Ich möchte mich Neu Orientieren

Hiermit möchte ich mich neu orientieren.

" Wünsche wie "Ich will etwas mit Menschen zu tun haben" sind viel zu allgemein. Und wer sagt das überhaupt und möchte ich für meine Zukunft weiterhin daran glauben? Was ist der richtige Beruf für mich? Guten Tag, ich möchte mich beruflich neu orientieren. " Ich möchte mich beruflich neu orientieren, aber ich habe Angst, von vorne anzufangen.

"

Eine neue berufliche Ausrichtung, nur in welche Richtungen? page 1

Hallo, ich habe mich auch während meiner Erziehungszeit neu orientiert, aber ich wußte - im Unterschied zu dir - grob, wohin ich gehen wollte, was es viel leichter macht. Als Orthoptist hatte ich die Ausbildung zur Kindertagesstätte in der Erziehungszeit absolviert und dann bis zur zweiten Schwangerheit als Kinderbetreuerin gearbeitet (+einige Std. in meinem bisherigen Beruf), dann studierte ich in der zweiten Erziehungszeit Kinder- und Familienpädagogik und ist seit 1,5 Jahren in der ambulanten Jugendfürsorge tätig - es ist ganz meiner Meinung!

Andernfalls würde ich ein Praxissemester in der Seniorenpflege empfehlen, um von Ihrerseits herauszufinden, ob Sie in einem solchen Bereich überhaupt tätig sein können (wegen der körperlichen Flüssigkeiten und so weiter....). Früher oder später stellt sich natürlich auch die berechtigte Sorge, wie Sie Ihre Kleinen versorgen können und welches zeitliche Fenster Sie haben, um wieder eine Lehre zu absolvieren (die oft nebenberuflich ist) oder einen Beruf zu ergreifen.....

Denke immer daran: Sozialberufe haben nicht notwendigerweise das Potenzial für großes Kapital als Lohn....... Weil die Seniorenpflege & Pflegeheim & Pflegeheim sehr begehrt ist, aber man damit nicht wirklich viel verdiene und Schichtbetrieb ist meist das - das ist Ihnen mit Ihren 3 Kinder deutlich, nicht wahr? Es wäre für Sie logisch, ein Berufspraktikum in diesem Bereich zu absolvieren.

Andernfalls, wenn ich du wäre, würde ich an einen I-Force-Job denken. Ein kompletter Ausbildungsgang zum Erzieher würde mich aufhalten, und zwar wirklich zu lange.

Handwerksmeisterin

Die betriebliche Weiterqualifizierung im Sinn des Bundesgesetzes umfasst die betriebliche Weiterqualifizierung in Form von Anpassungs- oder Weiterbildungsmaßnahmen sowie die Berufsausbildung. Ist diese Weiterqualifizierung "notwendig und geeignet", um eine vorhandene Arbeitslose zu beseitigen oder eine bevorstehende Arbeitslose zu vermeiden, ist eine Unterstützung durch die Arbeitsagentur möglich. Lexikon in der Prüfliste "Qualität der betrieblichen Weiterbildung").

Mehr über die vielfältigen Weiterbildungs- oder Umschulungsmöglichkeiten erfahren Sie auch auf den Internetseiten der Kontrollliste "Qualität der betrieblichen Weiterbildung", die im Internet und kostenfrei zur Verfügung steht. Das Informationstelefon des BMBF berät die Bevölkerung unter 0800 201 7909 an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr telefonisch zur Weiterbildungsarbeit. Der Dienst hilft den Bürgern, ihren individuellen Bedarf zu erkennen, ihre Weiterbildungsziele festzulegen, geeignete Stellen zu suchen und weitere Anlaufstellen zu erhalten.

In der Datenbank der Beratungsstelle des Infoportals Infoportale findet sich die nächste Beratungs- und Auskunftsstelle. Es sind Beratungszentren aufgelistet, die neutrale Informationen und Beratungen über Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten, wesentliche Rechtsvorschriften und ggf. Finanzierungsangebote anbieten, und zwar branchenunabhängig. Wie Sie die richtige Empfehlung wählen und sich darauf einstellen, entnehmen Sie bitte dem Ratgeber "Where to go for advice" der Sammlung von Informationen der Kommission.

Viele Weiterbildungsangebote findest du in der KURSNET-Datenbank der BAV. Die Weiterbildungsinformationssysteme (WIS) sind ein landesweites Informationsangebot der Industrie- und Handwerkskammer (IHK) für die betriebliche Aus- und Fortbildung. Mit der InfoWeb Fortbildung (IWWB) des Bildungsserver steht Ihnen eine Metasuchmaschine zur Verfügung, mit der Sie parallel in den nationalen und internationalen Datenbanken der beruflichen Bildung nach Veranstaltungen recherchieren können.

In der Metasuche werden generelle, politisch, naturwissenschaftliche und berufsbezogene Aus- und Weiterbildung aller Art (z.B. Seminar- und Kursangebote, Fernstudium, E-Learning / CBT / WBT) gefunden. Das örtliche Arbeitsamt fördert die Berufsausbildung. Welche Finanzierungsmöglichkeiten und Voraussetzungen es gibt, erfahren Sie auf der Website "Weiterbildung" der BaföG.

Ziel ist es, "Menschen für die Karriereentwicklung zu gewinnen". Arbeitnehmer, die an anderen Weiterbildungsformen teilgenommen haben, können einen Premium-Gutschein in Hoehe von max. 500 EUR bekommen, wenn sie selbst einen Beitrag in gleicher Hoehe zu ihrer Weiterqualifizierung leisten. Informations- und Beratungszentren sind auf der Internetseite der Bildungsgebühr des BMBF zu find.

Das BMBF vergibt Stipendien an talentierte Nachwuchskräfte, die eine abgeschlossene Ausbildung haben und sich durch Fortbildung in ihrem Berufsleben weiterqualifizieren wollen. Ein zentraler Übersichtsplan der regionalen, nationalen und europäischen Finanzierungsmöglichkeiten findet sich in der Datenbasis Promotion of Continuing Education im Infonetz Continuing Education. Ein weiteres zentrales Suchinstrument stellt die Förderschema des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) dar.

Tragen Sie im Suchfeld Ihr Land, "Aus- und Weiterbildung" als Fördergebiet und "Privatperson" als Fördernehmer ein. Das Stipendienhandbuch ist eine Datenbasis, in der Schulkinder, Studenten und Nachwuchsforscher nach dem für sie am besten geeigneten Studiengang recherchieren können. Die Vorzüge, Anforderungen und Vorkehrungen ( "z.B. in einer Ausbildung") können Sie auf der Website "Perspektiven der beruflichen Qualifizierung" des BMBF kennenlernen.

Wer z.B. nicht vollzeitlich lernen möchte oder kann, kann Teilzeitstudium, Fernlernen oder Teilzeitstudium wählen. Der Universitätskompass informiert über die Wahl des Studiums, des Doppelstudiums und der Suche nach einem Studienplatz. Unter gewissen Bedingungen ist der Studienbeginn auch ohne Reifeprüfung möglich. Auf der Website "Studieren ohne Abitur" finden Sie erste Hinweise und einen umfassenden Einblick in die landesspezifischen Zugangsvoraussetzungen.

Darüber hinaus enthält der Pädagogische Server Verknüpfungen zu Resolutionen, Verordnungen und Untersuchungen zum Themenbereich "Studium ohne Abitur".

Mehr zum Thema