Kündigung Aufheben

Benachrichtigungsabbruch

Sie erhalten von uns die Rechtslage und zeigen Ihnen, was Sie am besten tun können, wenn Sie eine ausgesprochene Kündigung widerrufen wollen. Stornieren einer bereits erfolgten Kündigung Mit einer Kündigung wird ein Anstellungsverhältnis gekündigt. Die Kündigung muss zu ihrer Wirksamkeit in schriftlicher Form bei der Person, die die Kündigung ausgesprochen hat, eintreffen. Ist dies der Fall, wird das Anstellungsverhältnis amtlich gekündigt. Rechtlich gesehen kann eine Kündigung nicht aufgehoben werden.

Sind die Bedingungen für die Gültigkeit einer Kündigung gegeben, wird das Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis gekündigt.

Die Kündigung kann jedoch als wirkungslos erachtet werden. Das kann jedoch nicht unilateral von der Person erfolgen, die die Kündigung gekündigt hat. Erst wenn beide Seiten eine Vereinbarung treffen, kann das Arbeitsverhältnis wie üblich fortgeführt und die Beendigung als ungültig erachtet werden. Allerdings ist nicht klar, ob eine verbale Kündigung auch effektiv ist.

Es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass eine mündliche Kündigung auch dann gilt, wenn sie eindeutig zum Ausdruck kommt und bei der entlassenen Person eintrifft. Haben Sie Ihrem Arbeitnehmer nur eine mündliche Kündigung zugesandt, sind die Aussichten, dass die Kündigung nicht rechtswirksam ist, viel höher als mit einer formlosen Kündigung. Haben Sie die Kündigung vorzeitig abgegeben und wollen sie nun wieder aufnehmen, haben Sie nur eine Möglichkeit: Sie müssen ein Interview mit dem Arbeitnehmer anstreben.

Die Unterhaltung gibt Ihnen die Gelegenheit, die Wellen zu bändigen. Biete ihm die Problemlösung an, die Kündigung zurückzuziehen und als ineffektiv zu erachten. Somit kann das Beschäftigungsverhältnis fortgeführt werden. Sollten beide Parteien mit dieser Regelung übereinstimmen, sollten Sie dies auf jeden Fall in einer entsprechenden Klausel eintragen. Der Vertrag sollte besagen, dass die Kündigung ungültig ist und dass der Mitarbeiter nach dem bisherigen Anstellungsvertrag bei Ihnen angestellt bleiben wird.

Sie sollten sowohl das Kündigungsdatum als auch das des Arbeitsvertrags mitgeben. Diese kann z.B. wie folgt ausformuliert werden: "Arbeitgeber x und Mitarbeiter y vereinbaren, dass die Kündigung durch DD.MM.YYYYY als ungültig gilt. Die Beschäftigung wird auf unbestimmte Zeit gemäß den Bestimmungen des Arbeitsvertrags vom TT.MM.YYYYYY aufrechterhalten.

"Der Vertrag zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitnehmer tritt in Kraft, wenn Sie ihn beide unterzeichnen und dabei Platz und Zeitpunkt angeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema