Karrierecenter Bundeswehr Karlsruhe

Berufsbildungszentrum der Bundeswehr Karlsruhe

mw-headline" id="History">Geschichte> Es war eine Behörde des Bundes mit der Aufgabe, den personellen Bedarf der Bundeswehr zu gedeckt. Am 30. November 2012 wurde das Büro aufgelassen und die Arbeiten auf das neu geschaffene Karrierezentrum der Bundeswehr in Stuttgart umgestellt. Verbleibende Teile des früheren Büros bleiben als Niederlassung Karlsruhe noch einige Zeit im Altbau. Kleiderbügelskulptur "hin und weg" Die deutsche Wikipedia zum Themenbereich "Kreiswehrersatzamt" (District Military Recruitment Office)

Auf Wiedersehen: Militärisches Ersatzbüro Karlsruhe wird abgelöst.

Das Rekrutierungsbüro des Landkreises Karlsruhe wird am Stichtag 31. Dezember 2012 aufgelassen. Damit teilen sie das Los der letzten 52 Bezirkskompensationen im ganzen Land und der fünf Nachwuchszentren. Jährlich wurden bis zur Aussetzung der Militärpflicht am I. Jänner 2011 mehrere tausend Jugendliche im Kreiswehr Rekrutierungsbüro Karlsruhe inspiziert, einer Psychologiestudie unterworfen und zum Grund- oder Zusatzdienst eingezogen.

Mit der Aufhebung der Personalbeschaffungsorganisation der Bundeswehr zum Stichtag ist jedoch auch der Beginn von 16 Karrierezentren verbunden. Damit tritt die Bundeswehr erstmalig als Auftraggeber für alle Antragsteller auf, die an einer wehrtechnischen oder nichtmilitärischen Laufbahn in der Bundeswehr mitwirken. Bisher haben sich in der Bundeswehr unterschiedliche Positionen um die gleichen Jugendlichen gekümmert:

Das Kreiswehrersatzamt um die Einberufenen, das Zentrum für Nachwuchsgewinnung um die Berufssoldaten und die Zivildienstverwaltung um die an zivilen Karrieren interessierten Personen. In Zukunft werden Bewerbungen für Militär- und Zivilberufe unter einem gemeinsamen Haus bearbeitet und betreut. Das Karrierezentrum der Bundeswehr in Stuttgart, das seine Tätigkeit am kommenden Wochenende im Haus des früheren Kreiswehrersatzamts in Stuttgart aufnimmt, wird diese Funktion für Baden-Württemberg übernehmen.

Mehr als 260 Zivil- und Militärangehörige haben hier ein frisches Betätigungsfeld erlangt. Sylvia Jahnz, die derzeitige Leiterin des Kreiswehrersatzamts Karlsruhe, wird das neue Büro in Stuttgart führen und - das ist eine Neuerung auf lokaler Ebene - auch die Betreuung von 57 Bundeswehrsoldaten übernehmen. Allerdings wird sich die Bundeswehr nicht vollständig aus Karlsruhe zurueckziehen.

Es wird erwartet, dass das Kreisswehrersatzamt Karlsruhe bis weit in das Jahr 2013 als Niederlassung des Karrierezentrums Stuttgart weiterbesteht, wenn auch mit stark reduziertem Personal. Karlsruhe wird als feste Säule der Bundeswehr über eine von elf Karriereberatungsstellen in Baden-Württemberg verfügen. Sowohl Soldatinnen und Soldat als auch Zivilangestellte informierten hier Interessierte über die Berufschancen bei der Bundeswehr.

Bei Erfüllung der grundlegenden Voraussetzungen erfolgt eine Aufforderung an das Career Center in Stuttgart. Der Karriereentwicklungsdienst wird auch in Karlsruhe mit einem Team am Standort bleiben und die temporären Soldaten, vor allem bei ihrer Reintegration in das Zivilberufsleben, nach wie vor in bewährter Form unterstützen und mitwirken. Demnach könnte die Mehrheit der letzten 120 Mitarbeiter des Kreiswehrersatzamts Karlsruhe sozial verträglich aufgenommen werden, sei es in der Bundeswehr selbst, in einem anderen Bundesamt oder bei neuen Arbeitgeberinnen und Unternehmern in oder um Karlsruhe.

Mehr zum Thema