Klepsch

Die Klepsch

Hier finden Sie alle Informationen und verfügbaren Artikel rund um'Barbara Klepsch'. Informationen über die Zweite Bürgermeisterin Annekatrin Klepsch, stellvertretende Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus, finden Sie hier. mw-headline" id="Leben">Leben[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten] Barbora Klepsch (* 24. August 1965 in Annaberg-Buchholz) ist eine deutschsprachige Politikerinnen (CDU). Sie ist seit dem 16.

Mai 2014 Sachsens Staatsminister für soziale Angelegenheiten und den Verbraucher. Davor war sie von 2001 bis 2014 Bürgermeisterin von Annaberg-Buchholz. Aus der Pressemeldung der Sachsischen Staatskanzlei aus dem Jahr 2014: Die neue Tillichische Landesregierung ist da, abgeholt am 14. Oktober 2014. Bürgerfest: Counter laufen, abgeholt am 24. Mai 2015. NRW: 2006: Normdaten I: :

"Man, du bist jetzt allein hier."

Bundessozialministerin Barbara Klepsch ist die alleinige CDU-Frau in der sächsischen Landesregierung. In einer losen Episode der Porträtserie "Die da oben" präsentieren wir die interessantesten: diese Wochenende Barbara Klepsch, Sachsens Ministerin für soziale Angelegenheiten. Da gibt es diese Gemälde, in denen Barbara Klepsch zwischen Menschen steht, neben der Fliege neben der Fliege, dazwischen irgendwo: ein Kleid.

"Gelegentlich dachte ich mir: "Mann, jetzt bist du allein hier unter allen Anzügen", sagt Klepsch. Der 52-jährige sächsische Sozialminister Klepsch ist die erste CDU-Frau, die in der Landesregierung ein Mitspracherecht hat. Wendet man sich an den neuen Ministerpräsidentenkretaer, sagt er: "Diese Bemerkung ist gerechtfertigt. "Also war nur Barbara Klepsch passend?

Welche Bedeutung hat es für eine Ehefrau, immer noch die Einzigen in ihrer Gruppe zu sein, die 2018 die Machtübernahme anstreben? Ganz im Gegenteil: Barbara Klepsch redet so beleidigend über ihre Einzelkämpferrolle, wie es die ostdeutschen Damen für ihre Altersgenossen kaum tun. Eine Begegnung mit dem Minister, im Gasthaus des Sachsen-Landtages: Barbara Klepsch kommt rasch zu diesem einen, zentralen Schwerpunkt.

Barbara Klepsch ist vielleicht so etwas wie die am meisten unterschätzte Pastorin in ihrem Land. Der gebürtige Annaberg-Buchholzer ist dort groß geworden, wurde Frau und Schwiegermutter - und schliesslich auch Polit. Klepsch - Diplom-Kaufmann - war zunächst als Finanzchef im Kreiskrankenhaus und ab 1993 als Schatzmeister tätig. Im Jahr 2001 war der Bürgermeister von Annaberg-Buchholz auf der Suche nach jemandem, der ihm folgen konnte.

Das hat er Klepsch gefragt. "2008, so Klepsch, hat ihr der ehemalige Premierminister Stanislaw Tillich zum ersten Mal das Ministerium für soziale Angelegenheiten vorgeschlagen. Die Klepscherin weigerte sich, weil sie gerade als Bürgermeisterin bestätigt worden war. Tillich zeigte nach Klepsch ein Gespür dafür, sagte aber auch: "Eine solche Fragestellung bekommt man nur einmal. Die Klepsch hat in ihrem ganzen Schaffen Kämpfe ausgefochten.

Klepsch durfte als Katholin in in der DDR keine Dozentin werden, obwohl sie die beste in ihrer Klasse war.

Auch interessant

Mehr zum Thema