Kündigung in Beiderseitigem Einverständnis

Beendigung im gegenseitigen Einvernehmen

Guten Tag zusammen, nach 8 Schwangerschaftswochen (ich war in 6 Jahren davor erkrankt, als es insgesamt 4 Schwangerschaftswochen gab und auch zur Arbeit ging) habe ich ein Zertifikat bekommen, dass ich keine weiteren Mehrarbeitszeiten machen kann. Guten Tag zusammen, nach 8 Schwangerschaftswochen (ich war in 6 Jahren davor erkrankt, als es insgesamt 4 Schwangerschaftswochen gab und auch zur Arbeit ging) habe ich ein Zertifikat bekommen, dass ich keine weiteren Mehrarbeitszeiten machen kann. Gemäß dem Anstellungsvertrag habe ich eine 25h Wochenarbeitszeit, die in unserem Unternehmen gebräuchlich ist, sind pro Kalendermonat 30-100 Stunden Mehrarbeitszeit, die mit dem normalen Lohn bezahlt werden (Überstundenlohn nach Buchhaltung).

Mein erster Oberer wollte das Zertifikat von mir und ich sollte das Orginal an die Personalabteilung schicken, was ich auch tat. Am ersten Werktag wurde ein Gesprächstermin mit mir (VKL und BZL) geführt und es wurde mir vorgeschlagen, dass wir uns im gegenseitigen Einverständnis besser voneinander lösen sollten.... was ich von meinerseits freundlicherweise zurückgewiesen habe.

Und dann wurde mir das angeboten, mich noch krankgeschrieben.... auch dieses Übernahmeangebot kam für mich nicht in Betracht, da ich die 25 Stunden einhalten kann. Er sagte dann, dass ich mental überhaupt nicht in der Position war (aber er wusste nicht, warum ich erkrankt war), den Umsatz zu übernehmen und er würde das bis spätestens nächsten Monate erleben, außerdem ist er der Ansicht, dass ich nur Rechte will, was er dieser Zertifikatsfirma macht.... all die Jahre, in denen ich dort tätig bin, haben nie gemurmelt!

Ist dies aus betriebswirtschaftlichen GrÃ?nden nicht möglich, kann der Ferienaufenthalt bis Ende MÃ?rz gefeiert werden. Bereits während meiner Erkrankung erhielt ich einen eingeschriebenen Brief, in dem mir geraten wurde, innerhalb der nächsten Tage zur Stelle zu gehen, weil ich auf unbestimmte Zeit vermisse....der geklärt wurde und vermutlich der Kalendermonat getauscht wurde.

Ich wollte diesen Brief durch einen anderen Brief als abgesagt....den ich auch nach Erinnerung 2 weeks später mit der bitte der Geschäftsführung den ersten Brief im ursprünglichen Rücksendebrief erhalten habe (dieser Brief ist immer noch in meinem Besitz )Während meiner Erkrankung hat mich mein Boss mit einigen Kolleginnen und Kollegen sehr schlecht gemacht und auch private Dinge wurden herausgeplaudert.

Im Moment weiss ich wirklich nicht mehr für mich selbst, dass es für mich inakzeptabel geworden ist, dort weiter zu machen.... kann auf diesen Beruf nicht verzichten (da ich einen neuen Beruf gehabt hätte, der aufgrund der Frist schwer ist) und sicherlich ein Verbot nicht akzeptieren. Weshalb gibt es einen 25-Wochen-Vertrag, wenn Sie regelmässig 30 bis 100 Arbeitsstunden mehr haben.

Es geht vermutlich nur um den niedrigeren Lohn für Krankheiten und Ferien. Wie viele Arbeitsstunden können Sie pro Kalenderwoche haben? Andernfalls kannst du nur auf deinen Rücktritt auswarten und alles andere aushalten. Von Ihrem Hausarzt haben Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Zertifikat erhalten, dass Sie nicht mehr als 5 Std. pro Tag trainieren können (z.B. bei Rückenbeschwerden etc.).

Ansonsten können Sie nur auf Ihren Rücktritt und alles andere aushalten. Anstatt dort zu sitzen und alles auszuhalten, können Sie sich nach einem neuen Arbeitsplatz umsuchen. Es ist anzunehmen, dass, wenn der Auftraggeber Sie nicht ermüdet (was er auf jeden Fall versucht), die Entlassung zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgen wird - Sie werden vermutlich wegen etwas Fadenscheinigem oder sogar eines Diebstahls angeklagt werden.

Wenn Sie uns zuhören, fällt schon auf, dass 90 % der Menschen, die für uns tätig sind, gesellschaftlich von dieser Tätigkeit abhängen und alle sich scheuen, den Mund zumachen. Denn diejenigen, die etwas gesagt haben, sind nicht mehr in der Firma. Von der Fragestellung, wie lange ich berufstätig sein kann, hängt mehr oder weniger die Bescheinigung des Arztes ab, dass keine weiteren Mehrarbeitszeiten stattfinden sollten, um zu einer Genesung beizutragen (wurde durch Burn-out-Krankheit geschrieben).

Bei einem Rücktritt muss ich mich an die Frist klammern, oder? Wenn ich storniere, muss die Stornierung an einem Arbeitstag eingehen (in der Hauptverwaltung ist eine Personalbesetzung nur an regulären Arbeitstagen)?......

Mehr zum Thema