Kündigung ohne Grund

Beendigung ohne Grund

es muss ein Grund für eine fristgerechte Kündigung nach BGB vorliegen oder ein Arbeitgeber kann ohne Grund kündigen. ? Rechtzeitige Kündigung ohne Grund? - Arbeitsmarktrecht Rechtzeitige Kündigung ohne Grund? Es muss ein Grund für eine fristgerechte Kündigung nach BGB bestehen oder kann ein Unternehmer ohne Grund aufhören.

AW: Kündigung ohne Grund? Sie können auch ohne Grund von uns abberufen werden. AW: Kündigung ohne Grund? Für Zeitverträge ist kein Kündigungsgrund erforderlich. Im Falle von befristeten Arbeitsverhältnissen kann der Unternehmer den Vertrag rechtzeitig beenden, muss aber einen Kündigungsgrund nennen, z.B. betriebliche Gründe oder ähnliches.

Daran ändert sich jedoch nichts an der Gültigkeit einer Kündigung. Abhängig von der Dauer der Tätigkeit kann dann jedoch eine Abgangsentschädigung vereinbart werden. AW: Rechtzeitige Kündigung ohne Grund? Einer der Beschäftigten hat den Irrtum begangen, nach sechs Jahren mehr Lohn zu fordern oder einen von ihm gewünschten Lösungsvorschlag zu machen, es wurde oral kommuniziert, dass keine Bezahlung mehr erfolgt und eine weitere Beschäftigung aus diesem Grund nicht mehr möglich ist, weil der Arbeitnehmer in der Folgezeit unzufrieden ist, weil er keine Lohnerhöhung erhalten hat und das wäre schlecht für das Büroraumklima. Gibt es unter dieser Bedingung wirklich Abfindungszahlungen?

AW: Kündigung ohne Grund? Zitieren aus ulrich40: Bei befristeten Arbeitsverhältnissen kann der Auftraggeber den Vertrag rechtzeitig beenden, muss aber einen Kündigungsgrund nennen, z.B. aus betrieblichen oder ähnlichen Gründen. AW: Kündigung ohne Grund? Es wird nicht nachweisbar sein, dass diese Verhandlungen die Kündigung ausgelöst haben. Dabei ist nach sechs Jahren Betriebszugehörigkeit in jedem Falle eine Abgangsentschädigung zu zahlen.

Ich würde in einem solchen Falle NICHT unmittelbar auf Abfindungen pochen, sondern einen WORKING RIGHT FACHANWALT einlegen und auf Wiedereinsetzung verklagen. Weil der frühere Dienstgeber einer Wiedereingliederung sicherlich nicht zustimmt, ist eine entsprechende Abgangsentschädigung zu leisten. AW: Kündigung ohne Grund? Zitieren Sie von ulrich40: Nun, es wird nicht möglich sein, zu belegen, dass diese Verhandlungen die Ursache für die Kündigung sind.

Dabei ist nach sechs Jahren Betriebszugehörigkeit in jedem Falle eine Abgangsentschädigung zu leisten. Ich würde in einem solchen Falle NICHT unmittelbar auf Abfindungen pochen, sondern einen WORKING RIGHT FACHANWALT einlegen und auf Wiedereinsetzung verklagen. Weil der frühere Dienstgeber einer Wiedereingliederung sicherlich nicht zustimmt, ist eine entsprechende Abgangsentschädigung zu leisten.

Wie bist du auf diesen ganzen Mist über Abfindungen gekommen? In diesem Falle kann der AG den Vertrag ohne Probleme kündigen und muss dies nicht begründen. Weshalb sollte die AG eine Abgangsentschädigung zahlen? AW: Kündigung ohne Grund? Es ist ein (leider recht verbreiteter) Fehler, dass bei Beendigung eines langfristigen Arbeitsverhältnisses immer eine Abgangsentschädigung zu zahlen ist.

Abfindungszahlungen werden in der Regel nur von der AG geleistet, um eine ansonsten drohende Kündigungsschutz-Klage zu vermeiden. Aber wenn die Kündigung trotzdem legal ist (und ich nehme an, dass Rechtsanwälte das beurteilen können...), dann wird keine AG auf die Idee kommen, eine freiwillige Abfindung zu schaffen. Das BAG schränkt jedoch die Kündigungsmöglichkeit ein, auch wenn das KSG nicht gilt, aber es ist unwahrscheinlich, dass es hier relevant sein wird:

Jede willkürlich zu beendende Wahl des Auftragnehmers ist nicht zulässig, wenn der Auftraggeber den offensichtlich schützenswerteren Auftragnehmer freistellt. Abgeleitet von 242, wie immer, wenn man tatsächlich keine Basis hat..... AW: Kündigung ohne Grund? Ein Kündigungsschutz ist daher nicht möglich. AW: Kündigung ohne Grund? Gerade so viel: Auch wenn eine Kündigung an sich eine soziale Begründung erfordern würde, ist der Auftraggeber nicht dazu angehalten, bei der Kündigung einen Kündigungsgrund zu nennen.

Lediglich im Zusammenhang mit einer Klage auf Schutz vor Kündigung muss er die Ursachen für die Wirkung der Kündigung erläutern. AW: Rechtzeitige Kündigung ohne Grund? Noch eine Kurzfrage, was wäre in diesem Falle die vorteilhafteste Rezeptur im Zertifikat, "Kündigung aus betrieblichen Gründen" AW: Rechtzeitige Kündigung ohne Grund? Gute Nacht, das KSG wird unter anderem dann angewandt, wenn in der Regelfall zehn Mitarbeiter angestellt sind.

Es gibt keinen Platz für eine Trennung.

Auch interessant

Mehr zum Thema