Integrationskurs

Einführungskurs

¿Wie lange dauert der Integrationskurs? Wie kann ich einen Integrationskurs absolvieren? mw-headline" id="Teilnahme">Teilnahme[edit source text] Gemäß der gesetzlichen Definition in 43 Abs. 2 AufenthG fördert der Integrationskurs die Integrationsbemühungen von AusländerInnen durch ein grundlegendes Integrationsangebot mit dem Anspruch, ihnen die Landessprache, das Rechtssystem, die Landeskultur und die Landesgeschichte vorzustellen. Es wird zwischen dem Anspruch (§ 44 AufenthG) und der Teilnahmepflicht (§ 44a AufenthG) unterschieden.

Voraussetzungen für die Beteiligung sind ein fester Wohnsitz in Deutschland und eine Aufenthaltsgenehmigung. Bisher hatten Asylwerber und Dulder daher keinen Anspruch auf einen Integrationskurs nach den §§ 43 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches. AufenthaltsG.

Asylsuchende, die aus einem geschützten Herkunftsstaat im Sinn von 29a des Asylgesetzes kommen, sind ebenfalls von der Beteiligung ausgenommen ( 44 Abs. 4 S. 3 des Aufenthaltgesetzes). Unionsbürger sind rechtlich nicht zur Beteiligung an einem Integrationskurs berechtigt, können aber vom BAMF zum Integrationskurs aufgenommen werden, wenn Kursangebote zur Verfügung stehen ( 44 Abs. 3 S. 1 AufenthG).

Das Ausländeramt kann Teilnehmende, die nicht über hinreichende Kenntnisse der deutschen Sprache auf dem Gebiet der Integration verfügt, die Zuwendungen nach SGB II erhalten oder die aus anderen GrÃ?nden besonders integrationsbedÃ?rftig sind, z.B. weil sie als Betreuer eines in Deutschland lebenden minderjÃ?hrigen Kindes nicht Ã?ber hinreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfÃ?gen, zur Teilnahme auffordern ("Integrationskurs") (§ 44a Abs.1 AufenthG).

Dabei wird die korrekte Beteiligung insbesondere vom Kursanbieter geprüft (§ 8 Abs. 3 IntV) und kann administrativ durchgesetzt werden (§ 44a Abs. 3 AufenthG). Wird die erfolgreiche Beteiligung am Integrationskurs nachgewiesen, wird die Mindestdauer der Staatsbürgerschaft von acht auf sieben Jahre gekürzt (§ 10 Abs. 3 StAG).

Das erfolgreich abgeschlossene Studium gilt auch als Beweis für hinreichende Deutschkenntnisse vor der Ausstellung einer Niederlassungsbewilligung ( 9 Abs. 2 S. 1 Nr. 7, S. 2 AufenthG) oder einer Niederlassungsbewilligung in der EU (9a Abs. 2 S. 1 Nr. 3, S. 2 AufenthG) und wird bei der Erlangung einer Niederlassungsbewilligung angerechnet (§ 8 Abs. 3 AufenthG).

Soweit die Beteiligung am Integrationskurs in einer Integrationsvereinbarung nach dem SGB II geregelt ist, kann eine Verletzung der Mitwirkungspflicht auch als Leistungsbeeinträchtigung mit einer Kürzung der Leistungen nach 31 Abs. 1 Nr. 1 SGB II (sog. Integrationsablehnung[7][8]) geahndet werden. Der Integrationskurs gliedert sich in zwei Teile: einen Spracherwerb und einen Orientierungstour.

Mit dem " Certificate Integration Course " wird die gelungene Absolvierung des Integrationskurses zertifiziert. Das Rahmenlehrplan für Integrationskurse/Deutsch als Fremdsprache legt die Lehrziele und Inhalte des Sprachtrainings grundsätzlich fest. In die Erarbeitung des Rahmenlehrplans wurden auch naturwissenschaftliche Ergebnisse zum Zweitspracherwerb, Kenntnisse über die verschiedenen Lebenswelten (z.B. Verweildauer, Bildungssozialisierung u.a.), die Signifikanz von Migrationserfahrungen und die Lebensbedingungen von Teilnehmern an Integrationslehrgängen in Deutschland einbezogen.

Neben der Sprachaktion, der prioritären Tätigkeit (Skill) und dem Level beinhaltet die Darstellung auch die Absicht der Referenten (Beispiel: "Möchte die Ursachen und Zielsetzungen der Wanderung diskutieren"[9]). Das Gebiet "Umgang mit der Migrationssituation" umfasst z. B. die Teilbereiche: Aus diesem Grund werden auch interkulturelle Kompetenzaspekte (z.B.: "Ist für kulturbedingte Unterschiede in den Kommunikationsgewohnheiten in Büros und Verwaltungen empfindlich und kann das eigene Verhalten entsprechend ausrichten") berücksichtigt, bevor die Bildungsziele auf der sprachlichen Ebenen definiert werden.

Bei der Bewältigung von Wissenslücken, Qualifikationslücken und/oder dem Gebrauch von Lernmethoden zeigt sich strategisches Können. Sie werden zum Teil in den übergeordneten Kommunikationsfeldern "Umgang mit der Migrationssituation" (Beispiel: "Umgang mit Wissensunterschieden und Kompetenzlücken"[9]) und "Umgang mit dem eigenen Sprachenlernen" (Beispiel: "Auf- und Ausbau der Lesekompetenz"[9]) eingesetzt. Für Lehrerinnen und Lehrer in Integrationsstudiengängen soll das Rahmenlehrplanwerk dazu dienen, das eingesetzte Lehrmaterial zu reflektieren und konkrete Lehrpläne verständlich zu machen.

Insbesondere die Rezepturen zu extralinguistischen Lernergebnissen (interkulturelle und spielerische Kompetenzen, Landeskenntnisse) ermöglichen es, diese im Unterricht zu überprüfen. Kulturelle Gesichtspunkte werden in den Kommunikationsräumen "Umgang mit der Migrationssituation" (insbesondere im Untertitel "Umgang mit multikulturellen Begegnungen"[9]) und "Wahrnehmung von Empfindungen, Einstellungen und Meinungen", sowie im "Fokus auf Interkulturalität" oder durch das im Rahmenlehrplan enthaltene Lehrziel "Interkulturelle Kompetenz" erläutert.

Es gibt auch im DTZ keine Beschreibung oder Diskussion darüber, inwieweit eine Operationalisierung der interkulturellen Kompetenzen möglich ist. Den Teilnehmern werden Deutschlandkenntnisse in den Bereichen Historie, Soziales und Soziales vermittelt[12], um ihnen den täglichen Kontakt mit Bürgern und Autoritäten zu ermöglichen. Der Lehrplan für den Einführungskurs wird vom BAMF erarbeitet. Der Träger eines Integrationskurses (Kursträger) bekommt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BAMF) eine gewisse Erstattung (§ 20 Abs. 6 IntV).

Zu den Kursgebühren müssen die Teilnehmenden 50 Prozent des aktuellen Kostenersatzes beitragen ( 9 IntV), ab dem Stichtag des Jahres 2016 1,95 ? pro Lektion. Eigenständige Vertretung der Interessen der Lehrer in Integrationsstudiengängen, aufgerufen am 5. Mai 2016. ? Integrationskurs. BMI, abrufbar am 5. Januar 2016. 2011. ? abstraktes Rahmencurriculum für Integrationslehrgänge ("abcdefghijklmn Framework Curriculum") (PDF; 803 kB): S.9,

11, 13 - 17, 24 - 25, letztmals untersucht am 5. Januar 2012. 11, 13 - 17, 24 - 25, letztmals untersucht am 5. Januar 2012. 11, 13 - 17, 24 - 25, letzt untersucht am 5. Januar 2012. 11. Januar 2012. 11, 13 - 17, 24 - 25, letzt untersucht am 5. Januar 2012. Forschung und Dokumentierung des Sprachbedarfs der Teilnehmer an Integrationskursen durch Befragungen von Einrichtungen, Kursanbietern und Kursbetreuern (InDaZ) (PDF; 1,1 MB), letztmalig begutachtet am 5. BAMF - Bundestamt für Willinge - Inhalte und Abläufe.

Berufung on market on the 21st of 2016. BAMF - Federal Office for Migrations and Refugees - Foreigners with Residence Permit from 2005. In: www.bamf.de. Aufruf am Sonntagabend 2016. Die Beteiligung und die damit verbundenen Gebühren, BFM, letztmals überprüft am 5. Juni 2012.

Mehr zum Thema