Höhe der Abfindung bei Kündigung

Abfindungsbetrag im Falle einer Kündigung

¿Wie kann man im Falle einer Kündigung eine höchstmögliche Abfindung sicherstellen? Bei einer Entlassung geht es oft nicht mehr darum, im Beruf zu verbleiben, sondern eine höchstmögliche Abfindung zu bekommen und die offenen Forderungen wie Überstundenzuschläge oder einen guten bis sehr guten Arbeitgebernachweis zu erwirken. Zahlreiche Mitarbeiter wollen im Falle einer Kündigung nicht wieder an den Arbeitsplatz zurückkehren.

Höchstmögliche Abfindung von mehreren Brutto-Monatsgehältern pro Jahr der Beschäftigung und Absicherung ausstehender Forderungen aus dem Beschäftigungsverhältnis (Überstundenlohn, gute oder sehr gute Referenzen, Urlaubsgeld, Urlaub, Freizeit, Entschädigung für die Rücknahme eines Firmenwagens, etc. Auf jeden Falle muss zunächst innerhalb einer Zeitspanne von drei Monaten eine Kündigungsklage erhoben werden. Mitarbeiter stellen oft die Frage, warum sie eine Kündigungsklage erheben müssen, wenn sie tatsächlich eine Abfindung wollen.

Eine direkte Klage auf eine Abfindung ist in der Regelfall nicht möglich (Ausnahme: Ein Sozialkonzept reguliert die Abfindung verbindlich). Die Mitarbeiterin muss beanspruchen und sich beschweren, dass sie ihren Job zurückhaben will. Die Arbeitgeberin will den Mitarbeiter nicht mehr in ihrem Unternehmen haben. Daher ist der Auftraggeber in regelmäßigen Abständen zu einer Abfindung im Rahmen eines Ausgleichs zu ermächtigen.

Anschließend wird ein sogenannter Abfindungsausgleich abgeschlossen, der neben der Kündigung des Anstellungsverhältnisses auch die Höhe der Abfindung, die Einhaltung der jeweiligen Frist, die Besoldungsgruppe und die sonstigen Forderungen festlegt. Das Niveau der Abfindungen ist sehr verschieden. Es kommt auch darauf an, ob die Repräsentation im Kündigungsschutzverfahren fachgerecht ist, so dass der Auftraggeber ein erhöhtes Rücktrittsrisiko für den Mitarbeiter hat.

Die Abfindung beläuft sich im Schnitt auf einen halben Monat bis zu einem monatlichen Bruttogehalt pro Jahr. Wenigstens den auf Entlassungsschutz spezialisierten Anwälten ist es in vielen FÃ?llen gelungen, eine erheblich höhere Abfindung zu erwirtschaften. Dies trifft insbesondere auf sehr kurze Arbeitsverträge zu, bei denen das halbe Monatsbruttogehalt kein Anreiz zum Vergleich ist. Gelegentlich liegt der Abfindungsbetrag bei zwei bis drei Brutto-Monatsgehältern oder mehr pro Jahr der Beschäftigung.

Die Höhe der Abfindung wird zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer ausgehandelt, daher ist es im Grunde genommen eine Frage des Verhandlungsgeschicks. Das nenne ich immer Trennungspoker. Bundesweit sind wir für unsere Mitarbeiter in Entlassungsklagen gegen ihren Dienstgeber tätig und gewähren Abfindungszahlungen. Mit den Fachanwälten für Arbeitsrecht Volker Dineiger und Alexander Bredereck hat die Universität Hamburg den Leitfaden "Arbeitsrecht" der Sammlung Stillschweigen veröffentlicht.

Spezielle Seite für Kündigungsschutzklagen für Arbeitnehmer: Hier können Sie die Erfolgschancen einer Entlassungsschutzklage in Ihrem Rechtsstreit überprüfen und die Chancen nutzen, entweder die Existenz des Beschäftigungsverhältnisses durch eine Entlassungsschutzklage zu gewährleisten oder eine gute Abfindung zu erhalten. Vordrucke für eine Klage auf Kündigungsschutz mit Füllanweisungen findest du hier. Im Folgenden wird das Kündigungsschutzverfahren mit praktischen Verhaltenstipps vor dem Arbeitsrichter ausführlich beschrieben.

Die Sonderaktion: der Online-Scheck für Ihre Kündigung zum Gesamtpreis von 50 ? zuzüglich Mehrwertsteuer.

Mehr zum Thema