich nicht alle Beteiligten zurechtfinden. Es ist bedauerlich, dass es dem Lehrer nicht gelungen ist, die Beteiligten mehr zu begeistern und ihnen die Ängste wegzunehmen. An der VHS Düsseldorf und bei Kobra in Berlin liessen alle Beteiligten ihre Filmauftritte auswerten.

Mehr zum Thema