Klinik ms

Krankenhaus ms

Neue diagnostische Kriterien ermöglichen es, MS sehr früh zu erkennen. Die Bayreuther MS-Zentrale ist bereits eingerichtet. Empfohlen von Experten für Multiple Sklerose (MS): Therapie durch renommierte Ärzte und Spezialisten des STÄDTISCHEN KLINIKUM MÜNCHEN.

MS Multiple Verödung (MS)

Multiple sclerosis ( "MS") ist eine chronisch entzündliche Krankheit des zentralen Nervensystems, die aufgrund von Entzündungsschwerpunkten im Hirn, Rückenmark und im Sehnerv zu neuen Krankheitsbildern und dauerhaften Beeinträchtigungen mit sich bringen kann. Klinisch-neurologische, kernspintomografische und neuronphysiologische Prüfungen sowie eine Untersuchung der Zerebrospinalflüssigkeit (Nervenwasser) sind notwendig, um die erste Diagnose zu stellen. Sie werden in der Regelfall während eines stationären Aufenthaltes in unserer Klinik durchlaufen.

Inzwischen ist die Behandlung sehr vielseitig und wirksam geworden; sie erfordert immer eine intensive Abstimmung zwischen den betreuenden Fachärzten und mit dem Betroffenen. Wir sorgen durch diese Partnerschaft dafür, dass unsere Patientinnen und Patientinnen immer nach dem neuesten wissenschaftlichen Standard betreut und therapiert werden. In der Klinik kooperieren wir mit der Klinik für Harnwegserkrankungen und dem Westfälischen Osteoporosezentrum, darüber hinaus kooperieren wir mit Fremdlabors für spezielle Untersuchungen.

Im Ambulatorium wird über die präventive Grundtherapie (Beta-Interferone, Glatirameracetat) und symptomatische Therapie bei korrespondierenden Erkrankungen (z.B. Überermüdung, Gehstörungen, Spastik, Schmerz, Blasendysfunktion) informiert. Zusätzlich betreuen wir Patientinnen und Patientinnen mit schubförmiger Multiple-Sklerose, die eine Escalationstherapie erfordern, z.B. mit Fingolimod oder der Infusion von Natalizumab. Die Infusion mit Beioxantron erfolgt während eines kurzen Krankenhausaufenthaltes.

In unserer Poliklinik sind Patientinnen und Patientinnen mit einer Überweisung durch einen Neurologe, Neuronalen oder Allgemeinmediziner zur Therapie oder Sprechstunde willkommen.

Die MS-Ambulanz| Universitätsklinik Freiburg

Im MS-Ambulatorium der Neuroklinik kümmern wir uns um Menschen mit Multiplem Bindegewebe und anderen Autoimmunerkrankungen des Zentralnervensystems (ZNS): Die Multiplen Bindegewebe-Ambulanz ist in die allgemein neuronale Poliklinik eingebunden und wird von leitenden Neuroimmunologen mit Erfahrung in der Neuroimmunologie geführt. Im MS-Ambulatorium werden sowohl die Menschen unserer Neuroklinik als auch die Menschen versorgt, die von Fremdmedizinern konsultiert werden.

Ziel ist die bestmögliche Versorgung der MS durch die Vorbeugung weiterer Rezidive oder Progressionen sowie die Bewältigung bestehender Krankheitssymptome. Je nach Verlauf der Erkrankung, den Entzündungsänderungen im Magnetresonanztomogramm und den Krankheitsbildern sind Medikamente, Physiotherapie, Ergotherapie oder Logopädie zu bevorzugen. Grundlage der Therapieempfehlungen sind die MS-Richtlinien der Dt. Neurologischen Vereinigung und die Konsensempfehlungen der MSTKG über die immunmodulatorische Schritt-für-Schritt-Therapie und die symptomatische Behandlung der MS der Dt. Multiple Sklerose.

Wir haben für Sie auf der MS-Behandlungsseite die notwendigen Daten zur Multipleklerose zusammengetragen. Wenn bestimmte Einschlusskriterien erfüllt sind, gibt es die Option, an der Durchführung klinischer Prüfungen teilzunehmen, bei denen neue Therapieverfahren eingesetzt werden. Für Patientinnen und Patientinnen mit chronisch rheumatischen Erkrankungen des ZNS kooperieren wir mit den rheumatologischen Fachärzten.

Mehr zum Thema