Internationales Personalmanagement

Globales Personalmanagement

Das internationale Personalmanagement ist im Vergleich zum nationalen Personalmanagement durch eine erhöhte Komplexität und Unsicherheit gekennzeichnet. Die Studierenden machen sich im weiteren Verlauf des Studiums mit den Aufgaben der Personalführung und -organisation vertraut. Die Anthologie "Internationales Personalmanagement" stellt aktuelle Forschungsergebnisse und Lösungen für die internationale Personalarbeit vor.

Lexikon: Internationales Personalmanagement

Das internationale Personalmanagement beinhaltet alle Konzepte und Massnahmen zum Mitarbeitereinsatz in weltweit agierenden Unternehmen, die die Erreichung der Unternehmensziele unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen fördern sollen. Diese sollen mindestens in einigen Bereichen in allen in- und auslÃ??ndischen Unternehmenseinheiten einheitliche Handlungsmuster verfolgen (EPRG-Personalstrategien) und zugleich alle gesetzlichen, gesellschaftlichen und kulturbedingten Gegebenheiten im jeweiligen gastgebenden Land berÃ?cksichtigen.

Zielsetzung ist es, alle personalwirtschaftlichen Massnahmen im gesamten Unternehmen optimal aufeinander abzustimmen. Anders als ein rein nationales Personalmanagement zeigt eine länderübergreifende Mitarbeiterarbeit folgendes: mehr Aufgaben, mehr Funktionsvielfalt, stärkere Beeinflussung des Privatlebens der Beschäftigten, andere Hauptaufgaben und mehr Einflussmöglichkeiten. Die Enzyklopädie der Personalführung.

Mehr als 1000 Fachbegriffe zu Instrumentarium, Methodik und Rechtsgrundlagen der betrieblichen Mitarbeiterarbeit.

Internationale Personalführung Internationales Personalmanagement Internationales Personalmanagement

Erfolgreiche grenzüberschreitende Mitarbeiterarbeit! Wesentliche Ursachen für die fortschreitende Globalisierung von Unternehmungen sind die Entwicklung von neuen Märkten, die Senkung von Kostensenkungen, der Zugriff auf verschiedenste Rohstoffe und die Verzahnung in den Zulieferstrukturen. Besonders wichtig für den Exportstandort Deutschland sind die internationalen Wirtschaftsbeziehungen und Kooperationen. Aber welche Folgen haben die internationalen Tätigkeiten für das Personalmanagement?

Mit welchen neuen Fragen und Anforderungen kommt die Mitarbeiterarbeit? Das internationale Personalmanagement ist im Vergleich zum landesweiten Personalmanagement durch eine höhere Komplexitäts- und Unsicherheitsquote gekennzeichnet. Je nach Intensitätsgrad, Zielland und internationaler Strategie wirken sich die Internationalisierungsmaßnahmen auf die Subfunktionen des Personalwesens aus. Rekrutierung, Mitarbeiterentwicklung und Vergütung sind von den Internationalisierungsmaßnahmen besonders tangiert.

Mehrere Untersuchungen belegen, dass noch erhebliche Verbesserungspotenziale bei der internationalen Personalentwicklung sowohl in Großunternehmen als auch in KMU bestehen. Dass große Konzerne ihre HR-Arbeit viel konsequenter auf die Anforderungen einer immer globaler werdenden Volkswirtschaft ausrichten müssen, macht die Hewitt Umfrage "Global HR Study 2009" klar. Hervorzuheben sind die Einbeziehung unterschiedlicher Kulturen und Sozialhintergründe durch die Personalabteilung, die Reduzierung der Kosten für den Personaldienstleistungsbereich weltweit und die globale HR-Funktion Business Partner für alle Executives.

Gemäß einer 2009 von der EU-Kommission durchgeführten Untersuchung ist die Globalisierung entscheidend für den Unternehmenserfolg in einer immer wettbewerbsintensiveren Gesellschaft und könnte dazu mitfinanziert werden. Meistens scheitert die Internationalisierungsarbeit nicht an fachlichem Know-how oder technischen Anliegen, sondern an verschiedenen Kulturwerten und den daraus resultierenden Interessen.

Prof. Geert Hofstede hat in seinem kulturellen Dimensionsmodell gezeigt, dass überregionale und überregionale Kulturkreise einen signifikanten Einfluß auf das Handeln von Betrieben, deren Organisationen und Management haben. Deshalb ermutigen wir Sie im Bereich des internationalen Personalmanagements, sich mit den Eigenheiten der transkulturellen Kooperationen auseinanderzusetzen. Hierzu zählt zum Beispiel die Konzeption von Auslandseinsätzen.

Mit den praktischen Instrumenten "Interkulturelle Kooperation von Do's und Dont" und "Zielbasierte Kompetenzprofile" werden die Personalverantwortlichen in diesen Bereichen sensibilisiert und unterstützt. Weitere Hinweise finden Sie in den Verknüpfungen zum Thema Internationales Personalmanagement und den besonderen Verknüpfungen zu Auslandseinsätzen. Büchertipps für Auslandseinsätze und für das grenzüberschreitende Personalmanagement werden für eine eingehende Diskussion zur Verfügungd.... Vielleicht interessiert dich das auch:

Mehr zum Thema