Klinikum Mitte

Zentrum Mitte Klinik

Die Klinik Bremen-Mitte ist eine Klinik in Bremen. Die Klinikum Würzburg Mitte (KWM) ist eine Klinik mit zwei Standorten in Würzburg. Krankenhausum Bremen-Mitte - : : Klinikum Bremen-Mitte auf den Webseiten des Klinikum Bremen-Mitte! Das Klinikum Bremen-Mitte ist das größte Klinikum Bremens und ermöglicht seinen Kunden eine kompetent und effizient arbeitende ärztliche, pflegende und sozialpsychologische Betreuun. Die Klinik um Bremen-Mitte ist ein Höchstversorger.

Sie sollen sich in guten Händen wissen und sich so rasch wie möglich erholen und nach Haus zurückkehren können.

Mit unseren Mitarbeitern stellen wir sicher, dass Sie eine optimale medizinische Versorgung erhalten und gut betreut werden - von Mensch zu Mensch.

Krankenhäuser - : Krankenhäuser

Deshalb beantworten wir Ihnen gern Ihre Fragen zur Datensicherheit. Auch wenn wir die verschlüsselten Informationen standardgemäß (https) verschlüsseln, weisen wir Sie jedoch darauf hin, dass es bei der Datenübertragung im Netz, wie z.B. der Übermittlung per E-Mail, Sicherheitslöcher gibt. Personenbezogene und vertrauenswürdige Informationen (z.B. zu Ihrer Gesundheit), die Sie vertraulich behandeln möchten, sollten daher nicht per E-Mail an uns gesendet werden.

Wir sind als Adressat Ihrer Angaben zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen angehalten. D. h. unter anderem, dass wir nur dann auf Ihre E-Mail reagieren, wenn Sie diesem Kommunikationsmittel explizit zustimmen.

mw-headline" id="Allgemeines">Allgemeines[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der Klinikum Bremen-Mitte ist ein Klinikum in Bremen. Wie drei weitere Krankenhäuser (Bremen-Nord, Bremen-Ost und Link der Weser) ist sie Teil der VDG. Das Klinikum Bremen-Mitte zählt in Deutschland zu den großen Allgemeinkrankenhäusern und befindet sich im östlichen Vorort Hulsberg. Sie ist ein wissenschaftliches Ausbildungskrankenhaus der Göttinger Universität.

Mit den Straßenbahnlinien 2, 3 und 10 sowie den Linien 22 und 25 der Bremser Strassenbahn AG und den VBN-Regiobuslinien 730 und 640 ist das Klinikum Bremen-Mitte zu erreichen, die nächsten Stationen sind St.-Jürgen-Straße, Am Hulsberg, Friedrich-Karl-Straße und Klinikum Bremen-Mitte. Weil das 1823 erbaute Spital in der Grossenstraße nicht mehr in der Lage war, größere Seuchen ( "Fieber 1827", "Cholera 1834") zu bewältigen, beschlossen die Bremer Bürger, ein neues Spital zu bauen.

Für die Planungen des ersten Gebäudes war Alexander Schröder, Bauleiter, verantwortlich, der im Frühjahr 1849 mit dem Mediziner Daniel Eduard Meyer Spitäler in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz besucht hatte. Der Grundstein wurde am Tag der Verlegung am 21. Juni 1849 gelegt, die ersten Patientinnen und Patientinnen kamen am Tag der Verlegung am 17. er.

Die Bezeichnung St. Jürgen-Krankenhaus leitet sich vom hochmittelalterlichen St. Jürgen-Gasthof ab. Ursprünglich trug die Strasse vor dem Spital den Namen Krankenstrasse, wurde aber 1865 in St. Jürgen-Straße umgetauft. 3 Die Hauptverwaltung wurde zunächst "Großes Krankenhaus", dann "Alte Inneres Klinik" und später auch das ehemalige HNO-Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. Durch den Bevölkerungszuwachs in Bremen ist das Gemeindekrankenhaus in den folgenden Jahren weiter gewachsen.

Mit der Zeit wurden weitere Bauten gebaut, zum Beispiel für Hautausschläge und Obstetrik (bis zu 270 Betten), ein Pockenhaus mit 29 Schlafplätzen sowie ein Residenzhaus für die Leiter, ein Sanitärgebäude und Ställe. Im Jahr 1920 wurde Otto Heß zum Leiter des Bremer Krankenhauses ernannt, eine Position, die er bis 1938 innehatte.

1928 wurde Rudolf Heilbronn, ein Pädiater, zum Oberarzt der Pädiatrischen Abteilung des Krankenhauses ernannt. Im Jahr 1934 wurde er wegen seiner Rasse gekündigt. Zwischen 1945 und 1955 leitete Rudolf Hoess wieder die Abteilung für Kinderkrankenhäuser, die 1966 zu seinen Gunsten zur Hessischen Tagesklinik ernannt wurde. Als Schwarzgeld-Klinik sorgte die Klinik in den 80er Jahren für Aufsehen in der Medien.

Angesichts der Größe von 1500 Pflegebetten und einem jährlichen Umsatz von 200 Mio. DM hatte dieses Phänomen seit Jahren nicht mehr für Aufmerksamkeit gesorgt. Etwa 20 Jahre später rückten auch hier wieder Menschenskandale in die Öffentlichkeit: Im Rahmen der Gründung einer Klinik-Holding "Gesundheit Nord" entstand ein Verlust von mehreren Milliarden Euro[7]. Es wurden zwei Geschäftsleiter der Krankenhäuser inhaftiert.

Thermen, Bremen 2001, ISBN 3-86108-668-9 Gerd Dammann: Vom Krankenhaus zum Ärztehaus. Von 1851 bis 2001. Eine mehr als 150 Jahre alte Geschichte. Zentralklinikum Sankt-Jürgen-Straße, Bremen 2001. Die Schwarzgeld-Klinik.

Mehr zum Thema