Ika Staufen

Ika-Staufen

Firmenprofil der Firma IKA-Werke GmbH & Co. KG in Staufen. Die IKA-Werke GmbH & Co.

KG.

Kommanditgesellschaft in Staufen.

Kommanditgesellschaft in Staufen. 1910 als Zulieferer für Drogerien und Spitäler gegründet, erfolgte 1942 der Umzug vom bombardierten Köln nach Staufen im Breisgau. Am gestrigen Tag gründete der Unternehmer Curt Jenke zusammen mit dem Pharmazeuten Max Kunkel die "Handelsgesellschaft pharmaceutical Bedarfsartikel Jenke & Kunkel OHG". Mit immer neuen Erzeugnissen und Konzepten überlebten sie den Ersten Weltkrieg und die Folgejahre von Teuerung und Wirt-schaftskrise.

Herbert und Wilfried Leiberich treten 1929 in die Geschäftsführung ein, René Stiegelmann sen. 1931. 1937 verließen die beiden Geschlechter die Firma und verließen das Haus. Während der "Nacht der 1000 Bomber" am Stichtag ist die Büro- und Produktionsstätte der Firma Johann & Kunkel GmbH mit großen Anteilen von Köln in Trümmer und Aschebruch verwandelt worden.

Da ein schneller Umbau in Köln nicht zu erwarten war, beschlossen die Partner, im südbadener Stadtteil Staufen einen Neuanfang zu machen. Kurze Zeit vor Ende des Krieges, im Monat Mai 1945, wurde Staufen von französischen Truppen eingenommen. Als Franzose knüpfte René Stiegelmann sen. rasch gute Verbindungen zu den Berufsverbänden. Somit blieb das Werk von der Zerlegung verschont und konnte in Zeitpunkten von Materialmangel in kleinem Rahmen mitarbeiten.

Sie entstand aus den Anfangsbuchstaben der Fa. Janke & Kunkel. Im Jahr 1965 bezog das ungarische Familienunternehmen einen geräumigen neuen Gebäudekomplex im Stadtgebiet. Am Hauptsitz in Staufen wird René Stiegelmann jun. noch erforscht und weiterentwickelt. "Mit neuen Konzepten und neuen Technologien geht unser traditionsreiches Haus in das zweite Jahrhundert", zeigt sich Eigentümer und geschäftsführender Gesellschafter René Stiegelmann zuversichtlich in die weitere Sicht.

Die IKA aus Staufen ist im Weltmarktführer-Index notiert.

Geheimer Weltmarkführer aus der Provinz" ist der Titel der renommierten Zeitschrift "Wirtschaftswoche" - für das Staufner Traditionsunternehmen IKA ist es eine Sonderauszeichnung, die offizielle Anerkennung wert ist, weil sie für das Einsatz vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern steht und unserer Heimatregion über ihre Landesgrenzen hinaus ein gutes Bild im Innovationsbereich verschafft. Damit ist das Unter-nehmen eines von 461 deutschsprachigen Firmen, die von der Uni St. Gallen nach strikten Gesichtspunkten in den Suchindex aufgenommen wurden.

In der Labor-, Analyse- und Verfahrenstechnik werden IKA-Produkte in 150 Länder verkauft. Der Preis ist für die mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine große Bestärkung und Würdigung ihrer Leistungen. Um einen zukunftsorientierten und dauerhaften Unternehmenserfolg zu gewährleisten, wird bei IKA kontinuierlich in die Weiterentwicklung einer Vielzahl von neuen Technologien in den Bereichen Umwelt, Sicherheit und Gesundheit gesorgt. Schon jetzt erzielt das Unter-nehmen 30 Prozent seines Gesamtumsatzes mit Erzeugnissen, die das drei. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Mit welchen Neuheiten das Staufer Traditionsunternehmen seine Abnehmer in diesem Jahr auf der ACHEMA in Frankfurt überraschen wird, wird die Industrie neugierig sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema