Kommunikation Schulz von Thun

Mitteilung Schulz von Thun

Die Kommunikationswissenschaftlerin Schulz von Thun geht davon aus, dass das Senden und Empfangen einer Nachricht immer auf vier Arten erfolgt. Das Seminar "Informationsfluss: Kommunikation und Dokumentation im Unternehmen". dem Kommunikationsfeld Indem ich etwas von mir selbst als Mensch empfinde, bin ich auf vier Arten aktiv. Jeder meiner Äusserungen, ob es mir gefällt oder nicht, beinhaltet vier Nachrichten auf einmal: einen Selbstausdruck (was ich von mir offenbare) - grünes Licht, eine Beziehungsnotiz (was ich von dir denke und wie ich zu dir stehe) - gelbe Farbe, einen Aufruf (was ich mit dir erreichen möchte ) - rote.

Für die Kommunikationsqualität sind sowohl der Absender als auch der Adressat zuständig, die eindeutige Kommunikation ist der ideale Fall und nicht die Norm. Für den Rundfunkveranstalter auf sachlicher Ebene gilt es, die Fakten deutlich und anschaulich darzustellen. Die Empfängerin kann auf die Sachsen nach den drei Merkmalen des Sachohrs mitwirken.

Das kann entweder direkt ("I message") oder indirekt sein. Der Absender gibt mit dem Selbstauskunftsschnabel unbedeutend oder ausdrücklich, bewußt oder unbewußt Auskunft über sich selbst, während der Absender mit dem Selbstauskunftsohr diese mitteilt: Er empfängt sie mit dem Selbstauskunftsohr: Was die Beziehung betrifft, so offenbare ich, wie ich zu anderen stehe und was ich von ihnen halte. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen sagen, was ich von ihnen halten werde.

Diese Notizen werden vom Absender stillschweigend oder ausdrücklich mitgenommen. Die Empfängerin bzw. der Nutzer empfindet Wertschätzung oder Abneigung, Missachtung oder Respekt, Respekt oder Erniedrigung durch die auf dem Kontaktohr erhaltenen Auskünfte. Der Einfluss auf den Adressaten findet auf der Beschwerdeseite statt. Beim Appellohr stellt sich der Adressat die Frage: Was soll ich jetzt (nicht) tun, meinen oder empfinden?

mw-headline" id="Die_vier_Seiten_einer_Nachricht">Die_vier_Seiten einer Nachricht[Bearbeiten Sie | < bearbeiten Sie den Quelltext].

Friedemann Schulz von Thuns vierseitiges Konzept (auch News Square, Communication Square oder Four-Ear Model genannt) ist ein kommunikationspsychologisches Konzept, das eine Botschaft unter vier Gesichtspunkten oder Levels beschreibt: Sie werden auch als "vierseitige Aspekte einer Botschaft" bezeichne. Mit Hilfe des Modells wird eine Kommunikation dargestellt, die durch Mißverständnisse beeinträchtigt wird.

Schulz von Thun verbindet mit dem vierseitigen Modell zwei seelische und sprachwissenschaftliche Untersuchungen. So kann die "Nachricht als Objekt der Kommunikationsdiagnose genutzt werden". 5 ] Störgrößen und Konfliktsituationen entstehen, wenn die vier Pegel vom Empfänger und von der Sende- und Empfangsstation verschieden interpretiert und gewichtet werden. Eine bekannte Beispiel, das Schulz von Thun in seinem Standardwerk Talking A einander erstmals benutzte, ist ein Pärchen in einem Wagen vor einer Verkehrsampel.

6] In dieser Konstellation kann die Aussage auf den vier Stufen wie folgt aufgefasst werden: als Bezugnahme auf die gerade auf die grüne (sachliche Ebene) umgeschaltete Verkehrsampel; als Einladung zum Anfahren (Beschwerdeebene), als Intention des Fahrgastes, der Fahrerin am Lenkrad zu assistieren, oder als Beweis für die überlegene Stellung des Fahrgastes gegenüber der Fahrgastin (Beziehungsebene); als Indiz dafür, dass der Fahrgast in Eile und Ungeduld ist (Selbstverratung).

In der sachlichen Ebene kommuniziert der Referent Angaben, Tatsachen und Umstände. Die " Selbstsperre " des Zuhörers hört auf das, was in der Botschaft über den Lautsprecher steht (Ego-Meldungen). Im Gegensatz dazu verweist "Selbst-Offenbarung" auf die mündliche Kommunikation persönlicher und vertraulicher Ideen, Gefühle oder Auskünfte; der sachliche Inhalt verweist auf die eigene Persönlichkeit. Dabei wird auf der Ebene der Beziehungen ausgedrückt, wie sich der Redner und der Zuhörer miteinander verständigen und wie sie sich gegenseitig bewerten.

Durch seine Formulierungsweise, seine körperliche Sprache, seinen Stimmklang und andere kann der Redner Anerkennung, Achtung, Wohlwollen, Indifferenz, Geringschätzung für andere ausdrücken. Der Redner möchte mit dem Aufruf den Zuhörer dazu bringen, etwas zu tun oder auf etwas zu verzichten. "Um die durch Missverständnisse auf unterschiedlichen Stufen gestörte Kommunikation zu charakterisieren, schildert Schulz von Thun exemplarisch folgende Situation: "Ein Mann und eine Dame essen beim Dinner.

"Das heißt, auf den einzelnen Etagen. Der Mann auf den unterschiedlichen Stufen wird von der Person wie folgt verstanden: Botschaften sind deckungsgleich, wenn sie in sich selbst kohärent sind, d.h. wenn alle Signaltypen auf allen Niveaus zueinander ineinandergreifen. Der Schulz von Thun klärt den Verwandtschaftsaspekt von Problemsituationen bei Pärchen. Friedmann Schulz von Thun: Im Gespräch miteinander: Unruhen und Abklärungen.

Physiologie der interpersonellen Kommunikation. Rowohlt, Reinbek 1981, ISBN 3-499-17489-8. Detaillierte Erklärung des Beispieles "Grün in der Suppe" ? Paul Watzlawick, Janet H. Beavin, Don D. Jackson: Human communication. Formulare, Unordnungen, Paradoxien, Bern, Stuttgart, Toronto 1969, S. 53 ff. Friedemann Schulz von Thun: Im Gespräch. Erstens: Unregelmäßigkeiten und Abklärungen.

Rebek bei Hamburg 1981, S. 13 ff. Friedemann Schulz von Thun: Die Geschichte einer Botschaft. Einleitung: Im Gespräch mit anderen. Erstens: Unregelmäßigkeiten und Abklärungen. Wiederbekehre bei Hamburg 1981, S. 25-30. Friedemann Schulz von Thun: Im Gespräch mit anderen. Erstens: Unregelmäßigkeiten und Abklärungen. Wiederbekehre bei Hamburg 1981, S. 31. Friedemann Schulz von Thun: Im Gespräch mit anderen.

Friedemann Schulz von Thun: Im Gespräch. Erstens: Unregelmäßigkeiten und Abklärungen. Rebek bei Hamburg 1981, S. 62 f. Friedemann Schulz von Thun: Im Gespräch.

Erstens: Unregelmäßigkeiten und Abklärungen. Rebek bei Hamburg 1981, S. 33 f. Friedemann Schulz von Thun: Im Gespräch. Erstens: Unregelmäßigkeiten und Abklärungen. Rebek bei Hamburg 1981, S. 35.

Mehr zum Thema