Happy Birthday to me Film

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Film

Direktor: J. Lee Thompson Schauspieler: Melissa Sue Anderson, Glenn Ford, Lawrence Dane. mw-headline" id="Handlung">Handlung[Edit | edit source code] Der kanadische Regisseur J. Lee Thompson von 1981 hat Ab in die Wwigkeit (Originaltitel: Happy Birthday to me) gedreht, Virginia Wainwright hat kaum einen Zufall übersteht, ihre Schwiegermutter war nicht so glücklich. Ab diesem Zeitpunkt wird Virginia von merkwürdigen Wahnvorstellungen durchdrungen.

Die Geschichte Virginias verfängt sich immer mehr in ihrer Geschichte.

Schon bald wird Virginia nicht mehr wissen, was Wirklichkeit und Träume sind. Einer ihrer Freunde setzte eine Schutzmaske auf, die wie Virginia aussähe. Auch Virginia, die im letzen Augenblick den Tisch auf sie richten kann, will sie aus Neid wegen ihres Mannes loswerden. "Der Thriller-Spezialist Jack Lee Thompson ("A bait for the beast") lässt die Unglaubwürdigkeit der Geschichte unter Liter Blutzufuhr untergehen.

Auf in die Ewigkeit - Happy Birthday to me (RCA blau) | Horror | alle Filme (FSK 0 - FSK 18)

Dieses Produkt ist zur Zeit nicht verfügbar! Benachrichtige mich, wenn dieser Gegenstand verfügbar ist. Produktinformation "Ab in die Eckigkeit - Alles Gute zu meinem Geburtstag (RCA blau)" Weitere Verknüpfungen zu "Ab in die Eckigkeit - Alles Gute zu meinem Geburtstag (RCA blau)" Diese Webseite setzt Cookies ein, um Ihnen die größtmögliche Funktionsvielfalt zu ermöglichen.

Kritiker: AB IN DIE EWIGKEIT (GUTE GEBURTSTAG FÜR ME)[1981]

Im Jahr 1997 tauchte der Film auf den Kinos der ganzen Weltkugel auf und machte das Geschlecht des Teenager-Slashers wieder, wenn nicht sogar: mehr denn je - gesellschaftsfähig. Von all den Jahren zuvor sind dem Betrachter nicht viele Werke in Erinnerung geblieben an Halloween, Friday the 13th, wenn man will, kann man Nightmare On Elmstreet hinzufügen.

Eine dieser Nachzüglerinnen aus dieser Zeit war sicherlich Happy Birthday To Me, aber das kann ich dir schon jetzt sagen: Tatsächlich ist es bedauerlich, dass der Film ziemlich unklar ist. Bereits zu Beginn des Filmes deutet der Betrachter an, dass dies kein typisches Teenager-Horror mit dümmlichen Bälgern ist, die zu dumm sind, um zu überleben.

Das obligate Vortäuschungsopfer kommt eigentlich auf die Erkenntnis, während sie erwürgt wird, sich für einen Moment nur tödlich zu verhalten, so dass der Täter seinen Halt verliert und sie entkommen kann. Um nur für eine verhältnismäßig kleine Zeit zu denken: Ja, wenn du so klug bist, dann lauf weg, anstatt im Freien zu sein.

Weil Ab in die Egigkeit (was für ein dummer deutschsprachiger Titel) im Unterschied zu z.B. Black Christmas oder Halloween mehr an Schrei oder Fakultät erinner..... Im Film steht nicht, was los ist. Die Folie ist voller Drehungen und Wendungen, und sie ist nicht zu nah. Da hat alles seinen Sinn, und in raffiniert gesetzten Flashbacks lernt der Betrachter viel - auch wenn nicht alles aktuell ist, und so werden ein paar Lücken geschaffen.

Letztendlich sind diese jedoch nur geringfügig störend, denn der Film ist im Großen und Ganzen gut gemacht und aufregend mit einem beunruhigenden Ende.

Mehr zum Thema