Horvath & Partner

Horizont & Partner

Die Horváth & Partners haben diese Disziplin wie keine andere gemeistert. HORVÁTH Sebastian Frank ist ein bestimmtes Unternehmen genauso sehr am Herzen gelegen wie ein anderes: Auch Sebastian bezeichnet seinen Ansatz als emanzipative Küchen. Für ihn steht die Hochwertigkeit der Erzeugnisse und vor allem der verantwortungsbewusste Umgangs mit Lebensmitteln im Mittelpunkt. Im Mittelpunkt unserer Selektion stehen Lebensmittel aus der Gegend und der Heimatregion des Küchenchefs Sebastian Frank, dem landumschlossenen Österreich.

Ein herausforderndes Küchenkonzept, das festgefahrene Begrenzungen überwindet und neue Maßstäbe setzt.

Land der Horváths

Der " Baron Dr. von Horváth " erwirbt im Aug. 1921 - nach den Baudokumenten - vom Bauherrn Josef Reißer ein Grundstück für 50.000 DM in Bargeld. Kurze Zeit später beauftragte Edmund von Horváth das Münchener Architektenbüro Josef Adler mit einem Bauvorhaben, das er erneut ablehnte. Die zweite Bauplanung wird vom lokalen Bauunternehmen Gabriel Reißer durchgesetzt.

Mit dem Bau wurde am 6. Mai 1924 begonnen. Das sieben Zimmer umfassende Bauernhaus mit Kueche, Bad und Maedchenzimmer war im Herbsten 1924 bezugsbereit. Oberhalb des runden Portikus ist das Wappen der Herrscherfamilie Horváth. Bis 1933 war die Hütte das Zentrum des Lebens der beiden Kinder Ödön und Rajos, der Mütter Maria Hermine und der mütterlichen Grossmutter Maria Prehnal, besonders im Hochsommer.

Nachdem das für die Fam. Horváth unerträgliche Umfeld in Murnau herrschte, verkaufte der Familienvater das Bauernhaus im Jahr 1933 an die Kommerzienrate Rechberg. Das Familienunternehmen von Schäben kauft das frühere Horváths-Gut und wohnt dort bis 1973, wo es es an eine Immobiliengesellschaft veräußert wird, die das nach außen hin unversehrte Bauernhaus demoliert.

In Berlin wollte er, als er in Berlin arbeitete, in die Landidylle zurückkehren, wie im Januar 1927: Er war zeitlebens ein leidenschaftlicher Kletterer und Wanderer und nutzte Murnau als Ausgangsort für zahlreiche Berg- und Bergsteigertouren. Außerdem trifft er in Murnau auf der Suche nach Sujets und Materialien gerade die Menschen, die sich für seine kleinbürgerlichen Studien begeistern, die gerade ihr Studienstudium aufgegeben haben und nun Autorin werden wollen.

Seine bekannten Folk plays Italianische Night (1930), In Murnau, Stories from the Viennese Forest (1931), Kasimir and Caribine (1932), Faube Love Hope (1933), and His Novel Der widmete sich mehr oder less written in Secret.

Auch interessant

Mehr zum Thema