Konfliktmanagement

Krisenmanagement

Wie Sie Konflikte frühzeitig erkennen und professionell lösen können, zeigen wir Ihnen! Konfliktmanagement: Konflikterkennung und -lösung Alle kennen diese Situation: Man kommt mit einem gewissen Kollege nicht zurecht. Stephanie Bäcker, Managementberaterin, erläutert uns, wie man mit Konfliktfällen richtig umgeht. Darf ich Interessenkonflikte umgangen werden? Nein, Interessenkonflikte sind Teil des Arbeitsalltags und können überhaupt nicht vermieden werden.

Die Ergebnisse erreichen nicht die erwünschte Wirkung, jedoch fehlt es in den Köpfen des Oberen an einigen Einzelheiten.

Diese Auseinandersetzung ist zunächst nicht offen, weil Sie Ihre Gefühlswelt verschlucken und den Zwischenfall nicht mit Ihrem Vorgesetzten diskutieren. Es gibt zwar keinen offensichtlichen Krieg, aber das Konfliktpotenzial ist vorhanden. Woran erkenne ich, dass es zu Konflikten kommt, bevor sie sich ausweiten? Das erkennt man meist an der für ihn ungewöhnlichen Gefühlsreaktion des Gegenübers: Jemand tritt z.B. zurück und wird stillschweigend oder wird lauter und gestikulierter.

Aber sie müssen auch begreifen, wie es überhaupt zu Konflikten kommt. Auf der einen Seite steht die Systemebene: Diese Probleme haben ihre Ursachen in der Unternehmens- oder auch in der Praxis. Hinzu kommt der innerpersönliche Konfliktherd, der auf eine einzige Personen begrenzt ist. Die Konfliktpotenziale liegen in der Persönlichkeit und ihren Erlebnissen oder Erwartungen an die Zukunft.

Nicht zuletzt gibt es den zwischenmenschlichen Streit zwischen zwei Menschen. Worin besteht das Schlimme an einem Streit? Sie werden auf einer ebenen wahrgenommen, die nicht die eigentliche Grundursache ist. Zuerst einmal registrierst du den Streit wahrscheinlich auf der zwischenmenschlichen Ebene: "Es ist wieder einmal normal, dass er etwas zu verantworten hat, du kannst nichts richtig machen!

Auch wenn der Streit also etwas damit zu tun hat, so wird er doch immer zuerst auf der zwischenmenschlichen Ebenen wahrgenommen. In solchen Fällen kommt es zu einem emotionalen Streit nach dem Motto: "Er hat etwas gegen mich, ich kann nicht gut mit ihm mitarbeiten. "Und dann überschneidet sich dieses gefühlsmäßige Thema mit der sachlichen Botschaft, und man verliert die Grundursache des Konfliktes aus den Augen. Die Ursache des Konfliktes.

Dabei geht es letztlich nicht mehr um die eigentliche Ursache des Konfliktes, sondern nur noch um die persönliche Vergehen. Bei Streitigkeiten sollten Sie einen Moment innehalten und darüber nachdenken, ob es sich wirklich um die vorliegende Angelegenheit handelt oder vielleicht um die Verbindung oder Ihre eigenen innersten Auseinandersetzungen.

Dabei ist es notwendig, in der Form der ersten Person zu formieren, um der anderen zu signalisieren: "Das hat deine Meinung an mir ausgelöst" und nicht "Deine Meinung ist immer ein Knockout-Schlag! Soll ich also immer bestrebt sein, den Streit wieder auf die sachliche Basis zu bringen? Auch die Kommunikation nur auf sachlicher Basis kann eine Gefahr darstellen.

"Wie gehe ich mit emotionalen überreaktionen meines Mitmenschen um? Liegt es wirklich an der Verbindung, die den Streit auslöst, oder ist es ein ganz anderer Streit, auf den du keinen unmittelbaren Einfluß hast? Versuche, dich in seine Position zu bringen und seine Mitteilung richtig zu interpretieren, d.h. auch über deine Antwort nachzudenken. Du nimmst den Anschlag aus der Verbindung und nimmst den Drücker ab.

Falls Sie feststellen, dass es etwas zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitskollegen oder Vorgesetzten gibt, überlegen Sie es sich und reden Sie noch einmal darüber. Die emotionalen Übertreibungen resultieren oft aus ungelösten Konflikten. Woran erkenne ich bei konstruktiver kritischer und unbegründeter Vorwürfe? Stelle die Kritiken immer in Frage und versuche zu begreifen, warum dich jemand anspricht.

Wenn Sie sich selbst kritisieren, überprüfen Sie im Voraus, um welchen Konflikten es sich hierbei und auf welcher der drei Stufen es sich handeln wird. Einige Leute sind sehr sensibel gegenüber Kritiken und andere weniger sensibel. Sie können umso besser Kritiken akzeptieren und konstruktiv kritisieren, je mehr Sie sich selbst reflektiert haben.

Versuche, deine gefühlsmäßige Antwort auf die gestellte Kritiker zu widerspiegeln. Überprüfen Sie, ob Ihre Einstellung und Ihr Handeln zur Konfliktlösung beiträgt. Inwiefern kann ich meine Konfliktfähigkeit ausbilden? Versuche, offen und reflektierend mit deiner eigenen Rolle in einem Streit und deinem Verhalten umzugehen. In diesem Zusammenhang solltest du dich an die Regeln halten. Werde dir dessen bewußt, was in dir Konflikte hervorruft und welche diesbezüglichen Erlebnisse du bereits gemacht hast.

Sie können auch Methoden lernen, um mit problematischen Konversationssituationen und Konfliktsituationen angemessen umzugehen. Hast du noch weitere Hinweise zur Konfliktbearbeitung, insbesondere für das Sekretariat? Nimm dir immer die Zeit, auf andere zu hören und über deine eigenen Motivationen nachzudenken. Einige Kolleginnen und Kollegen sprechen laut auf die Außenwelt an, wenn ihnen etwas nicht zusagt.

Haben Sie festgestellt, dass Sie immer wieder mit einem gewissen Kollege im Arbeitszimmer in Konflikt kommen, dann sollten Sie mit jemandem darüber sprechen, dessen Benehmen demjenigen Ihres Kommilitonen entspricht. Die meisten Menschen sind immer auf der Suche nach Beratern in Konflikten, die genau wie sie selbst sind, nur damit jemand mit ihnen übereinstimmt und sie sich bestärkt vorfinden.

Bei den meisten Konfliktsituationen geht es nicht um richtig und falsch, sondern darum, jemanden nicht zu begreifen oder nicht begriffen worden zu sein. Sie werden Ihren Kolleginnen und Kollegen die Auseinandersetzung mit Ihnen leichter machen, wenn Sie offen mit Ihren Schwachstellen umzugehen vermögen und Ihre Fähigkeit zur Kritik bekunden.

Mehr zum Thema