Ich suche einen neuen Job Weiß aber nicht welchen

Hiermit suche ich einen neuen Job Weiß, aber nicht welchen.

Aber der vermeintliche Traumjob entpuppt sich doch nicht wochenlang als Jackpot? Lassen Sie sich mit unseren Tipps informieren, damit Sie nicht voreilig handeln. Magst du deinen neuen Job nicht? Probier das mal!

Bei der Suche nach dem neuen Job ging es nicht um einen Spaziergang im Park. Sie haben es erhofft, versucht und sich endlich über das Engagement für den neuen Job geglückt. Aber nach den ersten paar Tagen erweist sich der angebliche Traumberuf doch nicht als Volltreffer? Auf diese Weise können Sie herausfinden, ob Ihnen der neue Job wirklich nicht zusagt oder ob Sie den neuen einmalig abgeben sollten:

Alle Anfänge sind schwierig, besonders in einem neuen Job. Sie kennen Ihre neuen Kolleginnen und Kollegen noch nicht, müssen sich mit allem auseinandersetzen und sind einem hohen Stress unterworfen. Es ist erschöpfend, aber es ist kein Anlass, alles wegzuwerfen. Du sollst über diese Sachen nachdenken, bevor du dir selbst sagst: Mir missfällt mein Job: Der Mensch ist ein Gewohnheitsmensch.

Die Angst vor dem Wandel hat einen sehr konkreten Hintergrund: Wer es nicht traut, setzt nichts aufs Spiel - vor allem sein eigenes Schicksal. Eine neue Arbeit mit neuen Leuten, die eindeutig außerhalb der Wohlfühlzone der meisten Leute ist. So ist es kein Zufall, dass sich die ersten Arbeitswochen in der neuen Stelle ungewöhnlich bis unerfreulich anfühlen.

Ihr seid damit nicht allein! Aber auch emotionell und vielleicht auch beruflich werden Sie noch viel längere Zeit auf die Probe stellen müssen. Abhängig davon, wie leicht das Untenehmen den Einstieg für Sie macht, dauert es etwa drei Monaten, bis Sie Ihren neuen Job gut starten können. Falls Sie eine Veränderung im Allgemeinen schwierig finden, kann Ihnen in den ersten paar Monaten der Eindruck einfallen, dass Ihnen der neue Job nicht zusagt.

Nicht zu viel Druck auf ihn ausüben. Bleibt dein Unwohlsein bestehen, ist es Zeit für eine Bestandsaufnahme. Finden Sie heraus, was Ihnen an Ihrem neuen Job nicht passt und was Ihnen unangenehm ist. Ist es die Kolleginnen und Kollegen, die Aufgaben oder andere Einflussfaktoren wie Arbeitszeiten, das Arbeitszimmer oder andere Dingen?

Worüber wurde im Interview gesprochen und was ist nun die Wirklichkeit? Falls Sie feststellen, dass Tyrannei, Benachteiligung oder geschlechtsspezifische Belästigungen zum Alltag Ihres neuen Arbeitgebers gehören - los geht's! Als Neuling musst du dich nicht mit allem abfinden und aussetzen. Immerhin willst du nicht immer als der Neue meckern, oder?

Dennoch sollten Sie die Eigeninitiative und die Verbesserung Ihrer Lage in Angriff nehmen, bevor sich unangenehme Angewohnheiten einschleichen: Falls Sie sich in der Induktionsphase langweilen oder wenn Ihnen alles zu viel ist, besprechen Sie dies mit Ihrem Vorgesetzten. Ihre Mitarbeiter und Ihr Vorgesetzter wissen Sie noch nicht und wissen nicht, wie widerstandsfähig Sie sind. Möglicherweise sind sie bis zum Anschlag in der Arbeitsphase und vergessen ganz, dass man mit dem Geschwindigkeit nicht Schritt halten kann - oder sich bereits langweilt.

Seien Sie wachsam und versuchen Sie herauszufinden, wie Ihre neuen Kolleginnen und Kollegen funktionieren und mit welchen Personen Sie es zu tun haben. Manche benötigen schlichtweg mehr Zeit zum Aufwärmen und eröffnen sich für neue Mitmenschen. Hier finden Sie auch Hinweise für die ersten Woche im neuen Einsatz. Falls das, was im Interview gesagt oder zugesagt wurde, nicht der Wirklichkeit des Jobs entspricht, sollten Sie auch entsprechend vorgehen.

In den ersten paar Monaten werden Sie voraussichtlich etwas länger auf der Strecke bleiben, denn während der Eingewöhnungsphase werden Sie mit ziemlicher Sicherheit mit Routineaufgaben konfrontiert sein. Sollte sich die Lage danach nicht verbessern, sollten Sie sie zur Diskussion stellen. Warte nicht zu lange! Verbessert sich Ihre Arbeitssituation auch nach Besprechungen und ausreichendem Wartezeit nicht, ist es am besten, nach einer alternativen Lösung zu suchen.

Dies ist lästig, aber Sie haben Erfahrung in einem Job gewonnen, den Sie nicht mögen, und beginnen mit der Suche nach einem neuen Job mit neuen Erkenntnissen. Schließlich wissen Sie jetzt noch besser, was Sie nicht wollen und was Sie beim nächstfolgenden Vorstellungsgespräch vielleicht noch beachten müssen.

Mehr zum Thema