Interne Personalbeschaffung

Unternehmensinterne Rekrutierung

Das externe Rekrutieren von Personal ist oft sehr zeitaufwendig. Daher kann es sinnvoll sein, sich auf interne Rekrutierung zu verlassen. Interne Rekrutierung Sowohl interne als auch externe Rekrutierung können zur Besetzung einer offenen Stelle verwendet werden. Die interne Rekrutierung hat viele Vorteile. Die Rekrutierung von Personal innerhalb des Unternehmens.

Internes Recruitment | Vorzüge, Möglichkeiten und Gefahren

Wie sieht die interne Personalbeschaffung aus? Das Personalwesen gliedert sich in zwei Hauptbereiche: Interne und externe Personalbeschaffung. Nachfolgend wird nur auf die interne Personalbeschaffung eingegangen. Interne Rekrutierungsversuche, um offene Positionen im Betrieb mit bestehenden Mitarbeitenden zu besetzen. Es gibt verschiedene Varianten der internen Besetzung.

Prinzipiell wird zwischen Kennzahlen mit und ohne Personalbewegungen umgangen. Dies bedeutet, dass Unterscheidungsmerkmale bestehen, ob der Arbeitnehmer eine ganz neue Planstelle einnimmt und seine bisherige Planstelle aufgibt oder ob er einfach zu seinen aktuellen Tätigkeiten hinzugefügt wird. Beide Gruppierungen können dann weiter in Einzelmaßnahmen untergliedert werden.

Am offensichtlichsten ist es, wenn Sie eine Vakanz mit einem bestehenden Mitarbeitenden füllen, die Vakanz intern zu bewerb. Damit haben alle Unternehmensmitarbeiter die Chance, sich auf eine vakante Position zu unterbreiten. Allerdings muss der Antragsteller natürlich die für die Position erforderlichen Anforderungen (Qualifikationen, Fähigkeiten, etc.) mitbringen. Ein weiterer Weg für die interne Rekrutierung besteht darin, sich von den Führungskräften beraten zu lassen.

Normalerweise kennt er Ihre Untergebenen recht gut und weiß, in welchen Gebieten er Ihre Fähigkeiten oder Schwachstellen hat. Anhand dieser Kenntnisse können sie beurteilen, welcher Arbeitnehmer für die zu besetzende Position ausreicht. Wenn der Vorgesetzte eine bestimmte Personenvorlage gemacht hat, kann die Geschäftsleitung diese z. B. bei einem Mitarbeiterentscheid ansprechen und ihre Stellungnahme zum Projekt eingeholen.

Ziel der Mitarbeiterentwicklung ist es, einen Mitarbeitenden durch "gezielten" Wissenstransfer in eine ganz besondere Ausrichtung zu "entwickeln". Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten: Training oder Doppelstudium: Training soll dazu dienen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern "anzuziehen", die exakt auf die Bedürfnisse des Jobs oder des Betriebes zugeschnitten sind. Obwohl dies zunächst externe Rekrutierungsmaßnahmen erfordert, können die Trainees später für die interne Rekrutierung "eingesetzt" werden.

Umschulungen: Umschulungen sollen einen Arbeitnehmer auf eine ganz andere Tätigkeit vorbereiten, die eine neue Qualifikation voraussetzt. Mit diesen werden einem Mitarbeitenden im Bereich seines Fachgebietes oder seiner sozialen Kompetenz zusätzliche Kenntnisse vermittelt, um z.B. eine höhere Stellung einnehmen zu können.

Im Falle einer Verlegung muss der Angestellte auf Wunsch des Auftraggebers entweder an einen anderen Ort innerhalb des Betriebes oder in eine andere Stelle umziehen. Diese sollte jedoch in Absprache mit dem Beschäftigten erfolgen, um das Betriebsklima nicht unangemessen zu beeinträchtigen und eine eventuelle Entlassung durch den Beschäftigten zu verhindern. Der Hauptzweck der internen Rekrutierung ohne Personalbewegungen besteht darin, einen zusätzlichen kurzfristig benötigten Bedarf an internen Mitarbeitenden zu decken.

In diesem Fall bleibt der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz erhalten, wird aber anders oder häufiger eingesetzt. In diesem Fall wird der Arbeitnehmer nicht entlassen. Zur Abfederung kurzfristiger Spitzenaufträge kann vor der Einstellung von Zeitarbeitskräften geprüft werden, ob die Wahrscheinlichkeit gegeben ist, dass ein vorhandener Arbeitnehmer seinen Austritt verschiebt und damit seinen Personalbedarf deckt. Für die Selektion des Arbeitnehmers, der seinen Beurlaubung aufschieben soll, ist es wichtig zu berücksichtigen, wie lange der Beurlaubung bereits erfasst wurde und ob der Arbeitnehmer von der Befolgung von Feiertagen oder dergleichen abhängig ist.

Zusätzlich zur Verschiebung des Urlaubs kann es nützlich sein, mehr individuelle Mitarbeitende zur Abdeckung des kurzfristig zusätzlichen Bedarfs zu entsenden. Dadurch kann ein weiterer Angestellter gespeichert werden. Was sind die Vorzüge der internen Rekrutierung? Interne Rekrutierung hat für das Untenehmen vielfältige Vorzüge, insbesondere im Hinblick auf die Effektivität und Schnelligkeit seiner Rekrutierungsprozesse: Karrierechancen für bereits tätige Mitarbeiter: Steigerung der Zufriedenheit der Beschäftigten, mehr Leistungsbereitschaft, wirksame Bindung der Beschäftigten.

Angesichts der vielen Vorzüge der internen Rekrutierung sollte nicht vergessen werden, dass die interne Rekrutierung auch negative Auswirkungen auf das Untenehmen haben kann.

Mehr zum Thema