Headhunter Job Beschreibung

Stellenbeschreibung Headhunter

Personalvermittler-Jobs aus den Personalabteilungen eines Unternehmens. Die Autobiographie "Bycatch "Wie Steve Jobs' Tochter den Apple-Gründer desillusionierte. Der Headhunter sollte auch in der Lage sein, Ihnen eine genaue Beschreibung der Position zu geben. Das erste Jahresgehalt ist dasjenige, das die Person, die Sie vermittelt haben, in der neuen Stelle erhält. Die Tweets de Headhunter (@Jobsprinter) werden getwittert.

Gegensprecher (

Sobald Sie einen Twitter sehen, der Ihnen zusagt, klicken Sie auf das Herzen und zeigen Sie dem Autor, dass Ihnen der Twitter zusagt. Am schnellsten können Sie den Twitter eines anderen mit Ihren Anhängern austauschen, indem Sie ihn erneut twittern. Tippen Sie auf das Icon, um es umgehend zu korrigieren. Gib deine Meinung über einen Twitter auf. Die Antworten sind vielfältig.

Folgen Sie weiteren Konten, um sofortige Aktualisierungen zu den für Sie wichtigen Inhalten zu erhalten. Sehen Sie die aktuellsten Gespräche zu jedem beliebigen Themenbereich direkt.

Telefonischer Auftrag

Was beim ersten Gespräch mit dem Headhunter zählt. In einem solchen Fall besteht eine gute Chance, dass Sie zum Zielscheibe eines Headhuntern geworden sind. Doch nicht immer erfolgt der erste Telefonkontakt zum Headhunter selbst. Oft ist der so genannte Forscher am anderen Ende des Telefones der Erste. Letzterer ist im Namen des Headhuntern darauf ausgerichtet, potentielle Bewerber zu ermitteln und einen ersten Ansprechpartner zu finden.

Denn es ist nicht immer leicht, einen Bewerber unmittelbar am Handy zu erreichen und Puffern wie einer Vermittlungsstelle oder einem Büro zu begegnen. In manchen Fällen erreicht der Headhunter selbst aber auch den Zuhörer beim ersten Kontakt. "Oft melde ich mich selbst bei den Bewerbern für den ersten Kontakt."

Wenn man gefragt wird, was ein echter No-go im Kontakt mit Personalvermittlern ist, sagt sie spontan: "Wenn Bewerber zuerst wissen wollen, wie man auf sie zugehen konnte. Der Gute weiss, dass er in der Szenerie wahrnehmbar ist und bewegt sich so in die Augen der Headhunter. Selbst wenn die Firmen es nicht gern hätten, ist es nach geltender Rechtlage nach wie vor möglich, dass Headhunter zu diesem Zweck Zielgruppen am Arbeitsort anspricht.

Zur Sicherstellung, dass der Anrufende auch wirklich ein Headhunter ist, kann es nützlich sein, sich seine Rufnummer im Büro mitteilen zu lassen und ihn dann selbst zurückzurufen. Wenn Sie einen Jobwechsel grundsätzlich nicht ausschließen, sollten Sie die Gelegenheit wahrnehmen und den Faden des Gesprächs mit dem Headhunter anpacken.

Denn Direktsuchende, wie Headhunter auch heißen, wohnen von diesen Ansprechpartnern. Das sieht man natürlich auch, wenn die Kandidatinnen und Kandidaten selbst Vorschläge machen, denn sie wissen, wie sie sich in der Praxis zurechtfinden und wer in Zweifel gezogen werden könnte. Die ersten zwei bis drei Gesprächsminuten eines Telefonats geben dem Headhunter einen guten Einblick in den Bewerber.

Auch ein ernsthafter Headhunter wird sich bemühen, ein so transparent wie mögliches Erscheinungsbild zu schaffen. Denn er hat ein großes Augenmerk darauf, dass die Übereinstimmung zwischen Anforderungs- und Bewerberprofil korrekt ist. Oftmals finden die Bewerber jedoch selbst einen möglichen Nachnamen, wenn sie eins und eins addieren. Ein wesentlicher Punkt im ersten Kontakt ist auch das Entgelt.

Denn es macht keinen Spaß, wenn sich Ziel und Bewerber in einer anderen Klasse aufstellen. Die erste Kontaktaufnahme mit dem Headhunter ist wie ein Aperitif.

Mehr zum Thema