Kienbaum Umsatz

Vertrieb Kienbaum

Seit Jahren ist auch der Umsatz rückläufig. Kernberatung: Consultant Jochen Kienbaum gibt an Fabian Kienbaum ab Fabian Kienbaum wirkte so souverän, als ob er bereits auf dem Chefstuhl der kölschen Unternehmensberatung Kienbaum saß. Aber erst seit diesem Jahr ist es offiziell: Fabians Familienvater Joachim ("Jochen") Kienbaum, 70, wird zum Ende des Jahrs aus der Geschäftsleitung der Kienbaum-Gruppe ausscheiden. Seit 2014 beschäftigt sich der Neffe des Unternehmensgründers Gerhard Kienbaum mit dem familien- und partnergeführten Beratungsunternehmen, das 2016 nach Schätzungen des Industrieportals ConsultingStar gegründet wurde.

Die com erzielte mit rund 650 Beschäftigten einen Umsatz von rund 100 MIO. Fabian Kienbaum ist derzeit Chief Operating Officer und verantwortlich für das Geschäft mit der Entwicklung digitaler Medien und Investitionen. In Düsseldorf ist Rainer Steppan als Jurist und freiberuflicher Wirtschafts-journalist tätig. Kienbaum hat sich vor allem an mehreren Start-up-Unternehmen wie z. B. dem elektronischen Weiterempfehlungsportal earlybird engagiert.

Doch Fabian Kienbaum musste kurz nach Gründung der "Unternehmer-Schmiede", einer Unternehmensberatung, in die er sein eigenes Kapital investierte, lernen, dass solche Investitionen alles andere als selbsttrieben sind. Jetzt muss ein versierter Kienbaum-Manager den Wagen für den Nachwuchs wieder in Gang bringen. Firmeninsider bestätigten, dass Fabian Kienbaum nur bei Partien seines Heimvereins VfL Gummersbach oder bei einem Spiel seiner Favoritenmannschaft Bayern München in Walldorf punktet.

Auf jeden Fall war der benannte Kienbaum-Chef bei der etwas holprigen Umsetzung der IT des Unternehmens auf die SAP Börsen-Chart viel gelassener als viele andere Angestellte des Beratungsunternehmens. Deshalb ist es für viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Beratungsunternehmens sicherlich beruhigend, dass Jochen Kienbaum ankündigt, den Nachfolgeprozess "sorgfältig und hilfsbereit" mitzugestalten.

Der Schriftsteller Rainer Steppan ist als Anwalt und freiberuflicher Wirtschafts-journalist in Düsseldorf tätig.

Kienbaum: Vizepräsident Jürgen Kunz muss gehen

Kienbaums Urknall: Das Beratungshaus löst sich von seinem langjährig erfahrenen Vizepräsidenten. Knapp zehn Jahre lang wird Jürgen Kunz, seit knapp zehn Jahren geschäftsführender Gesellschafter der Kienbaum Holdings von Kienbaum Consultants International (KCI), das Geschäft aufgeben. Der Syndikusanwalt und enger Vertrauter des Inhabers Jochen Kienbaum galt nach seiner Ernennung in den obersten Führungskreis im Jahr 2006 noch als sein mögl. zukünftiger Vorgänger.

Jochen Kienbaum sagte in einem Gespräch im Jahr 2010, dass es noch keine Zeit für seinen Rücktritt gibt. Aber wenn es soweit ist, "wird natürlich mein stellvertretender Direktor Jürgen Kunz im Vordergrund stehen". Aber Hobby-Springer Kunz, der die Liebe zum Pferd mit Jochen Kienbaum teilte, gilt als einer der wenigen Vertrauenspersonen des überväterlichen, einer grauen Prominenz mit dem sicheren Gespür für den Erhalt der eigenen Macht.

Kienbaums Sohn Fabian wird seit fast zwei Jahren kontinuierlich zum Unternehmensnachfolger weiterentwickelt; er ist heute für die Strategie der Digitalisierung von Kienbaum verantwortlich und führt den Standortmarketing Berlin - so wie sein Väter es zu Anfang seiner Laufbahn getan hat. "Die Beziehung zwischen Fabian und Kunz ist nicht gerade die harmonischste", sagt ein Kenner.

Kunz' Weggang erfolgt zu einer Zeit, in der die krisengeschüttelte Beratungsbranche mit der Restrukturierung einen Durchbruch anstrebt. Im Jahr 2015 betrug der Umsatz 110 Mio. EUR - fünf Mio. EUR weniger als im bereits betörenden Vorjah-res. Von 730 (2013) auf derzeit fast 650 Beschäftigte ist die Mitarbeiterzahl gesunken, wobei insbesondere das Geschäft in der Headhunting-Branche von Kienbaum Executive Consultants (KEC) schwach ist.

Kienbaum Managementberater (KMC) schneiden besser ab, jedenfalls in einigen Bereichen wie dem öffentlichen Dienst. So gründen Philipp Hölzle und Matthias Meifert eine eigene Beratungsfirma "HR Pepper" oder Christoph Aldering, der die Managementdiagnostik bei Kienbaum leitet und mit "Aestimamus" ein eigenes Unternehmen gründet. Anschließend wird die zugehörige Unternehmens-, Managementberatung und Personalberatung in Clustern aufgeteilt und serviceorientiert managt.

"Die " Einsamen und Regenmacher " werden nicht mehr benötigt, kündigte Jochen Kienbaum bereits vor einem Jahr an, dass die Gesellschaft den Consultants gehört, die in ganzheitlichen Kundenteams zusammenarbeiten und "in funktionaler Spezialisierung" mitdenken. Der Umbau läuft unter der Modernisierungsflagge: Kienbaum will digitalisiert, flexibler werden und weniger in Silos nachdenken. Interne Störfaktoren sind Fabian Kienbaum, der gute Verbindungen zur Start-up-Szene unterhält.

Verantwortlich für das begehrte angesagte Wohnambiente ist die Tochtergesellschaft des Unternehmensleiters - Laura Kienbaum ist Ausstatterin. Kunz passte nach Angaben der Organisatoren nicht mehr wirklich in das Gesamtbild eines Neuanfangs: "Nicht jeder kann seinen eigenen Weg gehen. Aber Kienbaum mag es, einen Begleiterscheinung mitzunehmen: Branchenkenner schÃ?tzen das Ergebnis von Kunz auf rund eine halben Millionen EUR.

Mehr zum Thema